Marc Lee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Medien- und Computerkünstler Marc Lee. Zu anderen Personen siehe Mark Lee.
Installation Skin the skulpture, 2013, Organhaus, Chongqing, China
Installation 10.000 moving cities, 2013, National Museum of Modern and Contemporary Art, Seoul, Korea
Installation Breaking The News, 2007, Dock 18, Schweiz
Installation Loogie.net TV, 2004, Ars Electronica, Linz, Österreich
Experiment Media Donkeys, 2011, Martüel, Schweiz

Marc Lee (* 17. März 1969 in Knutwil, Luzern)[1] ist ein Schweizer Medienkünstler. Er kreiert interaktive Installationen, Netzkunst, Performance- und Videokunst.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Von 1995 bis 1999 studierte er am Studienbereich Bildende Kunst der Hochschule für Kunst und Gestaltung Basel und von 2000 bis 2003 am Studienbereich Neue Medien der Zürcher Hochschule der Künste.

Er experimentiert mit Informations- und Kommunikations-Technologien und ortet Themencluster, die kulturelle, kreative und ökonomische und politische Aspekte enthalten und für Kommunikationsprozesse in digitalen Netzwerken wichtig sind. Die Arbeiten sind kritische Auseinandersetzungen mit diesen Themen.

Marc Lee hat an Medienkunstausstellungen ausgestellt wie ZKM Karlsruhe, New Museum New York, Transmediale Berlin, Ars Electronica Linz, Contemporary Art Biennale Sevilla, Viper und Shift Basel, Read_Me Festival Moskau, CeC Dehli, MoMA Shanghai, ICC Tokyo und National Museum of Modern and Contemporary Art Seoul [2]

Er hat viele Preise und Anerkennungen erhalten wie beispielsweise die "Interaction" und "Software" Awards der Transmediale Berlin und der Social Media Art Award der Phaenomenale Wolfsburg. Seine Kunstprojekte sind in privaten und öffentlichen Sammlungen wie dem Bundesamt für Kultur in Bern und dem ZKM Karlsruhe[3]. Er hält Vorträge und Workshops über Kunst und Soziale Medien, Medien Hacking, Digitale Kunst und Netzwerkkultur in vielen Ländern und Hochschulen wie Chinesische Hochschule der Künste (ACC) Hangzhou, Shanghai Institute of Visual Art (SIVA), Strelka Institut Moskau und der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2015-2016: GLOBALE: GLOBAL CONTROL AND CENSORSHIP, ZKM Karlsruhe, Deutschland[4]
  • 2015-2016: GLOBALE: Infosphäre, ZKM Karlsruhe, Deutschland[5]
  • 2015: 18th Japan Media Arts Festival, National Art Center, Tokyo, Japan
  • 2014: Swiss Art Awards, Art Basel, Schweiz
  • 2013: Connecting_Unfolding, MMCA - National Museum of Modern and Contemporary Art, Seoul, Korea
  • 2012: Digital Art Works, The Challenges of Conservation, ZKM, Karlsruhe, Deutschland[6]
  • 2011: Gateways. Kunst und vernetzte Kultur, Kumu Art Museum, Tallinn, Estland
  • 2010: Imagining Media, ZKM, Karlsruhe, Deutschland
  • 2009: Pyramid, Public Space beim Banaswadi Bahnhof, Bengaluru, Indien
  • 2008–2009: YOU_ser. Das Jahrhundert des Konsumenten, ZKM, Karlsruhe, Deutschland[7]
  • 2008: 5th Seoul International Media Art Biennale, Seoul Museum of Art, Seoul, Korea
  • 2007: You_ser. Das Jahrhundert des Konsumenten, ZKM, Karlsruhe, Deutschland
  • 2006: 404 Objects Not Found, Total Museum of Contemporary Art, Seoul, Korea
  • 2005: Mapping new Territories, with 56k-bastard.tv, Neue Kunsthalle St. Gallen, Schweiz
  • 2004–2007: Algorithmic Revolution, ZKM Medienmuseum, Karlsruhe, Deutschland
  • 2004: Transmediale.04 Festival „Fly Utopia!“, Berlin, Deutschland
  • 2003: Bienal de Video Nuevos Medios, Presented from the Transmediale Festival, Santiago de Chile
  • 2003: Ars Electronica, CODE Campus, Linz, Austria
  • 2002: Transmediale.02 Festival „Go Public!“, Berlin, Deutschland
  • 2002: Open_Source_Art_Hack, Zenith Media Lounge, New Museum, New York, USA

Presentationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2015: Lecture, Virtual trip through social networks, Strelka, Moskau, Russland[8]
  • 2015: Kybernetik Seminar, Departement Kunst & Medien, ZHdK Zürich, Schweiz
  • 2014: Symposium “Farewell New media Art”, China Academy of Art (CAA), Hangzhou, China
  • 2013: Workshop und Kurator/Artist talk, MMCA - National Museum of Modern and Contemporary Art, Seoul, Korea
  • 2013: Workshop und Präsentation, Organhaus Art Space, Chongqing, China
  • 2011: Minsheng Art Museum Shanghai, China
  • 2011: Rockbund Art Museum, Shanghai, China
  • 2011: Media Hacking, Workshop für Studenten, SIVA Shanghai Institute of Visual Art, Shanghai, China
  • 2011: Collecting: Diskussion zum Sammeln und Konservieren digitaler Kunst, Haus EK, Basel, Schweiz
  • 2010: Test_Lab – Tools for Propaganda, V2_, Rotterdam, Niederlande
  • 2010: Künstl.-wissenschaftlicher Mitarbeiterer, Vertiefung Mediale Künste, ZHDK Zürich
  • 2010: Media Hacking Workshop for Artists, Cultural Center, Ahmed Shawky Museum, Kairo
  • 2009: Srishti Kunsthochschule, Bangalore, India
  • 2009: Freiheit der Kunst im digitalen Zeitalter, ZKM Vortragssaal, Karlsruhe, Deutschland
  • 2008: Basics Festival, FH Salzburg, Institut MultiMediaArt, Salzburg, Östreich
  • 2008: Querblicke, N|W FH, Institut Medienkunst, Aarau, Schweiz
  • 2006: Edith RussHaus für Medienkunst, Oldenburg, Deutschland
  • 2006: CaC & CeC, Carnival of e-Creativity, India International Center, Delhi, Indien
  • 2006: Art Center Nabi und im Alternative Space Loop, Seoul, Korea
  • 2004: Viper 04 Art Festival, Basel, Schweiz
  • 2003: Loogie.net, [plug_in] Forum for new Media, Basel, Schweiz
  • 2003: Viper 03 Art Festival, Basel, Schweiz
  • 2002: Transmediale.02 Festival „Go Public!“, Berlin, Deutschland

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2015: Social Media Art Award, Phaenomenale 2015, Wolfsburg, Deutschland[9]
  • 2014: Japan Media Arts Festival, Art Division, Jury Selection, Tokyo, Japan
  • 2010: ZKM Stipendium in Karlsruhe, Januar–März 2010
  • 2009: Pro Helvetia Residency in Bangalore, Januar- Juni 2009
  • 2008: Netzkunst Wettbewerb für Internet, Hamburg, Deutschland
  • 2008: SuMa Award 2008, Berlin, Deutschland
  • 2006: Viper International Award 2006 in der Kategorie „Transposition“, Basel, Schweiz
  • 2005: Viper 2005, Nomination, Basel
  • 2004: Switch Award 2004, Nomination, Bern
  • 2003: Honorary Mentions, Mediankunst Festival Ars Electronica Prices, Linz, Österreich
  • 2003: Förderpreis 2003, Award of University of Art and Design, HGK Zürich, Schweiz
  • 2003: tpc CreaTVty award 2003 of new media, TPC Zürich, Schweiz
  • 2002: Viper Swiss Award 2002 „for Newcomers“, Basel
  • 2002: Read_Me Festival 2002, „Honorary Mention“, Moskau
  • 2002: Transmediale 2002 „Honorary Mention“ in der Kategorie „Interaction“, Berlin
  • 2002: Transmediale Public Vote Award 2002 in den Kategorien „Interaction“ and „Software“, Berlin
  • 2002: Transmediale Award 2002 in the category „Software“, Berlin

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2015: Poetics and Politics of Data, HeK, S. Himmelsbach und C. Mareis, (ISBN 978-3-85616-681-6)
  • 2015: 18th Japan Media Arts Festival, Award-winning Works, Tokyo
  • 2014: Inauguration, National Museum of Modern and Contemporary Art, Korea (ISBN 978-89-6303-069-2)
  • 2014: Chinese magazine Art Times, email interview Marc Lee
  • 2014: LandEscape Art Review November 2014 Special Issue
  • 2013: Preservation of Digital Art, Theory and Practice (ISBN 978-3-7091-1469-8)
  • 2012: Meisterwerke der Kunst - Medienkunst (ISBN 978-3-7883-9215-4)
  • 2012: Big News, Art World Magazine Shanghai (ISSN 1005-7722)
  • 2011: gateways. Art and Networked Culture (ISBN 978-3-7757-2796-9)
  • 2010: Was tun. Figuren des Protests. Taktiken des Widerstands (ISBN 3-99014-014-0)
  • 2010: Owning Online Art – Selling and Collecting Netbased Artworks 2010, FHNW, Basel
  • 2008: Mediale Kunst Zürich. 13 Positionen (ISBN 978-3-85881-210-0)
  • 2008: Digital Playground 2008, "Hack the City!" (ISBN 978-89-961789-0-3)
  • 2006: 404 Object Not Found_Seoul 2006
  • 2005: Mapping New Territories. Schweizer Medienkunst International (ISBN 978-3-85616-238-2)
  • 2004: Digitale Transformationen, whoiswho.de (ISBN 3-934013-38-4)
  • 2004: read_me, Software Art & Cultures Edition 2004 (ISBN 87-98844-040)
  • 2004: MetaWorx – Young Swiss Interactive. Approaches to Interactivity (ISBN 3-7643-0089-2)
  • 2004: 56kTV - bastard channel MAGAZIN[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biography Marc Lee. Marc Lee. Abgerufen am 15. Januar 2015.
  2. Exhibition and Catalog: National Museum of Modern and Contemporary Art, Seoul. MMCA Seoul. Abgerufen am 15. Januar 2015.
  3. ZKM Collection: Marc Lee. ZKM. Abgerufen am 28. Dezember 2015.
  4. Ausstellung und Katalog: GLOBALE: GLOBAL CONTROL AND CENSORSHIP, ZKM Karlsruhe, Deutschland. ZKM Karlsruhe. Abgerufen am 28. Dezember 2015.
  5. Ausstellung und Katalog: GLOBALE: Infosphäre, ZKM Karlsruhe, Deutschland. ZKM Karlsruhe. Abgerufen am 28. Dezember 2015.
  6. Exhibitions and three-year digital art conservation project (2010-2012). ZKM Karlsruhe. Abgerufen am 15. Januar 2015.
  7. Exhibition and Catalog: YOU_ser 2.0: Celebration of the Consumer. ZKM Karlsruhe. Abgerufen am 15. Januar 2015.
  8. Lecture: Marc Lee, Virtual trip through social networks. Strelka Moskova. Abgerufen am 28. Dezember 2015.
  9. Social Media Art Award. Phaenomenale. Abgerufen am 22. Dezember 2015.
  10. TV Bot: The ultimately latest news from the world’s definitely most up to date television station. Inke Arns. Abgerufen am 15. Januar 2015.

Weblinks[Bearbeiten]

Bekannte Werke: