Mar-a-Lago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mar-a-Lago
National Register of Historic Places
National Historic Landmark
Mar-a-Lago (1967)

Mar-a-Lago (1967)

Mar-a-Lago (Florida)
Paris plan pointer b jms.svg
Lage Palm Beach, Florida
Koordinaten 26° 40′ 37,3″ N, 80° 2′ 13,3″ WKoordinaten: 26° 40′ 37,3″ N, 80° 2′ 13,3″ W
Fläche Nutzfläche 10.000 m²
Erbaut 1924–1927
NRHP-Nummer 80000961
Daten
Ins NRHP aufgenommen 23. Dezember 1980
Als NHL deklariert 23. Dezember 1980

Mar-a-Lago [mɑɹ.ə.lɑ.goʊ] ist ein luxuriöses Anwesen in Palm Beach im US-Bundesstaat Florida. Es wurde von dem Architekten Joseph Urban entworfen und 1927 fertiggestellt für Marjorie Merriweather Post, die Inhaberin des Lebensmittelkonzerns General Foods Corporation. Seit 1985 ist es im Besitz von Donald Trump.[1] Die Nutzfläche des Gebäudes beträgt 10.000 m²,[2] es steht auf einem ca. 35.000 m² großen Grundstück direkt am Meer. Das Gebäude wurde vom US-Innenministerium zum National Historic Landmark bestimmt.[3] Ab dem Amtsantritt als Präsident der Vereinigten Staaten im Januar 2017 diente das Anwesen Trump als eine seiner Residenzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wohnzimmer (1967)

Das 118-Zimmer-Luxusanwesen im spanischen Stil wurde von 1924 bis 1927 für Marjorie Merriweather Post, die Eigentümerin des Lebensmittel-Konzerns General Foods und eine der reichsten Frauen der damaligen Zeit, als Sommersitz gebaut. Sie vererbte es 1973 dem Staat, dem allerdings der Unterhalt schnell zu teuer wurde. Seit dem 23. Dezember 1980 wird das Anwesen in der Liste der National Historic Landmarks in Florida geführt. Wegen der Emissionen des nahegelegenen Flughafens von Palm Beach wird die historische Bausubstanz als gefährdet eingestuft.

Im Jahr 1985 kaufte Donald Trump, der damals Bauunternehmer in New York war, das Anwesen für fünf Millionen US-Dollar – weit unter dem Marktwert: Er hatte über Strohmänner die Strandgrundstücke in der Reihe vor dem Grundstück gekauft und drückte den Preis für das historische Anwesen, indem er drohte, Mar-a-Lagos Meerblick zu verbauen.[4] Trump ließ das Gebäude aufwändig renovieren, und einen Teil des Geländes machte er 1995 zu seinem Privatclub. Trump ließ einen Ballsaal bauen, in dem von 2005 bis 2017 fast jedes Jahr der „International Red Cross Ball“ stattfand.[5] Im August 2017 gab das Rote Kreuz bekannt, dass der Ball künftig nicht mehr in Mar-a-Lago veranstaltet werden wird.[6]

Das Anwesen war eine der vier offiziellen Residenzen des ehemaligen Präsidenten neben dem Weißen Haus, dem Trump Tower in New York und Trumps Golfclub in New Jersey.[7] Er bezeichnete das Anwesen auch als Winter White House[8] oder Southern White House.[9]

Der Direktor des Privatclubs bestätigte Anfang 2017 die Erhöhung der Aufnahmegebühr von bislang 100.000 auf 200.000 Dollar. Die Aufnahme in den in der Nähe liegenden Golfclub Mar-a-Lago kostet eine Million Dollar.[10]

Trump nutzte das Gelände zu Beginn seiner Präsidentenschaft als Ort des Staatsbesuchs des japanischen Premierministers Shinzō Abe im Februar 2017.[11] Am 6. April 2017 empfing Trump dort den chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping[12] zum Abendessen und verfolgte gleich im Anschluss aus einem als Sensitive Compartmented Information Facility hergerichteten Kellerraum den von ihm befohlenen Luftangriff auf den Militärflugplatz asch-Schaʿirat in Syrien.[13] Am 17. und 18. April 2018 war Abe erneut Trumps Staatsgast in Mar-a-Lago.[14]

Im Oktober 2019 verlegte Trump seinen Hauptwohnsitz von New York nach Mar-a-Lago, wodurch er eine im Jahr 1993 getroffene Vereinbarung mit der Stadt Palm Beach über die Nutzung der Liegenschaft brach.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mar-a-Lago – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1927, Palm Beach: Der amerikanische Traum eines Bühnenbildners. In: Themenrubrik Österreich anderswo. Haus der Geschichte Österreich (Hrsg.), ohne Datum, abgerufen am 10. November 2020.
  2. Mar-A-Lago, the Trump Winter White House. In: Huffington Post.
  3. Listing of National Historic Landmarks by State: Florida. National Park Service, abgerufen am 20. Juli 2019.
  4. Inside Trump’s Palm Beach castle and his 30-year fight to win over the locals, The Washington Post, 14. November 2015.
  5. Updated Statement by the American Red Cross on the 60th International Red Cross Ball (Memento vom 7. September 2017 im Internet Archive), 7. Februar 2017.
  6. Statement by the American Red Cross on the 61st International Red Cross Ball (Memento des Originals vom 7. September 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.redcross.org, 18. August 2017.
  7. Trump’s Third Home Away From Home To Cost Taxpayers Millions. In: WNYC, 19. Juli 2017.
  8. Mark Landler: At Cosseted ‘Winter White House,’ Outside World Intrudes on Trump. The New York Times, 5. Februar 2017, abgerufen am 19. Februar 2017.
  9. Morgan Brinlee: What Is “The Southern White House”? Donald Trump Escapes To His Members-Only Resort, Again. Bustle, 18. Februar 2017, abgerufen am 19. Februar 2017.
  10. Trump Talk Vol. 3: Mitglied in Mar-a-Lago, Die Welt, 27. Januar 2017.
  11. Johannes Kuhn: „Heiliger Strohsack. Das Zentrum des Geschehens!“ Sueddeutsche.de, 14. Februar 2017.
  12. Christian Uhlig: USA-China – Treffen in Mar-a-Lago. (Nicht mehr online verfügbar.) Deutsche Welle, 5. April 2017, archiviert vom Original am 8. April 2017; abgerufen am 8. April 2017.
  13. Elissa Nunez: What this photo of Trump’s war room tells us. CNN, 7. April 2017, abgerufen am 8. April 2017.
  14. President Donald J. Trump’s Summit Meeting with Prime Minister Shinzo Abe, The White House. 18. April 2018. Abgerufen am 16. Januar 2021. 
  15. By making Fla. his official residence, Trump may also have made a legal mess - GreenwichTime. In: greenwichtime.com. Greenwich Time, abgerufen am 11. Mai 2020.