Mape

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mape (Begriffsklärung) aufgeführt.
Suco Mape
Der Suco Mape liegt im Norden vom Verwaltungsamt Zumalai.
Daten
Fläche 30,59 km²[1]
Einwohnerzahl 308 (2010)[2]
Chefe de Suco Afonso Amaral
(Wahl 2009)
Mape (Osttimor)
Mape
Mape

Mape ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Zumalai (Gemeinde Cova Lima). Der Ort Mape im Verwaltungsamt liegt im Suco Raimea. „Mape“ ist das Bunak-Wort für „Fischadler“.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Suco liegt im Norden des Verwaltungsamts Zumalai und hat eine Fläche von 30,59 km².[1] Nördlich liegt der Suco Ucecai, westlich Zulo, südlich Lepo und Fatuleto und südöstlich Lour. Im Nordosten liegt der Suco Mau-Nuno (Verwaltungsamt Ainaro, Gemeinde Ainaro). Die Nordgrenze fließt der Fluss Beleten entlang, in den aus dem Suco der Seldena mündet. Die West- und Südgrenze bildet der Fluss Fatoro, in dem von Mape aus der Tale mündet. Alle diese Flüsse enden schließlich im Fluss Mola. Es gibt keine größeren zusammenhängenden Siedlungen im Suco.[4]

In Mape befinden sich die Ruinen einer Festung aus dem 20. Jahrhundert.[5]

Im Suco befinden sich die drei Aldeias Daro, Mape Canua und Polo.[6]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Suco leben 308 Einwohner (2010,[2] 2004: 263[7]). Über 81 % der Einwohner geben Kemak als ihre Muttersprache an. Fast 19 % sprechen Tetum Prasa.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Francisco Fereira zum Chefe de Suco gewählt.[9] Bei den Wahlen 2009 gewann Afonso Amaral.[10]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Census 2010; PDF; 22,6 MB)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch) (PDF; 9,8 MB)
  3. Geoffrey Hull: The placenames of East Timor, in: Placenames Australia (ANPS): Newsletter of the Australian National Placenames Survey, Juni 2006, S. 6 & 7, abgerufen am 28. September 2014.
  4. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  5. Facebook-Auftritt von Rui Maria de Araújo: Parede do Forte de Mape, construído no século 19?, abgerufen am 15. Januar 2015.
  6. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  7. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  8. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Mape (tetum; PDF; 8,3 MB)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

Koordinaten: 9° 5′ S, 125° 25′ O