Marc Bator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marc Bator im Studio der Tagesschau (2007)

Marc Bator (* 4. Dezember 1972 in Hannover) ist ein deutscher Nachrichtensprecher und Redakteur. Von 2000 bis 2013 war er Moderator der Tagesschau im Ersten; seit 2013 präsentiert er die Sat.1 Nachrichten. Außerdem war er Station Voice von NDR 2.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1985 und 1992 besuchte Marc Bator das Matthias-Claudius-Gymnasium Gehrden und legte dort das Abitur ab. Während der Schulzeit absolvierte Bator Redaktionspraktika bei radio ffn in Hannover und NDR 1 Niedersachsen, dem Landesprogramm des Norddeutschen Rundfunks. Nach dem Abitur war er dort als Radiomoderator tätig.

Ende 1992 zog Bator nach Hamburg um, volontierte beim privaten Alsterradio und nahm zwei Jahre intensiv Sprechunterricht. Er arbeitete als Reporter, Moderator und Nachrichtenredakteur.

Fernsehkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Herbst 1994 wurde Bator nach einem Casting als feste Sprecherstimme für ran – Sat.1 Fußball engagiert. In den Folgejahren arbeitete er auch für Programmanbieter, Produktionsfirmen und Werbeagenturen und sprach in sieben Jahren in über 10.000 Werbekampagnen.

Im Mai 2000 wechselte Bator als Off-Sprecher der Tagesschau zu ARD Aktuell in Hamburg. Er ersetzte Hans Daniel, der seit 1959 Off-Sprecher war. Ein Jahr später folgte der Wechsel vor die Kamera. Über das Morgenmagazin und die Nachmittagsausgaben arbeitete er wenig später auch im Abendprogramm. Im Jahr 2002 sprach Bator den Nachrichtenblock in den Tagesthemen mit Ulrich Wickert und Anne Will. Anfang 2005 war Marc Bator erstmals Sprecher der 20-Uhr-Sendung der Tagesschau.

Ein Jahr später moderierte er Nordtour – das norddeutsche Reise- und Wohlfühlmagazin im NDR-Fernsehen. Außerdem sprach er Nachrichten beim Hamburg-Journal. Neben der Tagesschau sprach Bator in zahlreichen Produktionen der ARD und des NDR – in Radio und Fernsehen – von Sport bis Unterhaltung. Im Sommer 2010 startete Marc Bator mit der Moderation des Magazins Mein gutes Recht im WDR Fernsehen, das über spannende und ungewöhnliche Rechtsfälle berichtet.[1] Im Juli und August 2011 trat er bei der Show Ich liebe Deutschland: Das Deutschland-Quiz mit Jürgen von der Lippe bei Sat.1 auf.

Am 1. Mai 2012 gab Bator, ein leidenschaftlicher Hobby-Radsportler, sein Debüt als Live-Kommentator bei dem von hr-fernsehen übertragenen Radrennen Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt. Dies tat er unmittelbar nach der Zieldurchfahrt im Jedermann-Rennen über 100 Kilometer, an dem er, wie schon einen Monat zuvor beim Rennen Rund um Köln, selbst teilgenommen hatte.

Ab 10. Mai 2013 übernahm er als Chefmoderator die 20-Uhr-Ausgabe der Sat.1 Nachrichten und verließ die ARD. Seine letzte Tagesschau-Sendung fand am 27. April 2013 statt. Am 8. Juni 2013 und am 12. Juni 2013 präsentierte er bei Sat.1 die Sondersendungen Die Flutkatastrophe – Opfer und Helden und Die Flutkatastrophe – Angst und Hoffnung zum Hochwasser in Deutschland. Des Weiteren moderiert er die Spezialsendungen der Sat.1 Nachrichten Sat.1 Nachrichten – Spezial.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2014 gründete Marc Bator die TeamVision mmc GmbH, ein Unternehmen für Management und Marketing im Radsport. TeamVison betreut Radprofis wie Lisa Brennauer, Max Walscheid oder Gregor Mühlberger. [2]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marc Bator ist seit 2004 verheiratet und Vater zweier Töchter.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Moderator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2007 bis 2010 war Bator zusammen mit Dirk Böge und Lotto King Karl Stadionsprecher des Hamburger SV in der Imtech Arena. Zudem unterstützte er von 2008 bis 2010 World Vision Deutschland als Pate des deutschen Kinderpreises [4][5][6] und war auch Mitglied im Kuratorium von World Vision Deutschland (Die Kuratoriumsmitglieder bringen ihre Erfahrung ein und beraten das World Vision-Präsidium in allgemeinen Fragen).[6] Seit Dezember 2009 ist er Pate des Kinderhospizes Bethel für unheilbar erkrankte Kinder.[7]

2013 wurde Bator zum Präsidenten des Radsportverbandes Hamburg gewählt, dem er ein Jahr lang vorstand.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Irsinghaus: "Mein gutes Recht" im WDR Marc Bator klärt Rechtsfragen. rp-online.de, 26. Juli 2010, abgerufen am 16. Dezember 2010.
  2. Management und Marketing im professionellen Radsport. › TeamVision mmc GmbH. 21. Juni 2016, abgerufen am 1. August 2016.
  3. http://www.sueddeutsche.de/leben/stilkritik-der-kolossal-guckkasten-von-marc-bator-1.963728
  4. Paten. Abgerufen am 11. Juli 2010.
  5. jpm: Schultüten für Bedürftige: Jetzt hilft auch der HSV in: Hamburger Abendblatt vom 11. Mai 2009, auch online.
  6. a b Mister Tagesschau will nochmal heiraten in: Frau im Spiegel 6/2010 S. 36.
  7. http://www.kinderhospiz-bethel.de/paten/marc-bator.html
  8. Tagesschau-Sprecher Marc Bator neuer LV-Präsident in Hamburg auf rad-net.de v. 24. Februar 2013