Manutaci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manutaci
Mantaci
Der Suco Manutaci liegt im Nordosten des Verwaltungsamts Ainaro am Fluss Gourete.
Daten
Fläche 18,73 km²[1]
Einwohnerzahl 2,110 (2015)[1]
Chefe de Suco Martins Lopes da Cruz
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Bau-Hati-Lau 229
Canudo 935
Hatu-Meta-Udo 288
Rae-Buti-Udo 658
Hato-Meta-Udo (Osttimor)
Hato-Meta-Udo
Hato-Meta-Udo
Koordinaten: 8° 58′ S, 125° 31′ O

Der osttimoresische Suco Manutaci (Manutasi, Manutassi, deutsch Reiher) liegt im Verwaltungsamt Ainaro (Gemeinde Ainaro).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manutaci
Orte Position[2] Höhe
Berluli 8° 59′ S, 125° 31′ O 913 m
Gugorlau 8° 57′ S, 125° 30′ O 1068 m
Hatumetaudo 8° 58′ S, 125° 31′ O 986 m
Mamurlau 8° 59′ S, 125° 31′ O 919 m
Mantelau 8° 59′ S, 125° 31′ O 920 m
Mantilu 8° 58′ S, 125° 31′ O 938 m
Poreme 8° 59′ S, 125° 31′ O 913 m
Kapelle von Fatuk Maria

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Manutaci eine Fläche von 17,84 km².[3] Nun sind es 18,73 km².[1] Der Suco liegt im Nordosten des Verwaltungsamts Ainaro. Im Südwesten liegt jenseits des Flusses Maumall der Suco Ainaro, im Süden der Suco Soro und im Nordosten das Verwaltungsamt Hatu-Builico mit seinen Sucos Mauchiga (jenseits des Belulik) und Nuno-Mogue (jenseits des Gourete). Nordwestlich grenzt Manutaci an die Gemeinde Ermera mit seinen Sucos Baboi Craic und Baboi Leten (beide Verwaltungsamt Atsabe). Die Überlandstraße von Ainaro nach Maubisse führt durch den Süden des Sucos. Zwei Brücken führen sie über Gourete und Maumall.

An der Überlandstraße liegen die Dörfer Mantilu (Mantelau), Porema (Poreme) und Berluli. Ebenfalls im Süden liegen die Orte Mamurlau (Mamurlao) und Mantelau. Im Zentrum liegen die Ortschaften Hatu-Meta-Udo (Hatumetaudo) und Gugorlau (Gulorlau, Gulorlau).[4] Im Süden gibt es eine Grundschule und eine vorbereitende Schule für die Sekundärstufe.[5]

In Manutaci liegen die vier Aldeias Bau-Hati-Lau (Bauhatilau), Canudo, Hatu-Meta-Udo und Rae-Buti-Udo (Raibuti Udo).[6]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Suco leben 2.110 Menschen (2015), davon sind 1.106 Männer und 1.004 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 112,7 Einwohner/km². Im Suco gibt es 323 Haushalte.[1] Fast alle Einwohner geben Tetum Prasa als ihre Muttersprache an. Eine kleine Minderheit spricht Galoli.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstätte in Fatuk Maria

Im Suco gab es Ende 1979 zwei indonesische Umsiedlungslager für Osttimoresen, die zur besseren Kontrolle umgesiedelt werden sollten. Eines hatte den Namen Manutaci, das zweite Fatuk Maria.[8]

Die pro-indonesische Miliz Mahidi hatte in Manutaci unter der Führung von Daniel Pereira ein zweites Zentrum. Im Umfeld des Unabhängigkeitsreferendums Osttimors 1999 verübte die Mahidi, wie auch andere Milizen, mehrere Gewalttaten. So wurden in Manutaci am 3. Januar 1999 zwei Jugendliche durch Milizionäre ermordet. 2003 wurde unter anderem dieser Fall vor Gericht verhandelt. Mehrere Angeklagte wurden in Abwesenheit zu Haftstrafen verurteilt. Sie waren ins indonesische Westtimor geflohen.[9][10]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Silveiro da Costa Fernandes zum Chefe de Suco gewählt.[11] Bei den Wahlen 2009 gewann Martins Lopes da Cruz.[12]

Töchter und Söhne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Manutaci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  4. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  5. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 583 kB)
  6. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  7. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Manutaci (Tetum; PDF; 8,2 MB)
  8. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ (PDF; 1,3 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  9. Masters of Terror – Cancio Lopes de Carvalho
  10. ETAN, 28. Februar 2003, 3 New indictments filed at Dili Court
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  12. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing