Marciana Marina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marciana Marina
Wappen
Marciana Marina (Italien)
Marciana Marina
Staat Italien
Region Toskana
Provinz Livorno (LI)
Koordinaten 42° 48′ N, 10° 12′ OKoordinaten: 42° 48′ 0″ N, 10° 12′ 0″ O
Höhe m s.l.m.
Fläche 5 km²
Einwohner 1.975 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 395 Einw./km²
Postleitzahl 57033
Vorwahl 0565
ISTAT-Nummer 049011
Volksbezeichnung Marinesi
Schutzpatron Santa Chiara (12. August)
Website Website der Gemeinde
Lage der Kommune Marciana Marina

Marciana Marina ist eine Gemeinde auf der Insel Elba mit 1975 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Sie gehört zur Provinz Livorno in der Toskana.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Seebad und Fischerdorf liegt an der Nordwestküste der Insel Elba.
Der Ort ist zugleich auch eigenständige Kommune, umgeben von der Kommune Marciana, zu der der Ort bis zur Eigenständigkeit 1951 gehörte. Die Kommune besitzt keine weiteren Fraktionen (Ortsteile) und ist flächenmäßig die kleinste Gemeinde der Toskana.
Marciana Marina liegt am Fuße des Monte-Capanne-Massivs, in dessen Ausläufer sich der Ort einschmiegt. Die beiden Bergdörfer Poggio und Marciana wirken wie einst als Wachposten in ca. 330–375 m Höhe inmitten umfangreicher Kastanienwälder.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde ursprünglich als Hafen für die befestigten Bergdörfer Poggio und Marciana gebaut. Als die Piratenüberfälle Ende des 17. Jahrhunderts abflauten, erlebte der Ort einen ersten Aufschwung. 1884 wurde er zur eigenständigen Gemeinde erhoben.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Ort erreicht man von Osten (Portoferraio-Procchio) kommend über die Küstenstraße, die rings um Elba führt, die Provinzstraße 25. Die nach Westen weiterführende Straße durchquert die Bergdörfer Poggio und Marciana. Die ATL Buslinie verkehrt auch hier regelmäßig. Parkplätze liegen etwas am Rande des Ortes. Die Parkflächen an der Promenade sind kostenpflichtig und sehr begehrt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marciana Marina ist aufgrund der Lage in einer Bucht im Westteil der Insel generell sehenswert.

Die Uferpromenade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marciana Marina als ehemaliges Fischerdorf mit Hafenanlage ist längs der ca. 850 m langen Bucht direkt am Meer angesiedelt. Direkt am Ufer liegend findet man die Uferpromenade, die von Cotone im Osten bis la Fenicia im Westen reicht und den zentralen Mittelpunkt für das Touristen- und Geschäftsleben bildet. Zahlreiche Geschäfte und Cafès bieten Abwechslung mit sehr schönem Ausblick.

Der pisanische Turm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am westlichen Ende der Bucht befindet sich der im 12. Jahrhundert erbaute pisanische Wehrturm Torre dei Appiani, an dem sich die Kaimauer anschließt, die den Hafen vor Wellen schützt. Der Turm war bereits auf einer Karte von Cristoforo Buondelmonti aus dem Jahr 1420 als Torre di Marciana eingezeichnet. Weitere gebräuchliche Namen sind Torre Medicea oder Torre Saracena.

La Fenicia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbar südlich des pisanischen Turms schließt sich einer von zwei Stränden Marciana Marinas an, der Grobkiesstrand la Fenicia. Nahe Restaurants und das azurblaue Meer machen einen Aufenthalt sehr angenehm.

Vicinato lungo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweite Strand (Schotter) beginnt direkt am westlichen Ende der Strandpromenade (Vicinato lungo) und zieht sich bis Cotone hin. Hier sind zahlreiche Cafés, Restaurants und Lebensmittelgeschäfte angesiedelt.

Chiesa Santa Chiara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt hinter dieser Häuserzeile finden wir die Piazza Vittorio Emanuele (auch Piazza della Chiesa) mit der Kirche Santa Chiara, die nach der Schutzpatronin des Ortes benannt und um 1776 anstelle einer kleineren Kirche erbaut wurde. Hier finden auch die zahlreichen und zumeist stimmungsvollen Festlichkeiten des Ortes statt. Alljährlich am 12. August wird in einer feierlichen Prozession die Statue der Heiligen zum Hafen gebracht.

Cotone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cotone ist der älteste Teil des Ortes. Die Häuser wurden auf und an den dortigen Felsen erbaut, die dem Ortsteil seinen Namen gaben (Cotone = große Felsen). Hier findet man einen winzigen Hafen, in den eigentlich nur ein Fischerboot passt, sowie romantische Gassen und Zeichen der fast vergangenen Fischerei. Ein wunderbarer Blick auf Marciana Marina bietet sich beim Sonnenbad auf den begehbaren Felsen.

Tourismus und Einkaufen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marciana Marina ist ein beliebtes Touristenziel für Hotelurlauber und Ferienhausbewohner. Campingplätze sind nicht vorhanden.

Der Ort verfügt über alle notwendigen Einrichtungen, wie Postamt, Banken mit Geldautomaten, Conad Supermarkt, kleine Lebensmittelläden, Bäckerei, Metzgerei, Apotheke, Weinhandlungen und zahlreiche Restaurants und Bars.
Ein Yachthafen ist ebenso vorhanden, wie eine Anlagestelle für regelmäßig verkehrende Ausflugsboote. Ein Strandleben ist lediglich an den schon erwähnten zwei Kies- und Schotterstränden zu verzeichnen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raffaele Brignetti (1921–1978), italienischer Schriftsteller, lebte eine Zeit lang im Torre dei Appiani
  • Giuseppe Vadi (1825–1907), italienischer Patriot, in Marina Marciana geboren und gestorben
  • Giuseppe Cerboni (1827–1917), hochdekorierter italienischer Militär

Impressionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.