Marathon des Sables

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marathon des Sables (2010)

Der Marathon des Sables (MDS) ist ein anspruchsvoller Etappen-Ultramarathon, der seit 1986 von dem Franzosen Patrick Bauer in der marokkanischen Sahara organisiert wird. Die 230 Kilometer lange Strecke wird für jeden Lauf neu bestimmt. Es gibt sechs Etappen in sieben Tagen: fünf Etappen zwischen 20 und 40 km und eine Etappe von ca. 80 km (2009: 91 km), die die Läufer an einem Stück in knapp zwei Tagen (40 Stunden) absolvieren müssen.

Bedingungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Läufer tragen persönliche Utensilien und Verpflegung für das ganze Rennen mit sich. Die Organisatoren stellen nur das tägliche Wasser (ungefähr neun Liter, abhängig von der Länge der Etappen) und ein offenes Zelt zur Verfügung. Die Läufer müssen mit einer minimalen Überlebensausrüstung wie Schlafsack, Schlangenbiss-Set und 2000 kcal Energie pro Tag ausgerüstet sein. Die sich jährlich ändernde Laufstrecke besteht im Allgemeinen aus felsigen Ebenen, ausgetrockneten Flussbetten und Sanddünen, wobei nur gelegentlich kleine Dörfer durchquert werden. Die Temperatur erreicht tagsüber 40 °C und mehr, während sie nachts bis auf 5 °C abfallen kann. Der Lauf ist auf ca. 800 Teilnehmer limitiert. Die einzige Anforderung an die Läufer ist eine robuste Gesundheit, die durch eine medizinische Untersuchung überprüft wird. Der bislang älteste Finisher ist Claude Compain, der 2000 als 77-Jähriger mit einer Zeit von 69:58:38 h den 563. Platz (unter 570 Finishern) belegte.[1]

Ein dramatischer Zwischenfall ereignete sich 1994, als sich der italienische Teilnehmer Mauro Prosperi in einem Sandsturm verirrte und erst nach neun Tagen um 15 kg abgemagert und 200 km vom Kurs entfernt, in Algerien von Nomaden aufgefunden wurde.[2] 2007 verstarb Bernard Julé trotz seines exzellenten Gesundheitszustands – er war unter den Top-50 – am frühen Morgen nach der Nachtetappe.[3]

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Distanzen aufgrund der unterschiedlichen Streckenführung jährlich variieren, sind die Zeiten nur bedingt miteinander vergleichbar.

Austragung Jahr Distanz Sieger Siegerin Teilnehmer
33 2018 165 km MarokkoMarokko Rachid el Marabity -5- (14:23.42 h) MarokkoMarokko Aziza Alraji (23:33.31 h) ?
32 2017 237 km MarokkoMarokko Rachid el Marabity -4- SchwedenSchweden Elisabet Barnes (23:16:12) 1171
31 2016 257 km MarokkoMarokko Rachid el Marabity -3- (21:01.21) RusslandRussland Natalia Sedykh (24:45.26) 1100
30 2015 250 km Mohamad Ahansal -6- (16:27:26) SchwedenSchweden Elisabet Barnes (26:42:13) 1300
29 2014 257 km MarokkoMarokko Rachid el Marabity -2- (20:27.37) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nikki Kimball (29:04.49) 1029
28 2013 231,5 km MarokkoMarokko Mohamad Ahansal -5- (18:59.35) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meghan Hicks (24:42.01) 1027
27 2012 247 km JordanienJordanien Salameh Al Aqra (19:59.21) FrankreichFrankreich Laurence Klein -2- (26:15.40) 795
26 2011 250 km MarokkoMarokko Rachid el Marabity (20:46.12) FrankreichFrankreich Laurence Klein (26:57.24) 849
25 2010 250 km MarokkoMarokko Mohamad Ahansal -4- (19:45.08) SpanienSpanien Monica Aguilera (29:44.11) 1013
24 2009 202 km[4] MarokkoMarokko Mohamad Ahansal -3- (16:27.26) MarokkoMarokko Touda Didi -2- (23:30.44) 812
23 2008 245 km MarokkoMarokko Mohamad Ahansal -2- (19:27.46) MarokkoMarokko Touda Didi (28:38.11) 803
22 2007 221 km MarokkoMarokko Lahcen Ahansal -10- (17:25.06) FrankreichFrankreich Laurence Fricotteaux (23:28.21) 756
21 2006 212 km MarokkoMarokko Lahcen Ahansal -9- (17:14.01) FrankreichFrankreich Géraldine Courdesse (26:33.23) 731
20 2005 255 km MarokkoMarokko Lahcen Ahansal -8- (19:09.04) LuxemburgLuxemburg Simone Kayser -3- (29:36.03) 777
19 2004 237 km MarokkoMarokko Lahcen Ahansal -7- (17:44.47) LuxemburgLuxemburg Simone Kayser -2- (27:12.09) 587
18 2003 243 km MarokkoMarokko Lahcen Ahansal -6- (18:56.08) FrankreichFrankreich Magali Juvenal (31:59.22) ?
17 2002 230 km MarokkoMarokko Lahcen Ahansal -5- (18:23.16) LuxemburgLuxemburg Simone Kayser 600
16 2001 243 km MarokkoMarokko Lahcen Ahansal -4- (18:42.10) ItalienItalien Franca Fiacconi (23:46.46) 630
15 2000 222 km MarokkoMarokko Lahcen Ahansal -3- (18:03.25) FrankreichFrankreich Pascal Martin 800
14 1999 225 km MarokkoMarokko Lahcen Ahansal -2- (17:14.61) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lisa Smith 600
13 1998 221 km MarokkoMarokko Mohamad Ahansal (16:22.29) ItalienItalien Rosanna Pellizzari ?
12 1997 220 km MarokkoMarokko Lahcen Ahansal (17:19.58) DeutschlandDeutschland Anke Molkenthin ?
11 1996 220 km RusslandRussland André Derksen -3- FrankreichFrankreich Béatrice Reymann 200
10 1995 ? RusslandRussland André Derksen -2- RusslandRussland Valentina Liakhova 200
9 1994 ? RusslandRussland Andre Derksen (18:41.31) RusslandRussland Irina Petrovna 128
8 1993 ? MarokkoMarokko Mohamed Bensalah -2- FrankreichFrankreich Monique Frussote -3- 150
7 1992 ? MarokkoMarokko Mohamed Bensalah FrankreichFrankreich Monique Frussote -2- 149
6 1991 ? FrankreichFrankreich Hassan Sebtaoui -3- FrankreichFrankreich Monique Frussote 109
5 1990 ? FrankreichFrankreich Hassan Sebtaoui -2- FrankreichFrankreich Claire Garnier 200
4 1989 ? FrankreichFrankreich Hassan Sebtaou FrankreichFrankreich Marie-Claude Battistelli 172
3 1988 ? FrankreichFrankreich Bernard Gaudin -2- FrankreichFrankreich Marie-Ange Malcuit -2- 156
2 1987 ? FrankreichFrankreich Bernard Gaudin FrankreichFrankreich Marie-Ange Malcuit 62
1 1986 ? FrankreichFrankreich Michel Galliez FrankreichFrankreich Christiane Plumere 23

