Marc Lüthi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marc Lüthi (* 3. August 1961 in Bolligen) ist ein Schweizer Manager. Er ist seit 1998 Geschäftsführer der SC Bern Eishockey AG, zu welcher der Eishockeyclub SC Bern gehört.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lüthi absolvierte eine Berufslehre als Kaufmännischer Angestellter, gefolgt von einem Nachdiplom-Studium in Betriebswirtschaft.[1]

Als TV-Moderator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1998 bis 2005 war Marc Lüthi als Nachrichtensprecher beim Regionalsender TeleBärn aktiv.[2]

Als Manager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1998 ist Marc Lüthi Geschäftsführer der SC Bern Eishockey AG und seit 2012 deren Delegierter des Verwaltungsrates. Seit 2016 ist er Präsident der Alliance of European Hockey Clubs E.H.C. Diese Organisation vereinigt die europäischen Profi-Hockeyclubs.

Durch eine strike Finanzpolitik und die Erweiterung der Geschäftsfelder im Gastrobereich führte Lüthi die Firma aus Schulden in Höhe mehrerer Millionen Schweizer Franken in die finanzielle Stabilität.[1] Lüthi ist in der Öffentlichkeit als emotionale Persönlichkeit bekannt, begünstigt beispielsweise durch die sehr medienwirksame Entlassung des Trainers Larry Huras im Jahr 2011. Lüthi begründete diese nicht mit mangelndem Erfolg, sondern mit einer durch Huras bedingten fehlenden Attraktivität in der Spielweise der Mannschaft.[3] Lüthi wurde als Schlüsselfigur des sportlichen und wirtschaftlichen Erfolgs des SCB in den 2010er Jahren bezeichnet.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der König von Bern in Die Weltwoche, 28. März 2012
  2. TV-Comeback bei TeleBärn auf kleinreport.ch, 5. April 2005
  3. Larry Huras’ abruptes Ende in der Berner Zeitung, 22. Oktober 2011
  4. Daniel Germann: National League: Der SC Bern krönt eine grosse Ära. 22. April 2019, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 23. April 2019]).