Manus Province

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manus
Flagge von Manus
Geographie
Staat: Papua-Neuguinea
Gewässer: Pazifischer Ozean
Inseln: ca. 25
Geographische Lage: 2° S, 147° OKoordinaten: 2° S, 147° O
Basisdaten
Fläche: 2102 km²
Einwohner: 44.000
Bevölkerungsdichte: 21 Einw./km²
Hauptstadt: Lorengau
Lagekarte
Salomonen Australien Indonesien Enga Province Jiwaka Province Western Highlands Province Chimbu Province Hela Province Southern Highlands Province Eastern Highlands Province Port Moresby Western Province (Papua-Neuguinea) Sandaun Province East Sepik Province Madang Province Morobe Province Oro Province Central Province (Papua-Neuguinea) Gulf Province (Papua-Neuguinea) Milne Bay Province Bougainville (autonome Region) Manus Province New Ireland Province West New Britain Province East New Britain ProvinceManus in Papua New Guinea (special marker).svg
Über dieses Bild
Übersichtskarte der Admiralitätsinseln, die die Provinz Manus bilden

Manus ist eine der 21 Provinzen von Papua-Neuguinea. Es ist eine reine Inselprovinz und umfasst die Hauptinsel Manus (1.554 km²) sowie die restlichen 17 Admiralitätsinseln und die kleineren Westlichen Inseln.

Lage und Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Manus vor der Nordküste Neuguineas ist die kleinste des Landes und umfasst 2.102 km² Land auf etwa 130.000 km² Wasserfläche. Sie hat rund 44.000 Einwohner und gilt als isolierteste Provinz Papua-Neuguineas. Hauptstadt ist Lorengau mit 5.800 Einwohnern im Jahr 2000.

Eine zerklüftete Bergkette durchzieht die Hauptinsel, die nur wenige Kilometer an Straßen besitzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel Manus wurde 1529 vom spanischen Handelsfahrer Álvaro de Saavedra für den europäischen Kulturkreis entdeckt und Uray la Grande genannt. Erst zum Ende des Zweiten Weltkriegs erlangte Manus eine gewisse Bedeutung als gigantisch geplante Nachschubbasis der Streitkräfte der Vereinigten Staaten, die nach dem Krieg aufgegeben und zurückgelassen wurde. Die kulturellen Auswirkungen auf die Insulaner waren stark.

Seit dem Jahr 2001 unterhält die australische Regierung auf Manus ein Internierungslager für Flüchtlinge, die versucht haben auf dem Seeweg illegal nach Australien einzureisen. Es handelt sich um das Manus Regional Processing Centre.[1]

Distrikte und LLGs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Manus besitzt einen Distrikt. Distrikte bestehen aus einem oder mehreren „Gebieten auf lokaler Verwaltungsebene“, Local Level Government (LLG) Areas, die in Rural (ländliche) oder Urban (städtische) LLGs unterschieden werden.[2]

Distrikt Verwaltungszentrum Bezeichnung der LLG-Gebiete
Manus District Lorengau Aua-Wuvulu Rural
Balopa Rural
Bisikani-Soparibeu Kabin Rural
Lelemadih-Bupi Chupei Rural
Lorengau Urban
Los Negros Rural
Nali Sopat-Penabu Rural
Nigoherm Rural
Pobuma Rural
Pomutu-Kurti-Andra Rural
Rapatona Rural
Tetidu Rural

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der hohe Preis der totalen Abschottung, FAZ.net, 31. Oktober 2015
  2. National Statistical Office of Papua New Guinea