Marc-Uwe Kling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marc-Uwe Kling bei einem Konzert in Düsseldorf.

Marc-Uwe Kling (* 1982 in Stuttgart) ist ein deutscher Liedermacher, Kabarettist, Kleinkünstler und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marc-Uwe ist das jüngste von vier Kindern zweier Speditionskaufleute. Er studierte Philosophie und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Seit 2003 tritt er auf Berliner Bühnen auf. Er gastiert außerdem bei Lesebühnen und Poetry Slams in Deutschland. 2005 gründete er die Lesebühne Lesedüne zusammen mit Kolja Reichert, Maik Martschinkowsky und Sebastian Lehmann.[1] Von 2005 bis 2008 war Kling mit dem Soloprogramm Wenn alle Stricke reißen, kann man sich nicht mal mehr aufhängen auf Tournee, inzwischen basiert sein aktuelles Programm auf seiner Känguru-Trilogie.[2] 2006 und 2007 gewann er bei den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften den Wettstreit in der Einzelwertung.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Känguru-Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kling ist Autor des Podcasts Neues vom Känguru, der wöchentlich beim Radiosender Fritz zu hören war. 2010 wurden er und das Produzententeam dafür mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet.[3] Die Texte erschienen in gedruckter Form und als Hörbuch in den Bänden Die Känguru-Chroniken, Das Känguru-Manifest sowie Die Känguru-Offenbarung. Am 15. Januar 2011 erschien sein erstes Studioalbum Marc-Uwe Kling & Die Gesellschaft.[4] Sein aktuelles Buch, Die Känguru-Offenbarung, ist im März 2014 erschienen. Ein Kapitel daraus las Kling in der Anstalt vom 18. November 2014. Laut Kling ist die Veröffentlichung eines vierten Buches der Känguru-Reihe nicht ausgeschlossen, neue Geschichten werden regelmäßig bei der Lesebühne „Lesedüne“ vorgetragen.[5]

Konzertreihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marc-Uwe Kling bei einem Konzert in Düsseldorf.

Kling begann 2015 mit den Kabarettisten Michael Krebs und Julius Fischer und der Band Die Pommesgabeln des Teufels eine Konzert-Tournee mit dem Namen Viel schönes dabei.[6] Die Veranstaltungen sind über ganz Deutschland verteilt und fast immer ausverkauft.[7] Die Lieder behandeln sozialkritische Themen, wie Schnelllebigkeit, die Gesellschaft oder Selbstausbeutung im Berufsleben.[8]

Kling im Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Fernsehprojekt von Marc-Uwe Kling startet 2016 unter dem Titel „Bühne 36 – Känguru & Co.- Systemrelevanter Humor mit Marc-Uwe Kling und drei Anderen“ im Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Gemeinsam mit den „drei Anderen“ Julius Fischer, Maik Martschinkowsky und Sebastian Lehmann tritt Marc-Uwe Kling seit über zehn Jahren alle zwei Wochen auf einer Lesebühne auf. Immer mit neuen Kurzgeschichten, Liedern und Spektakel. Nun wird diese Show fürs Fernsehen adaptiert. Jede Folge widmet sich einem anderen Thema. In den Episoden werden mit post-post-ironischen Texten die vier Säulen des Proletarismus beschrieben: Essen, Wohnen, Arbeiten und Unterhaltung.[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006

2007

2010

2011

2012

2013

  • Deutscher Hörbuchpreis in der Kategorie »Das besondere Hörbuch / Beste Unterhaltung« für Die Känguru-Chroniken. Live und ungekürzt[10]

2015

  • Hörbuch-Award: Die Känguru-Offenbarung (Platin)[11]
  • Hörbuch-Award: Die Känguru-Chroniken (2x Platin)
  • Hörbuch-Award: Das Känguru-Manifest (Platin)

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn alle Stricke reißen, kann man sich nicht mal mehr aufhängen. Aufgenommen am 26. und 27. Oktober 2007 im Mehringhof-Theater Berlin. WortArt, Köln 2008, ISBN 978-3-931780-93-7 (Hörbuch).
  • Marc-Uwe Kling und die Gesellschaft. WortArt, Köln 2011, ISBN 978-3-941082-39-7 (Audio-CD).
  • Die Känguru-Chroniken. Hörbuch Hamburg, Downtown, Hamburg 2009, ISBN 978-3-86909-017-7 (4 CDs).
  • Das Känguru-Manifest. Hörbuch Hamburg, Downtown, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86909-075-7 (4 CDs).
  • Die Känguru-Offenbarung. Hörbuch Hamburg, Downtown, Hamburg 2014, ISBN 978-3-86909-135-8 (6 CDs).
  • Viel Schönes Dabei. Voland & Quist, 2016, ISBN 978-3-86391-118-8 (Audio-CD).

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Halt mal kurz!. Kartenspiel, Kosmos 2016, EAN 4002051740382[12]
  • Der falsche Kalender. Voland & Quist, 2012, ISBN 978-3-86391-018-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marc-Uwe Kling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Lesedüne: Dünenerklärung. In: www.leseduene.blogspot.de. Abgerufen am 18. März 2016.
  2. Programme — Marc-Uwe Kling. In: www.marcuwekling.de. Abgerufen am 5. Juni 2016.
  3. Fritz-Sendung "Unsigned" für Radiopreis nominiert, rbb, 13. August 2015
  4. Neues Album: „Marc-Uwe Kling & Die Gesellschaft“ Auf: marcuwekling.de. Abgerufen am 17. November 2012
  5. FAQ — Marc-Uwe Kling. In: www.marcuwekling.de. Abgerufen am 14. Februar 2016.
  6. Oliver Hochkeppel: Kurzkritik: Viel Schönes. In: sueddeutsche.de. ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de).
  7. Aktuelle Veranstaltungen | wleC. In: wlec.ag. voland-quist.wlec.ag, abgerufen am 10. Februar 2016.
  8. Hannoversche Allgemeine Zeitung, Hannover, Niedersachsen Germany: Kling, Krebs und Fischer im Capitol – Death Metal auf der Nasenflöte. In: haz.de. Hannoversche Allgemeine Zeitung, abgerufen am 10. Februar 2016 (de-de).
  9. Bühne 36 auf rbb-online.de. Abgerufen am 31. Mai 2016.
  10. Preisträger: Der Deutsche Hörbuchpreis. In: deutscher-hoerbuchpreis.de. www.deutscher-hoerbuchpreis.de, abgerufen am 10. Februar 2016.
  11. aberratio GmbH, Hamburg www.aberratio.de: Bundesverband Musikindustrie: Gold-/Platin-Datenbank. In: musikindustrie.de. Abgerufen am 10. Februar 2016.
  12. kosmos.de: Halt mal kurz. Das Känguru-Spiel