Marcel de Graaff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marcel de Graaff (* 7. April 1962 in Rotterdam) ist ein niederländischer Politiker. Er steht der rechtspopulistischen Partij voor de Vrijheid (PVV) nahe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß seiner Selbstauskunft studierte M. J. R. L. de Graaff von 1981 bis 1988 Theologie an der Radboud-Universität Nijmegen. Seit 1989 arbeitete er als IT-Berater, unter anderem bei der Königlichen Post- und Telefongesellschaft der Niederlande. Er hatte 2010 auch kurzzeitig eine Stelle als Religionslehrer.

Vom 7. Juni 2011 bis 1. Juli 2014 war de Graaff Senator im Auftrag der PVV in der Ersten Kammer der Generalstaaten. Für diese Position wurde er von Parteimitglied Geert Wilders persönlich aufgestellt. Von September 2012 bis Juli 2014 war er Fraktionschef der PVV-Fraktion im Senat.[1] Sein Nachfolger wurde Alexander Kops.

Bei der Europawahl in den Niederlanden 2014 gelang Marcel de Graaff der Einzug als Abgeordneter in das Europäische Parlament. Als Spitzenkandidat der PVV übernahm van de Graaff auch die Führung der aus fünf Mitgliedern bestehenden PVV-Fraktion im EU-Parlament. In der 2015 neugegründeten und vom Front National dominierten Fraktion Europa der Nationen und der Freiheit (ENF) übernahm van de Graaff den Ko-Vorsitz gemeinsam mit Marine Le Pen. Weiterhin ist er Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, in der Delegation für die Beziehungen zu Israel und in der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung der Union für den Mittelmeerraum.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Parlement & Politiek: Drs. M.J.R.L. (Marcel) de Graaff, abgerufen 20. März 2017
  2. EU-Monitor: Marcel de Graaff, abgerufen 20. März 2017