Marcelo Melo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcelo Melo Tennisspieler
Marcelo Melo
Marcelo Melo 2014 in Madrid
Spitzname: Girafa
Nation: Brasilien Brasilien
Geburtstag: 23. September 1983
Größe: 203 cm
Gewicht: 87 kg
1. Profisaison: 1998
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Daniel Melo
Preisgeld: 7.435.955 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 1:0
Höchste Platzierung: 273 (21. November 2005)
Doppel
Karrierebilanz: 559:347
Karrieretitel: 35
Höchste Platzierung: 1 (2. November 2015)
Aktuelle Platzierung: 29
Wochen als Nr. 1: 56
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
22. November 2021
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Marcelo Pinheiro Davi de Melo (* 23. September 1983 in Belo Horizonte) ist ein brasilianischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Doppelspezialist begann seine Profikarriere 1998. Nach einer positiven Dopingprobe auf Isomethepten beim ATP Queen’s Club 2007 musste Melo eine zweimonatige Sperre absitzen. Die vergleichsweise kurze Sperre wurde von der ITF damit begründet, dass Melo das Mittel nicht mit der Absicht einer Leistungssteigerung eingenommen habe.[1] 2009 erreichte er gemeinsam mit Vania King das Finale der Mixed-Konkurrenz der French Open. Damit stand er als siebter Brasilianer im Finale eines Grand-Slam-Turniers. 2013 stand er im Endspiel der Doppelkonkurrenz von Wimbledon. 2015 gewann er in Paris an der Seite von Ivan Dodig seinen ersten Grand-Slam-Titel.

Seine beste Weltranglistenplatzierung erreichte er im Einzel im November 2005 mit Rang 273. Im Doppel führte er ab dem 2. November 2015 die Weltrangliste 19 Wochen lang an und übernahm die Führung am 9. Mai 2016 erneut. Durch seinen Turniersieg in Wimbledon 2017 mit Łukasz Kubot übernahm er für fünf Wochen nochmals die Spitze der Weltrangliste, ebenso zum 6. November 2017 nach dem Sieg beim Paris Masters.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (2)
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000 (9)
ATP World Tour 500 (9)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (15)
ATP Challenger Tour (11)
Titel nach Belag
Hartplatz (22)
Sand (9)
Rasen (4)
Teppich (0)

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. Mai 2007 Portugal Estoril Sand Brasilien André Sá Argentinien Martín García
Argentinien Sebastián Prieto
3:6, 6:2, [10:6]
2. 6. Januar 2008 Australien Adelaide Hartplatz Argentinien Martín García Australien Chris Guccione
Australien Robert Smeets
6:3, 3:6, [10:7]
3. 17. Februar 2008 Brasilien Costa do Sauípe (1) Sand Brasilien André Sá Spanien Albert Montañés
Spanien Santiago Ventura
4:6, 6:2, [10:7]
4. 24. Mai 2008 Osterreich Pörtschach Sand Brasilien André Sá Osterreich Julian Knowle
Osterreich Jürgen Melzer
7:5, 6:73, [13:11]
5. 23. August 2008 Vereinigte Staaten New Haven Hartplatz Brasilien André Sá Indien Mahesh Bhupathi
Bahamas Mark Knowles
7:5, 6:2
6. 24. Mai 2009 Osterreich Kitzbühel Sand Brasilien André Sá Rumänien Andrei Pavel
Rumänien Horia Tecău
6:79, 6:2, [10:7]
7. 22. Mai 2010 Frankreich Nizza Sand Brasilien Bruno Soares Indien Rohan Bopanna
Pakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
1:6, 6:3, [10:5]
8. 6. Februar 2011 Chile Santiago de Chile Sand Brasilien Bruno Soares Polen Łukasz Kubot
Osterreich Oliver Marach
6:3, 7:63
9. 12. Februar 2011 Brasilien Costa do Sauípe (2) Sand Brasilien Bruno Soares Spanien Pablo Andújar
Spanien Daniel Gimeno Traver
7:64, 6:3
10. 21. Oktober 2012 Schweden Stockholm Hartplatz (i) Brasilien Bruno Soares Schweden Robert Lindstedt
Serbien Nenad Zimonjić
6:74, 7:5, [10:6]
11. 6. Januar 2013 Australien Brisbane Hartplatz Spanien Tommy Robredo Vereinigte Staaten Eric Butorac
Australien Paul Hanley
4:6, 6:1, [10:5]
12. 12. Oktober 2013 China Volksrepublik Shanghai (1) Hartplatz Kroatien Ivan Dodig Spanien David Marrero
Spanien Fernando Verdasco
7:62, 6:76, [10:2]
13. 11. Januar 2014 Neuseeland Auckland Hartplatz Osterreich Julian Knowle Osterreich Alexander Peya
Brasilien Bruno Soares
4:6, 6:3, [10:5]
14. 1. März 2015 Mexiko Acapulco (1) Hartplatz Kroatien Ivan Dodig Polen Mariusz Fyrstenberg
Mexiko Santiago González
7:62, 5:7, [10:3]
15. 6. Juni 2015 Frankreich French Open Sand Kroatien Ivan Dodig Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
6:75, 7:65, 7:5
16. 11. Oktober 2015 Japan Tokio Hartplatz Sudafrika Raven Klaasen Kolumbien Juan Sebastián Cabal
Kolumbien Robert Farah
7:65, 3:6, [10:7]
17. 18. Oktober 2015 China Volksrepublik Shanghai (2) Hartplatz Sudafrika Raven Klaasen Italien Simone Bolelli
Italien Fabio Fognini
6:3, 6:3
18. 25. Oktober 2015 Osterreich Wien (1) Hartplatz (i) Polen Łukasz Kubot Vereinigtes Konigreich Jamie Murray
Australien John Peers
4:6, 7:63, [10:6]
19. 8. November 2015 Frankreich Paris (1) Hartplatz (i) Kroatien Ivan Dodig Kanada Vasek Pospisil
Vereinigte Staaten Jack Sock
2:6, 6:3, [10:5]
20. 31. Juli 2016 Kanada Toronto Hartplatz Kroatien Ivan Dodig Vereinigtes Konigreich Jamie Murray
Brasilien Bruno Soares
6:4, 6:4
21. 21. August 2016 Vereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz Kroatien Ivan Dodig Niederlande Jean-Julien Rojer
Rumänien Horia Tecău
7:65, 6:75, [10:6]
22. 30. Oktober 2016 Osterreich Wien (2) Hartplatz (i) Polen Łukasz Kubot Osterreich Oliver Marach
Frankreich Fabrice Martin
4:6, 6:3, [13:11]
23. 1. April 2017 Vereinigte Staaten Miami Hartplatz Polen Łukasz Kubot Vereinigte Staaten Nicholas Monroe
Vereinigte Staaten Jack Sock
7:5, 6:3
24. 14. Mai 2017 Spanien Madrid Sand Polen Łukasz Kubot Frankreich Nicolas Mahut
Frankreich Édouard Roger-Vasselin
7:5, 6:3
25. 17. Juni 2017 Niederlande ’s-Hertogenbosch Rasen Polen Łukasz Kubot Sudafrika Raven Klaasen
Vereinigte Staaten Rajeev Ram
6:3, 6:4
26. 25. Juni 2017 Deutschland Halle (1) Rasen Polen Łukasz Kubot Deutschland Alexander Zverev
Deutschland Mischa Zverev
5:7, 6:3, [10:8]
27. 15. Juli 2017 Vereinigtes Konigreich Wimbledon Rasen Polen Łukasz Kubot Osterreich Oliver Marach
Kroatien Mate Pavić
5:7, 7:5, 7:62, 3:6, 13:11
28. 5. November 2017 Frankreich Paris (2) Hartplatz (i) Polen Łukasz Kubot Kroatien Ivan Dodig
Spanien Marcel Granollers
7:63, 3:6, [10:6]
29. 12. Januar 2018 Australien Sydney Hartplatz Polen Łukasz Kubot Deutschland Jan-Lennard Struff
Serbien Viktor Troicki
6:3, 6:4
30. 24. Juni 2018 Deutschland Halle (2) Rasen Polen Łukasz Kubot Deutschland Alexander Zverev
Deutschland Mischa Zverev
7:61, 6:4
31. 7. Oktober 2018 China Volksrepublik Peking Hartplatz Polen Łukasz Kubot Osterreich Oliver Marach
Kroatien Mate Pavić
6:1, 6:4
32. 14. Oktober 2018 China Volksrepublik Shanghai (3) Hartplatz Polen Łukasz Kubot Vereinigtes Konigreich Jamie Murray
Brasilien Bruno Soares
6:4, 6:2
33. 23. August 2019 Vereinigte Staaten Winston-Salem Hartplatz Polen Łukasz Kubot Vereinigte Staaten Nicholas Monroe
Vereinigte Staaten Tennys Sandgren
6:76, 6:1, [10:3]
34. 29. Februar 2020 Mexiko Acapulco (2) Hartplatz Polen Łukasz Kubot Kolumbien Juan Sebastián Cabal
Kolumbien Robert Farah
7:66, 6:74, [11:9]
35. 1. November 2020 Osterreich Wien (3) Hartplatz (i) Polen Łukasz Kubot Vereinigtes Konigreich Jamie Murray
Vereinigtes Konigreich Neal Skupski
7:65, 7:5
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 4. August 2002 Brasilien Belo Horizonte (1) Hartplatz Brasilien Daniel Melo Russland Denis Golowanow
Vereinigte Staaten Michael Joyce
6:3, 6:4
2. 24. Juli 2005 Kolumbien Bogotá Sand Argentinien Brian Dabul Brasilien Marcos Daniel
Mexiko Santiago González
6:4, 6:4
3. 29. Juli 2006 Brasilien Campos do Jordão Hartplatz Brasilien André Sá Schweden Jacob Adaktusson
Argentinien Leonardo Mayer
7:61, 7:5
4. 6. August 2006 Brasilien Belo Horizonte (2) Hartplatz Brasilien André Sá Niederlandische Antillen Jean-Julien Rojer
Brasilien Márcio Torres
6:1, 6:4
5. 8. Oktober 2006 Ecuador Quito Sand Brasilien Rogério Dutra da Silva Uruguay Pablo Cuevas
Argentinien Horacio Zeballos
6:3, 6:4
6. 15. Oktober 2006 Kolumbien Medellín Sand Brasilien André Ghem Uruguay Pablo Cuevas
Argentinien Horacio Zeballos
kampflos
7. 22. Oktober 2006 Kolumbien Bogotá Sand Brasilien André Sá Vereinigte Staaten Eric Nunez
Niederlandische Antillen Jean-Julien Rojer
6:4, 7:65
8. 1. April 2007 Mexiko Mexiko-Stadt Sand Argentinien Horacio Zeballos Paraguay Ramón Delgado
Brasilien André Sá
6:4, 6:2
9. 7. April 2007 Brasilien San Luis Potosí Sand Frankreich Jérémy Chardy Chile Jorge Aguilar
Kolumbien Pablo González
6:0, 6:3
10. 22. April 2007 Bermuda Bermuda Sand Brasilien André Sá Deutschland Benedikt Dorsch
Ukraine Serhij Stachowskyj
6:2, 6:4
11. 18. November 2007 Argentinien Buenos Aires Sand Argentinien Sebastián Prieto Argentinien Brian Dabul
Argentinien Máximo González
6:4, 7:60

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. Juni 2008 Vereinigtes Konigreich Queen’s Club (1) Rasen Brasilien André Sá Kanada Daniel Nestor
Serbien Nenad Zimonjić
4:6, 6:73
2. 1. März 2009 Vereinigte Staaten Delray Beach Hartplatz Brasilien André Sá Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
4:6, 4:6
3. 14. Juni 2009 Vereinigtes Konigreich Queen’s Club (2) Rasen Brasilien André Sá Sudafrika Wesley Moodie
Russland Michail Juschny
4:6, 6:4, [6:10]
4. 26. Juli 2009 Deutschland Hamburg Sand Slowakei Filip Polášek Schweden Simon Aspelin
Australien Paul Hanley
3:6, 3:6
5. 17. Januar 2010 Neuseeland Auckland Hartplatz Brasilien Bruno Soares Neuseeland Marcus Daniell
Rumänien Horia Tecău
5:7, 4:6
6. 1. August 2010 Schweiz Gstaad Sand Brasilien Bruno Soares Schweden Johan Brunström
Finnland Jarkko Nieminen
3:6, 7:64, [9:11]
7. 26. September 2010 Frankreich Metz (1) Hartplatz (i) Brasilien Bruno Soares Jamaika Dustin Brown
Niederlande Rogier Wassen
3:6, 3:6
8. 26. Februar 2011 Mexiko Acapulco Sand Brasilien Bruno Soares Rumänien Victor Hănescu
Rumänien Horia Tecău
1:6, 3:6
