Manyas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manyas
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Manyas (Türkei)
Red pog.svg
Balıkesir location Manyas.svg
Lage von Manyas innerhalb von Balıkesir
Basisdaten
Provinz (il): Balıkesir
Koordinaten: 40° 3′ N, 27° 58′ OKoordinaten: 40° 2′ 55″ N, 27° 58′ 8″ O
Höhe: 42 m
Telefonvorwahl: (+90) 266
Postleitzahl: 10 47x
Kfz-Kennzeichen: 10
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 50 Mahalles
Bürgermeister: Tancan Barcin (CHP)
Postanschrift: Çarşı Mah.,
Hükümet Cad. No: 26
10470 Manyas / Balıkesir
Website:
Landkreis Manyas
Einwohner: 19.339[1] (2018)
Fläche: 634 km²
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km²
Kaymakam: Muhammed Kaya
Website (Kaymakam):

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/EinwohnerOrtFehlt

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Manyas ist eine Stadt im gleichnamigen Landkreis der türkischen Provinz Balıkesir und gleichzeitig ein Stadtbezirk der 2012 geschaffenen Büyükşehir belediyesi Balıkesir (Großstadtgemeinde/Metropolprovinz). Die Stadt liegt etwa 45 Kilometer nördlich des Zentrums von Balıkesir. Seit einer Gebietsreform 2012 ist die Kreisstadt flächen- und einwohnermäßig identisch mit dem Landkreis. Laut Stadtlogo wurde der Ort 1936 in den Rang einer Belediye (Gemeinde) erhoben.

Der Landkreis liegt im Norden der Provinz. Er grenzt im Südosten an Susurluk, im Süden an den zentralen Landkreis, im Südwesten an Balya, im Westen an Gönen und im Norden an Bandırma. Im Norden grenzt der Landkreis an den See Manyas Gölü (auch Kuş Gölü, deutsch „Vogel-See“). Der See wurde 1959 wegen seines Artenreichtums und der Gefährdung durch Industrieabwässer zum Nationalpark Kuş Cenneti Milli Parkı erklärt, was aber die Verschmutzung kaum verhindern konnte, sodass vom einstigen sogenannten Vogelparadies (türkisch Kuş Cenneti) nur wenig erhalten ist. Etwa zwei Kilometer nördlich passiert der Fluss Manyas Çayı (auch Koca Çayı, Madras Deresi, Manyas Deresi oder Kadıköy Deresi) die Stadt und mündet in den See.

In Manyas ereignete sich am 6. Oktober 1964 ein Erdbeben mit einer Stärke von 6.9 auf der Mercalliskala. Bei dem Beben wurden 23 Personen getötet und mehrere Tausend Gebäude schwer beschädigt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Nordosten des Landkreises, beim Dorf Ergili, nur etwa zwei Kilometer vom Ufer des Manyas Gölü entfernt, liegen die Ruinen der antiken Stadt Daskyleion, die seit 1988 von der türkischen Archäologin Tomris Bakır ausgegraben werden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manyas Gölü

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nüfusu İl ve İlçelere Göre Nüfus Bilgileri (Nufusu.com), abgerufen am 23. April 2019