Marcel Salathé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marcel Salathé (* 1975 in Basel) ist ein Schweizer Epidemiologe der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salathé wuchs als Sohn eines Polizisten und einer Verkäuferin in Basel auf.[1] 1995 bis 2002 studierte er Biologie an der Universität Basel.[2] Nach dem Abschluss einer Dissertation an der ETH Zürich verbrachte Salathé zwei Jahre als Postdoc an der Stanford University. Nach weiteren Aufenthalten an der Pennsylvania State University sowie nochmals an der Stanford University kehrte er 2015 in die Schweiz zurück, wo er an der EPFL Assistenzprofessor und Leiter des «Digital Epidemiology Lab» ist.[3][4]

COVID-19-Pandemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verlauf der COVID-19-Pandemie erlangte Salathé auch ausserhalb akademischer Einrichtungen grosse Bekanntheit. Dazu trugen sein öffentlicher Vortrag «Coronavirus-Ausbruch: Was sagt die Wissenschaft?» zu Beginn der Pandemie[5], seine TV-Auftritte (u.a. 10vor10, Tagesschau) und die Tatsache, dass er Mitglied der «Taskforce Covid-19», des wissenschaftlichen Corona-Beirats von Bund und Kantonen[6], ist, bei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dominic Wirth: Forscher Marcel Salathé klärt die Nation auf – und kritisiert die Politik. In: watson.ch. Abgerufen am 27. Mai 2020.
  2. Marcel Salathé. In: ch.linkedin.com. Abgerufen am 27. Mai 2020 (englisch).
  3. Marcel Salathé. In: edx.org. Abgerufen am 23. Mai 2020 (englisch).
  4. Marcel Salathé. Handelszeitung, abgerufen am 23. Mai 2020.
  5. Coronavirus-Ausbruch: Was sagt die Wissenschaft? | reatch. Abgerufen am 23. Mai 2020.
  6. Interview: Gianna Blum: Epidemiologe Marcel Salathé zu Corona-App und Contact Tracing. 6. Mai 2020, abgerufen am 23. Mai 2020.