Marcel Luthe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marcel Luthe (* 31. August 1977 in Bottrop) ist ein deutscher Politiker (FDP) und Unternehmer. Er ist seit 2016 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcel Luthe studierte Wirtschaftswissenschaften in Essen.[1]

Laut der über Moneyhouse zugänglichen Handelsregister- und Wirtschaftsinformationen ist bzw. war er ab 2002 Geschäftsführer oder Prokurist einiger Gesellschaften. Dazu gehören u. a. Plaza Coffee GmbH, Confabs GmbH, premior.de Betriebsgesellschaft mbH und die alpha omega Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH.[2]

Luthe war von 2003 bis 2005 Geschäftsführer des Berliner Café Einstein in der Kurfürstenstraße. Er meldete ein Lastenfahrrad zum Patent an[3] das unter dem Namen „Café Czentral“ im Rahmen eines Franchisesystems für Umsätze sorgen sollte, doch erteilten die Bezirksämter keine Freigabe.[4] Luthe meldete diese Erfindung 2008 in den USA zum Patent an.[5]

Beim Skandal um die Berliner Party-Agentur „Easy Abi“ im Sommer 2011 wegen veruntreuter Kundengelder[6] gehörte Luthe als ehemaliger Mehrheitsgesellschafter zeitweilig zu den Beschuldigten. Die gegen ihn geäußerten Verdachtsbehauptungen stellten sich aber als unwahr heraus, Luthe wurde gerichtlich selbst als Betrugsopfer festgestellt.[7]

Seit 2016 ist Luthe Vorsitzender des Wirtschaftsrats der Deutsch-Afghanischen Gesellschaft.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Studiums vertrat Luthe die Liberale Hochschulgruppe im Senat der UGH Essen. Im April 2002 wurde er zum Vorsitzenden des Bundesverbandes Liberaler Hochschulgruppen gewählt.[9] Bei der Bundestagswahl 2002 kandidierte er im Wahlkreis Bottrop-Recklinghausen III.[1][10] Luthe war bis 2005 Kreisvorsitzender der FDP-Jugendorganisation Junge Liberale.[11] Seit 2014 bekleidet Luthe im Berliner FDP-Ortsverband Wilmersdorf das Amt des Schatzmeisters.[12]

Bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl 2016 trat er als Direktkandidat in Grunewald an,[13] wo die FDP ihr berlinweit bestes Erst-[14] und Zweitstimmenergebnis erzielte,[15] und wurde über die Bezirksliste Charlottenburg-Wilmersdorf gewählt.[16]

Zu seinen Themen zählt u. a. der Flughafen Berlin-Tegel, zu dessen Erhalt er den Verein Pro Tegel gründete.[13] Der Pro Tegel e.V. war der Trägerverein des erfolgreichen Volksbegehrens „Berlin braucht Tegel“. [17][18]

Luthe ist Mitglied des Hauptausschusses, des Innenausschusses, des Rechtsausschusses, des Ausschusses für Europa, Bund und Medien sowie der Unterausschüsse für Bezirke, Haushaltskontrolle und Beteiligungsmanagement des Abgeordnetenhauses von Berlin.

Im 'Ausschuss für Beteiligungsmanagement und Controlling' ist er stellvertretender Vorsitzender.[19] Zugleich ist er innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Armin Himmelrath: Querelen im Revier: Schallende Ohrfeige für Essens Rektorin. In: Spiegel Online. 19. Dezember 2001, abgerufen am 21. September 2016.
  2. Treffer zu Marcel Luthe im Handelsregister. In: moneyhouse.de. Abgerufen am 21. September 2016.
  3. Patent US20060273604 - Mobile serving unit. In: google.ch. 7. Dezember 2006, abgerufen am 21. September 2016 (englisch).
  4. Margarete Raabe: Amt lehnt Kaffee-Fahrräder ab. In: welt.de. 7. März 2005, abgerufen im 21. September 2016.
  5. Marcel Luthe: Mobile serving unit. US20080122237 A1, 29. Mai 2008 (google.com [abgerufen am 27. Februar 2017]).
  6. Elisabeth Binder, Cay Dobberke: Feiern ohne Reue: Skandal um Easy Abi schadet Eventagenturen. In: tagesspiegel.de. 21. Juni 2011, abgerufen am 21. September 2016.
  7. fln/dpa: Abi-Ball-Abzocke: Akteure beschuldigen sich gegenseitig. In: Spiegel Online. 19. Juni 2011, abgerufen am 21. September 2016.
  8. https://www.parlament-berlin.de/de/Abgeordnete/Luthe-Marcel
  9. [1]
  10. FDP-Köln – Aktuell – Dietzel im LHG-Bundesvorstand. In: fdp-koeln.de. 26. April 2002, abgerufen am 21. September 2016.
  11. Kai Kollenberg: Erkenntnis kommt mit der Zeit. In: derwesten.de. 29. August 2007, abgerufen am 21. September 2016.
  12. Wilmersdorf – FDP-Berlin. In: fdp-berlin.de. Abgerufen am 21. September 2016.
  13. a b Volksbegehren Tegel hat genug Unterschriften für erste Stufe. In: rbb-online.de. 30. März 2016, abgerufen am 21. September 2016.
  14. Wahlen zum Abgeordnetenhaus 2016 - Charlottenburg-Wilmersdorf 5 - Erststimmen. Abgerufen am 27. Februar 2017.
  15. Lorenz Vossen: Wie Verteidigung für die FDP zum besten Angriff wurde. In: morgenpost.de. 20. September 2016, abgerufen am 25. September 2016.
  16. Das ist das Abgeordnetenhaus-Team der Berliner FDP. In: bz-berlin.de. 19. September 2016, abgerufen am 21. September 2016.
  17. morgenpost.de: Berliner Initiative verklagt Müller wegen Tegel-Brief
  18. siehe auch www.berlin-braucht-tegel.de
  19. Abgeordnetenhaus von Berlin – Luthe, Marcel. Abgerufen am 27. Februar 2017.
  20. Fabio Bacigalupo: Interview mit Marcel Luthe, FDP, innenpolitischer Sprecher Abgeordnetenhaus - Informationen am Mittag - Deutschlandfunk. Abgerufen am 27. Februar 2017.