Marcin Lijewski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcin Lijewski
Marcin Lijewski

Marcin Lijewski am 9. September 2007 in der Kölnarena

Spielerinformationen
Geburtstag 21. September 1977
Geburtsort Krotoszyn, Polen
Staatsbürgerschaft PolePole polnisch
Körpergröße 1,97 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein Wybrzeże Gdańsk
Trikotnummer 22
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1991–1996 PolenPolen Ostrovia Ostrów Wlkp.
1996–2001 PolenPolen Wybrzeże Gdańsk
2001–2002 PolenPolen Orlen Płock
2002–2008 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
2008–2013 DeutschlandDeutschland HSV Hamburg
2013–2014 PolenPolen Orlen Wisła Płock
2014– PolenPolen Wybrzeże Gdańsk
Nationalmannschaft
Debüt am 29. Januar 1997
            gegen OsterreichÖsterreich Österreich[1]
  Spiele (Tore)
PolenPolen Polen 251 (711)[2]

Stand: Nationalmannschaft 30. Januar 2013

Marcin Lijewski (* 21. September 1977 in Krotoszyn, Polen) ist ein polnischer Handballspieler, der auch in der polnischen Nationalmannschaft spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Seine Karriere begann 1991 bei Ostrovia Ostrów Wlkp. (1991–1996) in seinem Heimatland. Danach wechselte er zu Wybrzeże Gdańsk (1996–2001). Darauf folgte eine Saison bei Orlen Płock.

Am 1. Juli 2002 wechselte Lijewski zur SG Flensburg-Handewitt, wo er als Linkshänder auf der halbrechten Position spielte. Zur Saison 2008/09 wechselt er zum HSV Hamburg, für den sein Bruder Krzysztof ebenfalls spielte.[3]

Am 16. Mai 2012 wurde Lijewski offiziell in der O2 World Hamburg vom Verein verabschiedet, da der Verein zu diesem Zeitpunkt nicht mehr mit ihm plante.[4] Am 30. Mai 2012 wurde jedoch öffentlich, dass Lijewski doch um ein weiteres Jahr in Hamburg verlängert hat.[5] Im Juli 2013 unterschrieb er einen Vertrag bei Wisła Płock.[2] Zum Saisonende 2013/14 verließ er Wisła Płock.[6] Anschließend kehrte er zu Wybrzeże Gdańsk zurück.[7]

Für Polen hat er bisher 251 Länderspiele absolviert. Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland unterlag er mit Polen im Finale gegen Deutschland. Aufgrund seiner Leistungen wurde er ins Allstar-Team der WM 2007 auf die Position Rückraum rechts gewählt. Besonders ausschlaggebend war dafür sein Abwehrverhalten, welches ihn zu einem der komplettesten Spieler der polnischen Nationalmannschaft macht.

Bei der Weltmeisterschaft 2009 gelang Marcin Lijewski erneut die Wahl ins All-Star-Team.[8]

Am 5. Februar 2007 überreichte ihm der polnische Staatspräsident Lech Kaczyński das Goldene Verdienstkreuz der Republik Polen.

Marcin Lijewski am 9. September 2007 in der Kölnarena

Erfolge[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

  • Deutscher Meister 2011 mit dem HSV Hamburg
  • DHB-Pokalsieger 2010 mit dem HSV Hamburg
  • DHB-Supercupsieger 2009 und 2010 mit dem HSV Hamburg
  • Champions League Sieger 2013 mit dem HSV Hamburg
  • Champions-League-Finalist 2004 und 2007 mit der SG Flensburg-Handewitt
  • Deutscher Meister 2004 mit der SG Flensburg-Handewitt
  • DHB-Pokalsieger 2003, 2004 und 2005 mit der SG Flensburg-Handewitt
  • dreimal Polnischer Meister

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

  • Vize-Weltmeister mit Polen bei der WM 2007
  • Dritter Platz mit Polen bei der WM 2009

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.przegladsportowy.pl: Marcin Lijewski, abgerufen am 21. Januar 2015
  2. a b www.sprwislaplock.pl: Marcin Lijewski zawodnikiem Orlen Wisły
  3. kicker.de: Lijewski im Sommer zum HSV
  4. hsvhandball.com: Emotionaler Abschied von fünf Spielern
  5. hsvhandball.com: Zukunftsplanung als Signal
  6. sport.interia.pl Nemanja Zelenović w Orlenie Wiśle Płock (polnisch) vom 27. Mai 2014, abgerufen am 29. Mai 2014
  7. www.sportowefakty.pl: Marcin Lijewski zawodnikiem Wybrzeża Gdańsk, abgerufen am 21. Januar 2015
  8. Sport1: Drei Franzosen im All-Star-Team