Maradi (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maradi
AgadezDiffaZinderMaradiTahouaDossoNiameyTillabériBurkina FasoBeninNigeriaKamerunTschadAlgerienLibyenMaliLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Niger
Hauptstadt Maradi
Fläche 41.796 km²
Einwohner 3.402.094 (2012)
Dichte 81 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 NE-4
Politik
Gouverneur Oumarou Zakari

Koordinaten: 13° 30′ N, 7° 6′ O

Die Region Maradi ist eine der sieben Regionen Nigers und liegt im Süden des Landes. Ihre Hauptstadt ist Maradi. Die Region hat 3.402.094 Einwohner (2012).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Dorf in der Region Maradi (2010)

Maradi grenzt im Westen an die Region Tahoua, im Norden an die Region Agadez, im Osten an die Region Zinder und im Süden an die nigerianischen Bundesstaaten Katsina, Sokoto und Zamfara. In geologischer Hinsicht ist die Region dem Erdzeitalter Mesozoikum zuzurechnen.[1]

Die Region Maradi ist in die acht Departements Aguié, Bermo, Dakoro, Gazaoua, Guidan Roumdji, Madarounfa, Mayahi und Tessaoua unterteilt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Maradi geht auf die französische Kolonialzeit zurück. Im Juli 1922 wurde Niger in neun Kreise (cercles) gegliedert, die aus Unterabteilungen (subdivisions) bestanden. Der Kreis Maradi setzte sich aus den Unterabteilungen Maradi, Dakoro und Tessaoua zusammen. Nach der Unabhängigkeit Nigers im Jahr 1960 wurde die Kreise am 1. Januar 1961 durch 31 Bezirke (circonscriptions) ersetzt.

Der unmittelbare Vorgänger der Region Maradi war das Departement Maradi, das durch eine am 1. Oktober 1965 in Kraft getretene Verwaltungsreform geschaffen wurde, die Niger in sieben Departements (départements) gliederte. Die damaligen Departements wurden schließlich am 14. September 1998 in Regionen (régions) umgewandelt, die in ihrerseits Departements unterteilt sind.[2]

Die Region war von der Hungerkrise in Niger in den Jahren 2004–2006 betroffen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz des Gouverneurs der Region Maradi (2013)

An der Spitze der Region steht ein vom Ministerrat Nigers ernannter Gouverneur. Er vertritt den Gesamtstaat.[3]

Der Regionalrat (conseil régional) von Maradi ist ein Organ der Deliberation. Er setzt sich aus gewählten Mitgliedern und Mitgliedern von Rechts wegen zusammen. Letztere, die nicht mehr als ein Fünftel der durch Wahl vergebenen Sitze einnehmen dürfen, sind Vertreter der chefferie traditionnelle, der traditionellen Herrscher. Dazu zählen beispielsweise die Sultane von Maradi und Tibiri.[4] Der Regionalrat von Maradi hat 41 gewählte Mitglieder.[5]

Der Präsident des Regionalrats (président du conseil) und dessen ein bis zwei Stellvertreter sind ein Organ der Exekutive in der Region.[4]

Liste der Präfekte des Departements Maradi (1966–2004)

  • 1993–1993: Idi Malé
  • 1995–1996: Mahamadou Karidio
  • 1996–1997: Malam Ouban Daouaki
  • 1997–1999: Aboubacar Algoumarett
  • 1999–2000: Issa Sidikou
  • 2000–2001: Ali Akilou
  • 2001–2004: Ibrahim Belko

Liste der Gouverneure der Region Maradi (seit 2004)

  • 2004–2007: Ibrahim Belko
  • 2007–2010: Chaibou Ali Maazou
  • 2010–2011: Garba Maïkido
  • 2011–2013: Sidi Mohamed
  • 2013: Moussa Alhousseini
  • 2013–2014: Amadou Babalé
  • 2014–2016: Abdou Mamane[6]
  • seit 2016: Oumarou Zakari[7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hausa-Frauen in einem Dorf in der Region Maradi (2009)

Das Gebiet der Region Maradi hatte 1960, im Jahr der Unabhängigkeit Nigers, etwa 561.000 Einwohner. Die Volkszählung 1977 ergab 949.747 Einwohner, die Volkszählung 1988 1.385.170 Einwohner und die Volkszählung 2001 2.235.748 Einwohner.[8] Die Volkszählung 2012 ergab 3.402.094 Einwohner.[9]

In Maradi leben die im Vergleich zu den anderen Regionen Nigers zahlen- und anteilsmäßig meisten Hausa. Dieser Volksgruppe gehören 88 % der Gesamtbevölkerung der Region an. Weitere Volksgruppen in Maradi sind die Fulbe mit 8 % und die Tuareg mit 3 %.[10]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der südlichste Teil der Region Maradi wird auch „Brotkorb des Niger“ genannt; hier werden Tabak, Erdnüsse, Weizen, Soja und Baumwolle angebaut sowie die Grundnahrungsmittel des Landes, Hirse und Augenbohnen.