9. 25. September 2011 Frankreich Metz (2) Hartplatz (i) Tschechien Lukáš Dlouhý Vereinigtes Konigreich Jamie Murray
Brasilien André Sá
4:6, 6:77
10. 26. Februar 2012 Vereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) Kroatien Ivan Dodig Belarus Max Mirny
Kanada Daniel Nestor
6:4, 5:7, [7:10]
11. 6. Juli 2013 Vereinigtes Konigreich Wimbledon Rasen Kroatien Ivan Dodig Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
6:3, 3:6, 4:6, 4:6
12. 23. Februar 2014 Brasilien Rio de Janeiro Sand Spanien David Marrero Kolumbien Juan Sebastián Cabal
Kolumbien Robert Farah
4:6, 2:6
13. 20. April 2014 Monaco Monte Carlo Sand Kroatien Ivan Dodig Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 6:3, [8:10]
14. 10. August 2014 Kanada Toronto Hartplatz Kroatien Ivan Dodig Osterreich Alexander Peya
Brasilien Bruno Soares
4:6, 3:6
15. 5. Oktober 2014 Japan Tokio Hartplatz Kroatien Ivan Dodig Frankreich Pierre-Hugues Herbert
Polen Michał Przysiężny
3:6, 7:63, [5:10]
16. 16. November 2014 Vereinigtes Konigreich London (1) Hartplatz (i) Kroatien Ivan Dodig Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
7:65, 2:6, [7:10]
17. 9. August 2015 Vereinigte Staaten Washington, D.C. (1) Hartplatz Kroatien Ivan Dodig Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
4:6, 2:6
18. 25. Juni 2016 Vereinigtes Konigreich Nottingham Rasen Kroatien Ivan Dodig Vereinigtes Konigreich Dominic Inglot
Kanada Daniel Nestor
5:7, 6:74
19. 19. März 2017 Vereinigte Staaten Indian Wells (1) Hartplatz Polen Łukasz Kubot Sudafrika Raven Klaasen
Vereinigte Staaten Rajeev Ram
7:61, 4:6, [8:10]
20. 6. August 2017 Vereinigte Staaten Washington, D.C. (2) Hartplatz Polen Łukasz Kubot Finnland Henri Kontinen
Australien John Peers
6:75, 4:6
21. 15. Oktober 2017 China Volksrepublik Shanghai (1) Hartplatz Polen Łukasz Kubot Finnland Henri Kontinen
Australien John Peers
4:6, 2:6
22. 19. November 2017 Vereinigtes Konigreich London (2) Hartplatz (i) Polen Łukasz Kubot Finnland Henri Kontinen
Australien John Peers
4:6, 2:6
23. 7. September 2018 Vereinigte Staaten US Open Hartplatz Polen Łukasz Kubot Vereinigte Staaten Mike Bryan
Vereinigte Staaten Jack Sock
3:6, 1:6
24. 18. März 2019 Vereinigte Staaten Indian Wells (2) Hartplatz Polen Łukasz Kubot Argentinien Horacio Zeballos
Kroatien Nikola Mektić
6:4, 4:6, [3:10]
25. 23. Juni 2019 Deutschland Halle Rasen Polen Łukasz Kubot Sudafrika Raven Klaasen
Neuseeland Michael Venus
6:4, 3:6, [4:10]
26. 13. Oktober 2019 China Volksrepublik Shanghai (2) Hartplatz Polen Łukasz Kubot Kroatien Mate Pavić
Brasilien Bruno Soares
4:6, 2:6
27. 27. Oktober 2019 Osterreich Wien Hartplatz (i) Polen Łukasz Kubot Vereinigte Staaten Rajeev Ram
Vereinigtes Konigreich Joe Salisbury
4:6, 7:65, [5:10]
28. 18. Oktober 2020 Deutschland Köln Hartplatz (i) Polen Łukasz Kubot Frankreich Pierre-Hugues Herbert
Frankreich Nicolas Mahut
4:6, 4:6

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegner Ergebnis
1. 7. Juni 2009 Frankreich French Open Sand Vereinigte Staaten Vania King Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Liezel Huber
7:5, 6:75, [7:10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marcelo Melo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tennis-magazin.de: Doping: Brasilianischer Tennis-Profi gesperrt. 25. September 2007