Marc Engenhart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Relevanzfrage. Hat wohl als Designer nur Bezahlpreise wie den Red Dot gewonnen, aber Rezeption oder Gewinne von Preisen, die auch eindeutig Relevanz stiften würden, ist dem Artikel nicht zu entnehmen und auch nicht zu ergoogeln. Als Künstler oder Musiker scheint er nicht derart bekannt zu sein, dass es für eine Relevanz gemäß unseren Richtlinien reichen würde. --Schnabeltassentier (Diskussion) 17:58, 13. Sep. 2017 (CEST)

Marc Engenhart (* 1978 in Saulgau) ist ein deutscher Grafikdesigner, Typograf und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Engenhart studierte Fotografie und Informationsdesign an der Schule für Gestaltung Ravensburg bei Claudio Hils. Von 2001 bis 2004 arbeitete er als Mitarbeiter bei Andreas Uebele. Während des Studiums war er für Gestaltungsbüros in Stuttgart, Berlin und München tätig. 2004 gründete er das Designstudio Engenhart : Bureau for design[1] in Stuttgart.

Arbeiten von Engenhart sind in der ständigen Sammlung des Guan Shanyue Art Museum, Shenzhen, China zu finden. Er ist Mitglied im aed Stuttgart, dem Type Directors Club (tdc) New York und der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung (DGTF). Engenhart widmet sich vermehrt der Herausgabe von Texten zu künstlicher Intelligenz, Designforschung, Musikrezeption und popkulturellen Phänomenen. Er lebt und arbeitet in Stuttgart.

Zeitgenössische Kultur und Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 gründete er gemeinsam mit dem Drehbuchautor Duc-Thi Bui die Kulturmarke »Playtime . One Album, One Evening«[2], welche sich durch öffentliche Veranstaltungen der zeitgeistigen Rezeption von Wahrnehmung, soziokultureller Entwicklung und urbaner Wertigkeit auseinandersetzt.

Im März 2011 installierte er das erste digitale Mahnmahl (Digital Memorial) zur Erinnerung an den Fukushima Super-Gau im japanischen Kernkraftwerk Fukushima Daiichi (Fukushima I) am 11. März 2011. Unter der Adresse www.secure-the-sakura.com [3] ist diese seit April 2011 zeitlich unbegrenzt installiert und wird am 11. März 2045 durch Weitergabe an einen ausgewählten Paten an die nächste Generation übergeben.

Für das Europäische Musikfestival PODIUM [4] gestaltete er 2010 das initiale Corporate Design und die Logomarke »Podium Esslingen«.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Arbeiten wurden vielfach[5] ausgezeichnet, darunter zweifach mit dem Europäischen Kulturmarkenaward Causales,[6] einer mehrfachen Nominierung zum Designpreis der Bundesrepublik Deutschland, dem BCP Award in Gold, dem red dot award: communication design,[7] dem Joseph Binder Award in Bronze [8], dem Nachwuchspreis Zukunft [9] des DDC sowie dem Förderpreis Design der Kreissparkasse Ravensburg.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MATO (meandtheothers), Debut – Album (M0012), 2012 [10][11]
  • MATO (meandtheothers), Debut RMXes – Single (M0003), 2012
  • To Live, Kurzfilm von Duc-Thi Bui – Filmmusik, 2014 [12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Engenhart : Bureau for design. Abgerufen am 01.08.2017.
  2. Playtime. One Album, One Evening.: Official site. Abgerufen am 10.08.2017.
  3. Marc Engenhart: Digital Memorial / Digitales Mahnmahl – Website to remember the Fukushima supergau in 2011. Abgerufen am 10.08.2017.
  4. Podium Esslingen: Geschichte. Abgerufen am 10.08.2017.
  5. Engenhart : Bureau for design: Auszeichnungsübersicht. Abgerufen am 10.08.2017.
  6. Europäsicher Kulturmarkenaward. Trendmarke 2016: Preisträger. Abgerufen am 10.08.2017.
  7. Red Dot Design Award: Gewinnerverzeichnis red dot, Preisträger. In: Piano Particles Bühnengestaltung für Steffen Wick. Abgerufen am 10.08.2017.
  8. designaustria: Preisträger Joseph Binder Award 2012 in Bronze. Abgerufen am 10.08.2016.
  9. Deutscher Designer Club e.V.: Good Design 2004. Hrsg.: Michael Eibes, Thomas Feicht, Susanne Hoffmann. Band 1. Birkhäuser Verlag für Architektur, Basel 2004, ISBN 3-7643-7101-3, S. 268.
  10. MATO Music: Album Link bei Spotify. Abgerufen am 10.08.2017.
  11. Discogs: Veröffentlichung bei der Musikdatenbank Discogs. Abgerufen am 14.09.2017.
  12. Crew United, Duc-Thi Bui Films: Produktionsinformationen. Abgerufen am 10.08.2017.