María Irigoyen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
María Irigoyen Tennisspieler
María Irigoyen
María Irigoyen 2013 in Wimbledon
Nationalität: ArgentinienArgentinien Argentinien
Geburtstag: 24. Juni 1987
Größe: 173 cm
Gewicht: 63 kg
1. Profisaison: 2009
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Toti Irigoyen
Preisgeld: 351.963 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 419:268
Karrieretitel: 0 WTA, 17 ITF
Höchste Platzierung: 147 (13. Juli 2015)
Aktuelle Platzierung: 147
Doppel
Karrierebilanz: 444:193
Karrieretitel: 1 WTA, 57 ITF
Höchste Platzierung: 83 (19. Mai 2014)
Aktuelle Platzierung: 102
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 27. Juli 2015
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

María Irigoyen (* 24. Juni 1987 in Buenos Aires) ist eine argentinische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Irigoyen, die im Alter von sieben Jahren mit dem Tennissport begann, spielt überwiegend ITF-Turniere. Auf dem ITF Women’s Circuit hat sie bislang 17 Titel im Einzel und 57 im Doppel gewonnen.

Irigoyen spielte im Einzel schon 13-mal die Qualifikation eines Grand-Slam-Turniers, ohne jemals das Hauptfeld zu erreichen. Im Februar 2008 trat sie in Buenos Aires gegen Österreich erstmals für Argentinien im Fed Cup an. Bislang konnte sie elf ihrer 22 Fed-Cup-Partien gewinnen.[1]

Ihren bislang einzigen Titel auf der WTA Tour sicherte sie sich 2014 beim Sandplatzturnier in Rio de Janeiro im Doppel. 2015 stand sie dort, wiederum an der Seite von Irina-Camelia Begu, erneut im Finale, das sie diesmal im ersten Satz beim Stand von 0:3 aufgeben mussten.

Turniersiege[Bearbeiten]

Doppel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 17. Februar 2014 BrasilienBrasilien Rio de Janeiro WTA International Sand RumänienRumänien Irina-Camelia Begu SchwedenSchweden Johanna Larsson
SudafrikaSüdafrika Chanelle Scheepers
6:2, 6:0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: María Irigoyen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fed Cup, María Irigoyen, abgerufen am 6. November 2013