In der Region Maradi gibt es 2349 Grundschulen, davon sind 31 Privatschulen. Die Brutto-Einschulungsrate betrug im Schuljahr 2009/2010 75,3 % (landesweit 72,9 %), bei Mädchen 62,4 % (landesweit 63,9 %). Auf einen Grundschullehrer kamen durchschnittlich 45 Schüler (landesweit 39). Die Grundschulabschlussrate betrug 50,3 % (landesweit 49,3 %), bei Mädchen 41,5 % (landesweit ebenfalls 41,5 %).[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Bliss: Niger. Etude socio-économique de la region de Maradi. In: Gerd Busse (Hrsg.): Spurensuche in der Afrikaforschung. Von F. K. Hornemann bis heute. Ausgewählte Ergebnisse zur Afrikaforschung an der Reiseroute von F. K. Hornemann. pfv, Oldenburg 2007, ISBN 978-3-86585-316-5, S. 54–80.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maradi (Region) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Krings: Sahelländer. WBG, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-11860-X, S. 16.
  2. Abdourahmane Idrissa, Samuel Decalo: Historical Dictionary of Niger. 4. Auflage. Scarecrow, Plymouth 2012, ISBN 0-7864-0495-7, S. 30–31.
  3. Loi N° 2008-42 du 31 juillet 2008 relative à l’organisation et l’administration du territoire de la République du Niger. In: Code général des collectivités territoriales. Recueil des textes sur la Décentralisation. Edition 2011. Direction Générale de la Décentralisation et de la Déconcentration, Ministère de l’Intérieur, de la Sécurité, de la Décentralisation et des Affaires Religieuses, République du Niger, Niamey 2010, S. 13 (decentralisation-niger.org [PDF; abgerufen am 22. September 2019]).
  4. a b Ordonnance N° 2010-54 du 17 septembre 2010 portant Code Général des Collectivités Territoriales de la République du Niger. In: Code général des collectivités territoriales. Recueil des textes sur la Décentralisation. Edition 2011. Direction Générale de la Décentralisation et de la Déconcentration, Ministère de l’Intérieur, de la Sécurité, de la Décentralisation et des Affaires Religieuses, République du Niger, Niamey 2010, S. 53 (decentralisation-niger.org [PDF; abgerufen am 22. September 2019]).
  5. Décret N° 2010-678/PCSRD/MISD/AR du 07 octobre 2010 fixant le nombre de sièges par Conseil Régional. In: Code général des collectivités territoriales. Recueil des textes sur la Décentralisation. Edition 2011. Direction Générale de la Décentralisation et de la Déconcentration, Ministère de l’Intérieur, de la Sécurité, de la Décentralisation et des Affaires Religieuses, République du Niger, Niamey 2010, S. 182 (decentralisation-niger.org [PDF; abgerufen am 22. September 2019]).
  6. Annuaire Statistique Régional de Maradi 2010–2014. (PDF) Direction Régionale de l’Institut National de la Statistique de Maradi, 2015, S. 19, abgerufen am 22. Juni 2017 (französisch).
  7. Au Conseil des ministres du 19 avril : Adoption de mesures individuelles portant nomination de trois Gouverneurs de région. In: Niger Diaspora. 20. April 2016, abgerufen am 23. Juni 2017 (französisch).
  8. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010, S. 49 (Online-Version; PDF; 3,1 MB).
  9. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. (PDF-Datei) Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 18. April 2014 (französisch).
  10. Website des Institut National de la Statistique du Niger (Memento vom 1. Februar 2012 im Internet Archive), abgerufen am 27. Dezember 2009.
  11. Statistiques de l’éducation de base. Annuaire 2009–2010 (PDF; 19,1 MB). Website des nigrischen Unterrichtsministeriums, veröffentlicht im September 2010, abgerufen am 14. Februar 2012.