Marcel Jouhandeau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcel Jouhandeau

Marcel Jouhandeau (* 26. Juli 1888 in Guéret, Département Creuse; † 7. April 1979 in Rueil-Malmaison, Frankreich) war ein französischer katholischer Schriftsteller.

Er schrieb vom Renouveau catholique beeinflusste, meist autobiografische, teils realistische, teils traumhafte Schilderungen des französischen Provinzlebens.

Jouhandeau nahm 1941 an dem von der nationalsozialistischen deutschen Kulturpropaganda organisierten „Europäischen Dichtertreffen“ in Weimar teil.

1975 wurde er als Ehrenmitglied in die American Academy of Arts and Letters gewählt.[1]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herr Godeau (1926),
  • Herr Godeau heiratet (1933);
  • Chaminadour (Erzählungen, 3 Bände, 1934/41),
  • Journaliers (Erinnerungen, 28 Bände, 1961/82).
  • Elise architecte, suivi de L'incroyable journée,1951, Grasset.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • François Dufay: Die Herbstreise. Französische Schriftsteller im Oktober 1941 in Deutschland. Ein Bericht. Siedler, Berlin 2001
  • Gerhard Heller mit Jean Grand: In einem besetzten Land. Leutnant Heller und die Zensur in Frankreich 1940- 1944. Aus d. Franz. übers. von Annette Lallemand-Rietkötter. Lübbe, Bergisch Gladbach 1985, ISBN 3-404-65066-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Honorary Members: Marcel Jouhandeau. American Academy of Arts and Letters, abgerufen am 12. März 2019.