Marc Hudy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marc Hudy (* 1968 in Hannover) ist ein deutscher Jurist und Wissenschaftsmanager. Seit März 2007 ist er Kanzler und hauptberuflicher Vizepräsident der HAWK Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur in Hannover (1987) und dem Zivildienst (1987–1989) studierte Hudy von 1989 bis 1993 Rechtswissenschaften an der Universität Hannover und schloss 1994 mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen ab. Anschließend erarbeitete er als Doktorand am Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen eine Studie zum Thema Elektronisch überwachter Hausarrest – Befunde zur Zielgruppenplanung und Probleme einer Implementation in das deutsche Sanktionensystem und war für die Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen tätig. Seine Schwerpunkte lagen hier bei Jugendstrafrecht und Jugendstrafvollzug, kommunaler Kriminalprävention sowie Entstehung, Erscheinungsformen und Prävention von Jugendkriminalität. Von 1996 bis 1998 absolvierte er sein Referendariat beim Oberlandesgericht Celle, nach dessen Abschluss er das Zweite Juristische Staatsexamen erwarb und zum Dr. jur. promoviert wurde.

Nach der Promotion wurde Hudy in Hannover als Rechtsanwalt zugelassen und betrieb mit Hartmut Pfeiffer bis 2001 eine Kanzleigemeinschaft. In den Jahren von 1995 bis 1999 arbeitete Hudy als nebenamtlicher Dozent am Studieninstitut der Allgemeinen Verwaltung des Landes Niedersachsen in Bad Münder (heute Studieninstitut Niedersachsen, SIN). Von 1998 bis 1999 war er als wissenschaftlicher Referent bei der Arbeitsgemeinschaft für Erziehungshilfe in Hannover und von 1999 bis 2001 als parlamentarischer Referent für Innen- und Rechtspolitik im Niedersächsischen Landtag tätig. 2000 wurde er mit dem Eintritt in den allgemeinen höheren Verwaltungsdienst zum Regierungsassessor ernannt. Von 2001 bis 2004 war er bei der Bezirksregierung Hannover tätig, zunächst als Dezernent für Recht, Haushalt, Zuwendungsrecht und EU-Naturschutzrecht, anschließend als stellvertretender Dezernatsleiter der Kommunalaufsicht. Von 2004 bis 2005 war Hudy vom Land Niedersachsen an den Landkreis Schaumburg abgeordnet und leitete dort das Rechtsamt.

2005 wechselte Hudy in das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport und wurde von dort aus bis 2007 mit der Wahrnehmung der Geschäfte des hauptamtlichen Vizepräsidenten der Niedersächsischen Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege in Hildesheim beauftragt. Seit seiner Wahl durch den dortigen Senat ist Hudy seit März 2007 Kanzler und hauptberuflicher Vizepräsident der HAWK Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen. Nach seiner Bestätigung durch den Senat der HAWK wurde er 2013 für eine zweite Amtszeit bis ernannt, die bis 2021 läuft.

Seit 2012 ist Hudy ehrenamtlich Vorsitzender / stellvertretender Vorsitzender der Niedersächsischen Schiedsstelle nach § 78g SGB VIII; seit 2013 ist er zudem stellvertretendes Mitglied der Einigungsstelle nach § 71 des Niedersächsischen Personalvertretungsgesetzes beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Hudy ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt in Hannover.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]