Marc Rebillet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marc Rebillet

Marc Rebillet (* 1988 in Dallas) ist ein US-amerikanischer Musiker, Performance-Künstler und YouTuber. Er wohnt in New York und produziert seine Auftritte häufig in seinem Apartment, aber auch vor Publikum. Rebillet ist auch bekannt unter dem Namen Loop Daddy.[1]

Rebillet verwendet für seine Musik Keyboard, Drum-Synthesizer, verschiedene Perkussionsinstrumente sowie Gesang, die er mit einer Loop Station zu rhythmischen Klängen zusammensetzt und immer wieder variiert. Seine Texte sind durch Wortwitz und häufig explizite Sprache gekennzeichnet. Bei seinen Auftritten trägt er verschiedene Haus- und Bademäntel.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marc Rebillet spielt Klavier und schauspielert seit seinem fünften Lebensjahr. Er besuchte die Manhattan School of Music. Nachdem er 10 Jahre lang in verschiedenen Bereichen gearbeitet hatte, u. a. in einem Call Center, begann er Musikvideos seiner improvisierten Elektrosongs auf Youtube hochzuladen.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2016 veröffentlicht Rebillet Musikvideos auf Social-Media-Kanälen. Im November 2017 trat er zum ersten Mal live auf.[3] Im Jahr 2020 spielte er zwölf Konzerte in Autokinos.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marc Rebillet (2018)
  • Loop Daddy (2018)
  • Europe (2019)
  • Loop Daddy II (2019)
  • Loop Daddy III (2020)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marc Rebillet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Schütz: Wer ist dieser Super Marc Rebillet und was macht er bei EDEKA? Musikexpress, 1. Juli 2021, abgerufen am 15. August 2021.
  2. a b Thomas B. Ibrahim: Improvisationskünstler Marc Rebillet: Durchgeknallter Alleinunterhalter. Deutschlandfunk, 4. Oktober 2020, abgerufen am 15. August 2021.
  3. a b Seamas O'Reilly: Is Marc Rebillet the funniest man on the planet right now? The Irish Times, 22. Januar 2019, abgerufen am 15. August 2021.