Marc Hudy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marc Hudy (* 1968 in Hannover) ist ein deutscher Jurist und Kriminologe. Seit März 2007 ist er Kanzler und hauptamtlicher Vizepräsident der HAWK Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur in Hannover (1987) und dem Zivildienst (1987–1989) studierte Hudy von 1989 bis 1993 Rechtswissenschaften an der Universität Hannover und schloss 1994 mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen ab. Anschließend erarbeitete er als Doktorand am Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen eine Studie zum Thema Elektronisch überwachter Hausarrest – Befunde zur Zielgruppenplanung und Probleme einer Implementation in das deutsche Sanktionensystem und war für die Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen tätig. Seine Schwerpunkte lagen hier bei Jugendstrafrecht und Jugendstrafvollzug, kommunaler Kriminalprävention sowie Entstehung, Erscheinungsformen und Prävention von Jugendkriminalität. Von 1996 bis 1998 absolvierte er sein Referendariat beim Oberlandesgericht Celle, nach dessen Abschluss er das Zweite Juristische Staatsexamen erwarb und zum Dr. jur. promoviert wurde.

Nach der Promotion wurde Hudy in Hannover als Rechtsanwalt zugelassen und betrieb mit Hartmut Pfeiffer bis 2001 eine Kanzleigemeinschaft. In den Jahren von 1995 bis 1999 arbeitete Hudy als nebenamtlicher Dozent am Studieninstitut der Allgemeinen Verwaltung des Landes Niedersachsen in Bad Münder (heute Studieninstitut Niedersachsen, SIN) in den Fächern Ordnungsrecht, Allgemeines Verwaltungsrecht, Zivilrecht und Rechtskunde. Von 1998 bis 1999 war er daneben wissenschaftlicher Referent bei der Arbeitsgemeinschaft für Erziehungshilfe in Hannover und von 1999 bis 2001 parlamentarischer Referent für Innen- und Rechtspolitik im Niedersächsischen Landtag. 2000 ernannte ihn die Bezirksregierung Hannover zum Regierungsassessor; bei der Bezirksregierung arbeitete er von November 2001 bis April 2002 als Dezernent für Recht, Haushalt, Zuwendungsrecht und EU-Naturschutzrecht. Seit 2001 ist Hudy als Leiter von Arbeitsgemeinschaften für juristische Referendarinnen und Referendare in der Verwaltung, Bezirksregierung Hannover und Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport tätig. Im Verlauf seiner Tätigkeit als Dezernent für Kommunalaufsicht und stellvertretender Dezernatsleiter, Rechtsaufsicht über Kommunen, deren Betriebe und Beteiligungen, Haushalts- und Personalwirtschaft (von 2002 bis 2004) ernannte ihn die Bezirksregierung Hannover 2003 zum Regierungsrat.

Als Abgeordneter des Landkreises Schaumburg leitete er von Mai 2004 bis Januar 2005 das Rechtsamt; danach wurde er an das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport versetzt und zum Oberregierungsrat befördert, 2006 zum Regierungsdirektor. Von 2005 bis 2007 war er zugleich hauptamtlicher Vizepräsident der Niedersächsischen Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege in Hildesheim, seit März 2007 ist er Kanzler und hauptamtlicher Vizepräsident der HAWK Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen.

Weblinks[Bearbeiten]