Marítimo Funchal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marítimo
Emblem von Club Sport Marítimo
Basisdaten
Name Club Sport Marítimo
Sitz Funchal, Madeira, Portugal
Gründung 20. September 1910
Farben grün-rot
Präsident PortugalPortugal Carlos Pereira
Website csmaritimo.org.pt
Erste Mannschaft
Trainer PortugalPortugal Daniel Ramos
Stadion Estádio dos Barreiros
Plätze 10600 Plätze
Liga Primeira Liga, Portugal
2016/17 6. Platz
Heim
Auswärts

Marítimo Funchal (offiziell: Clube Sport Marítimo) – im deutschsprachigen Bereich auch als Marítimo Madeira bekannt – ist ein Fußballverein aus der portugiesischen Stadt Funchal auf der Insel Madeira. Der Verein spielt seit den 1970er Jahren ununterbrochen in der ersten Liga des Landes.

Der Verein wurde am 20. September 1910 als Club Português de Sport Marítimo von Cândido Fernandes de Gouveia gegründet. Der Verein übernahm als Vereinsfarben die Farben der portugiesischen Flagge, um sich von dem Lokalrivalen Club Sports da Madeira zu unterscheiden. Der Name Marítimo kommt daher, dass viele Spieler damals im Hafen von Funchal gearbeitet haben.

Das erste Spiel wurde gegen CD Santa Clara ausgetragen. Marítimo gewann mit 2:1. Später spielte die Mannschaft meistens gegen britische Seefahrer.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1993/94 UEFA-Pokal 1. Runde BelgienBelgien Royal Antwerp FC 2:4 0:2 (A) 2:2 (H)
1994/95 UEFA-Pokal 1. Runde SchweizSchweiz FC Aarau 1:0 0:0 (A) 1:0 (H)
2. Runde ItalienItalien Juventus Turin 1:3 0:1 (H) 1:2 (A)
1998/99 UEFA-Pokal 1. Runde EnglandEngland Leeds United 1:1
(1:4 i. E.)
0:1 (A) 1:0 n.V. (H)
2001/02 UEFA-Pokal Qualifikation Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina FK Sarajevo 2:0 1:0 (H) 1:0 (A)
1. Runde EnglandEngland Leeds United 1:3 1:0 (H) 0:3 (A)
2004/05 UEFA-Pokal 1. Runde SpanienSpanien FC Sevilla 1:4 0:2 (A) 1:2 (H)
2008/09 UEFA-Pokal 1. Runde SpanienSpanien FC Valencia 1:3 0:1 (H) 1:2 (A)
2010/11 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde IrlandIrland Sporting Fingal 6:4 3:2 (H) 3:2 (A)
3. Qualifikationsrunde WalesWales Bangor City 10:30 8:2 (H) 2:1 (A)
Play-offs WeissrusslandWeißrussland BATE Baryssau 1:5 0:3 (A) 1:2 (H)
2012/13 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde GriechenlandGriechenland Asteras Tripolis (a)1:1(a) 1:1 (A) 0:0 (H)
Play-offs GeorgienGeorgien FC Dila Gori 3:0 1:0 (H) 2:0 (A)
Gruppenphase EnglandEngland Newcastle United 1:1 0:0 (H) 1:1 (A)
BelgienBelgien FC Brügge 2:3 0:2 (A) 2:1 (H)
FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 1:2 1:1 (H) 0:1 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 32 Spiele, 12 Siege, 7 Unentschieden, 13 Niederlagen, 35:37 Tore (Tordifferenz −2)

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(unvollständig)

Name des Trainers Zeitraum Bemerkung
SchwedenSchweden Stefan Lundin 1986–1987
BrasilienBrasilien Paulo Autuori 1991–1995
PortugalPortugal Carlos Carvalhal 2009 – September 2009
NiederlandeNiederlande Mitchell van der Gaag September 2009 – September 2010
PortugalPortugal Pedro Martins September 2010 – Mai 2014
BrasilienBrasilien Paulo César Gusmão seit Juni 2016

Weitere Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Fußball werden im Verein zahlreiche weitere Sportarten wie Handball, Volleyball und Gymnastik angeboten. Im Badminton startete der Verein von 1990 bis 1994 fünf Mal in Folge im Europapokal, kam jedoch nie über die Gruppenphase hinaus. Qualifiziert hatte sich das Team jeweils nach der gewonnenen nationalen Mannschaftsmeisterschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]