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ted Archer: Curved by god, cursed by the devil – a true story of running the Sahara Desert. University of Dreams Foundation, Redwood City / Calif. 2009, ISBN 978-0-9770735-3-5.
  • Patrick Bauer et al.: Le marathon des sables. SPE Société de production éditoriale, Paris 2000, ISBN 2-912838-08-8 (English version by David Waldron).
  • John Bonallak: The desert run. Learning Media Ltd., Wellington / New Zealand 1999, ISBN 0-478-22948-8.
  • Patrick Cordier: CAP 273 - Marathon des Sables 2002. JePublie, Arcueil 2012, ISBN 978-2-7466-4322-2.
  • Steve Cushing: 24th Marathon des Sables – a competitor's tale. Matador, Leicester 2010, ISBN 978-1-84876-286-2.
  • Andreas Dörfler: Durch die Wüste. Drei Mal beim härtesten Ultra-Marathon. Dörfler, Höhenkirchen-Siegertsbrunn 2012, ISBN 978-1-47922-477-7.
  • Guy Giaoui; Foued Berahou: Ultramarathon stage racing - from our experiences of the Marathon des sables, the Trans Aq', and other races - a practical guide. Raidlight, St-Genest-Malifaux 2008, ISBN 978-2-9530683-1-3.
  • Mark Hines: The Marathon des sables - seven days in the Sahara - enduring the toughest footrace on earth. Health Body Publishing, London 2007, ISBN 978-0-9553800-1-3.
  • Monika Nicolle: Histoire d'un Marathon des Sables – 245 kilomètres dans le désert... Éditions de l'Onde, Paris 2010, ISBN 978-2-916929-30-9.
  • Eddy Poirier: Vaincre soi-même : Marathon des sables! Toute une histoire. Glob, [S.l.] 2009, ISBN 978-2-918257-03-5.
  • Pierre-Emmanuel Rastoin: Regard sur le Marathon des sables : 2004/06. SAI, Biarritz 2007, ISBN 978-2-7588-0037-8.
  • Herbert Meneweger: Marathon des Sables - die Grenze ist, wo die Vorstellungskraft endet - der härteste Marathonlauf der Welt, 243 Kilometer durch die Sahara. Meneweger, Salzburg 2003, ISBN 3-200-00037-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Site Officiel du Marathon des Sables (Memento vom 13. September 2005 im Internet Archive)
  2. Desert Storm (Memento vom 26. März 2010 im Internet Archive)
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 5. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stone-extremesport.at
  4. Wegen heftigen Regens wurden 2009 nur vier Etappen gelaufen mit einer Länge von 33, 36, 91 und 42 km