Bezirk March

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von March (Bezirk))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bezirk March
Bezirk March
Basisdaten
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton SchwyzKanton Schwyz Schwyz (SZ)
Hauptort: Lachen
BFS-Nummer: 0505
Fläche: 176,74 km²
Höhenbereich: 405–2294 m ü. M.
Einwohner: 44'558[1] (31. Dezember 2020)
Bevölkerungsdichte: 252 Einw. pro km²
Website: www.bezirk-march.ch
Karte
Karte von Bezirk March
Bezirkshauptgebäude in Lachen

Der Bezirk March ist ein Bezirk des Kantons Schwyz in der Schweiz und umfasst im Wesentlichen das Südufer des Obersees und das Wägital. Er besteht aus neun politischen Gemeinden.

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landsgemeindeplatz in Lachen

Die Region gehört aufgrund ihrer Lage zur «Ausserschwyz», einem ehemaligen Untertanenland des Standes Schwyz. Die Landschaft March war seit dem späten 14. Jahrhundert mit Schwyz verlandrechtetes, ehemaliges Habsburgergebiet.

Mit der staatsrechtlichen Entwicklung entstand auch in der March eine Landsgemeinde. Sie verfügte im Spätmittelalter und in der Frühneuzeit über eine ähnliche politische Organisation wie das Land Schwyz: die Landsgemeinde als oberste Landesbehörde, Landesämter wie Landammann, Statthalter und Säckelmeister, Landschreiber, Landweibel sowie ähnliche Verfahren, Kompetenzen und politische Abläufe. Die Schwyzer Landsgemeinde galt als Vorbild für diejenige der March. Die March genoss weitgehende Autonomie und ein für ein Untertanengebiet recht hohes Mass an Souveränität. Der ehemalige Landsgemeindeplatz der March befindet sich im Oberdorf in Lachen.[2]

Nach der Reaktion 1814 kurzzeitig auch Bestrebungen im Gang, sich als Kanton Ausserschwyz zu formieren, um eine Schlechterstellung gegenüber der dem Kantonsteil Innerschwyz abzuschütteln. Stattdessen wurde 1833 die Verfassung revidiert. In der Zeit der Abspaltung des Kantons Jura berichtete der Blick am 22. März 1975 von einer Ausserschwyzer Separatistenbewegung, bei welcher es sich eher um einen Jux gehandelt hatte. Ab 18. Juli gab es jedoch Anzeigen in Zeitungen, welche Sympathisanten für eine Abstpaltung suchten. Öffentlich in Erscheinung trat im September jedoch nur eine Arbeitsgruppe mit einem Problemkatalog, welcher eine Dezentralisierung von Verwaltung und Schulen, sowie eine Veränderung der Zusammensetzung der regierungsrätlichen Kommissionen forderte.[3]

Die March trägt auch den wenig schmeichelhaften Übernamen «Kanton Mord und Totschlag».[4][5]

Politische Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2020)
Fläche
in km²[6]
Einwohner
pro km²
Altendorf Altendorf 7111 20,41 348
Galgenen Galgenen 5277 13,27 398
Innerthal Innerthal 178 50,14 4
Lachen Lachen 9137 2,42 3776
Reichenburg Reichenburg 3891 11,55 337
Schübelbach Schübelbach 9289 29,01 320
Tuggen Tuggen 3317 13,51 246
Vorderthal Vorderthal 1014 27,97 36
Wangen SZ Wangen (SZ) 5344 8,46 632
Total (9) 44'558 176,74 252

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PLZ Name der Ortschaft Gemeinde
8863 Buttikon SZ Schübelbach
8855 Nuolen Wangen
8854 Siebnen Galgenen
Schübelbach
Wangen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  2. Kaspar Michel: Der Landsgemeindeplatz der March. Arena zwischen Autonomie und Abhängigkeit. Zeitschrift Mitteilungen des historischen Vereins des Kantons Schwyz. Band 100 2008
  3. Der «Kanton Ausserschwyz» - Scherz oder Ernst im Sommer 1975?, Mitteilungen des historischen Vereins des Kantons Schwyz, Band 95 (2003), S. 173
  4. «Persönlich» Schweizer Radio DRS, 29. Januar 2012, Minute 24
  5. Narrhalla Reichenburg - Der Rölli, abgerufen am 5. November 2019
  6. Bundesamt für Statistik Generalisierte Grenzen 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: March – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien