Marc Oliver Bettzüge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marc Oliver Bettzüge (2015)

Marc Oliver Bettzüge (* 1969) ist ein deutscher Volkswirt. Seit 2007 ist er ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Energiewirtschaft, an der Universität zu Köln sowie gleichzeitig geschäftsführender Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI). Seine Arbeitsschwerpunkte sind Energiemärkte, Energieversorgungsunternehmen (EVU) und Energiepolitik.[1]

Wissenschaft und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bettzüge ist Inhaber der Professur für Energiewirtschaft am Staatswissenschaftlichen Seminar der Universität zu Köln. Diese war von 2007 bis Februar 2012 eine vom Stifterverband der Deutschen Wissenschaft getragene Stiftungsprofessur.[2] Im März 2012 löste die Universität zu Köln den Stifterverband planmäßig als Träger der Professur ab.[3]

Nach dem Studium der Mathematik und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Bonn, Cambridge und Berkeley, promovierte er im Fach Volkswirtschaftslehre mit einer wirtschaftstheoretischen Arbeit über Financial Innovation from a General Equilibrium Perspective.[4]

Anschließend arbeitete Bettzüge als Wissenschaftler an den Universitäten Bonn und Zürich als auch als Managementberater bei Beratungsunternehmen. Seine letzte berufliche Station vor der Berufung an die Universität zu Köln war die Strategieberatung The Boston Consulting Group (BCG). Dort war er Partner und Geschäftsführer mit dem Schwerpunkt Konzernstrategie und Energiewirtschaft.[5]

Bettzüge ist Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (Acatech).

Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln (EWI)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Getragen wird das EWI von der Universität zu Köln und dem Förderverein Gesellschaft zur Förderung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln e.V., dem mehr als 40 Organisationen, Verbände und Unternehmen angehören. Das EWI erhält finanzielle Mittel und Sachförderung von verschiedensten Seiten, unter anderem vom Land Nordrhein-Westfalen, von der Universität zu Köln sowie von den Unternehmen E.ON und RWE. Durch Forschungsprojekte und Gutachten werden weitere Gelder erwirtschaftet.[6]

Energieszenarien für ein Energiekonzept der Bundesregierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das von Bettzüge geführte EWI erstellte 2010 zusammen mit der Prognos AG und der Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) für die Bundesregierung ein Gutachten. Die Energieszenarien für ein Energiekonzept der Bundesregierung betrachten die möglichen Folgen verschiedener Laufzeitverlängerungen für die deutschen Kernkraftwerke auf den Strommix, die CO₂-Emissionen sowie die Strompreise für private Haushalte und Industrie.[7]

Von Seiten der Medien wurde verschiedentlich die Neutralität des Gutachtens angezweifelt.[8][9]

Enquête-Kommission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Januar 2011 ist Bettzüge Mitglied der Enquête-Kommission Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität des Deutschen Bundestages.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge. auf: energieagentur.nrw.de.
  2. (Memento des Originals vom 2. April 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.energie.uni-koeln.de
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 17. April 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ewi.uni-koeln.de
  4. Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge.@1@2Vorlage:Toter Link/www.smart-renewables.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf: smart-renewables.de.
  5. Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge. (Memento des Originals vom 14. März 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de auf: bundestag.de.
  6. Pressemitteilung des Energiewirtschaftlichen Institut (EWI) über Fördermittel der Industrie.@1@2Vorlage:Toter Link/www.ewi.uni-koeln.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf: ewi.uni-koeln.de, 26. August 2010.
  7. Energieszenarien für ein Energiekonzept der Bundesregierung. (Memento des Originals vom 5. September 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmu.de (PDF-Datei; 2,27 MB) auf: bmu.de, 27. August 2010, abgerufen am 28. März 2011.
  8. Atom-Gutachter bekommen Geld von RWE und E.on. auf: Zeit online, 26. August 2010, abgerufen am 29. März 2011.
  9. Energiegutachten: "Wer von Eon bezahlt wird, kann nicht neutral sein". auf: sueddeutsche.de, 27. August 2010, abgerufen am 29. März 2011.
  10. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. Januar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de