Marc Platt (Tänzer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marc Platt (* 2. Dezember 1913 in Pasadena, Kalifornien; † 29. März 2014 in San Rafael, Kalifornien[1]; eigentlich Marcel Emile LePlat) war ein US-amerikanischer Tänzer, Choreograf und Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marc Platt nahm mit elf Jahren seine ersten Ballettstunden bei Mary Ann Wells. In den 1930er Jahren begann er unter dem Künstlernamen Marc Platoff seine professionelle Tanzkarriere als eines der ursprünglichen Mitglieder der Ballets Russes. 1939 choreografierte er das Musical Ghost Town zu der Musik von Richard Rodgers. 1943 trat er bei der Uraufführung des späteren Broadway-Hitmusicals Oklahoma! als Curly McLain in der Hauptrolle auf. Zwölf Jahre später war er auch in der gleichnamigen Leinwandverfilmung zu sehen, allerdings nur in einer unbedeutenden Nebenrolle.

Beim Film hatte er seine wichtigste Rolle als Daniel in Eine Braut für sieben Brüder (Seven Brides for Seven Brothers, 1954) an der Seite von Howard Keel und Jane Powell. Von den Kritikern wurde bereits seine tänzerische Leistung in seinem Debütfilm, dem Filmmusical Tonight and Every Night (1945), gelobt, wo er neben Rita Hayworth und Janet Blair zu sehen war. So schrieb Bosley Crowther in der New York Times: „Mr. Platts hohe Sprünge in diesem Film werden ihn in den Hollywood-Himmel katapultieren.“[2] Auch Variety lobte seine Darbietung: „Marc Platt […] liefert ein sensationelles Debüt, seine tänzerische Interpretation einer Rede von Hitler ist ein echtes Highlight.“[3]

Nachdem Platt seine eigene Tanzkarriere beendet hatte, kümmerte er sich für mehrere Jahre um das Ballett der Radio City Music Hall und begann, neue Talente auszubilden. Im Laufe der Jahre trat er vor allem in den 1950er Jahren auch in einer Reihe von Fernsehserien auf, so etwa in Wyatt Earp greift ein (The Life and Legend of Wyatt Earp, 1958) und – nach rund 30 Jahren Pause – zuletzt in Matlock (1993). Zudem spielte er in einigen Filmen mit. Im Jahr 2000 erhielt er bei einem Wiedersehenstreffen der Ballets Russes den Nijinsky Award.

Aus seiner ersten Ehe (1942–1947) ging ein Sohn, der Schauspieler Ted Le Plat, hervor. Mit der Tänzerin Jean Goodall war Marc Platt von 1951 bis zu ihrem Tod 1994 verheiratet. Aus dieser Verbindung stammen zwei weitere Kinder. Zuletzt lebte Marc Platt in Santa Rosa, Kalifornien, in der Nähe seiner Tochter Donna.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dancer Marc Platt, 100, dies
  2. “Mr. Platt’s flying leaps in this picture should carry him to Hollywood heights.” Bosley Crowther: ‘Tonight and Every Night’, Film Musical, With Hayworth, at the Music Hall. In: The New York Times, 9. März 1945.
  3. “Marc Platt […] makes a sensational debut and his finale stepping to a haranguing speech by Hitler is a showstopper.” Vgl. Review: ‘Tonight and Every Night’@1@2Vorlage:Toter Link/www.variety.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . In: Variety, 1945.
  4. vgl. Interview mit Marc Platt auf seattletimes.nwsource.com (englisch)