Marcin Szczygielski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcin Szczygielski (2017)

Marcin Szczygielski (* 28. Mai 1972 in Warschau) ist ein polnischer Schriftsteller, Journalist, Grafiker und Mitglied des Vereins Polnischer Schriftsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt hatte er im Jahr 2003 mit einem satirischen Roman unter dem Titel PL-BOY, in dem der Autor seine Erfahrungen aus sechs Jahren Mitarbeit in der Redaktion der polnischen Ausgabe von Playboy beschrieb, wo er die Funktion des künstlerischen Direktors innehatte. Dieses Buch wurde schnell zum Bestseller, ähnlich wie die ein Jahr später herausgegebene Fortsetzung mit dem Titel Wiosna PL-BOYa.

Weitere Romane wie Nasturcje i ćwoki und Farfocle namiętności haben seinen Rang als populären Autor gefestigt. Das größte mediale Aufsehen in Polen erregte Berek. Diese Geschichte des Nachbarkrieges zwischen einem jungen Gay und einer älteren, ultrakonservativen, katholischen Frau wurde blitzartig zum Bestseller. Ein Jahr darauf hat Szczygielski dieses Buch für die Bühne adaptiert. Diese Adaptation wird seit mehr als sechs Jahren im Warschauer Theater Kwadrat erfolgreich gespielt (2015 wurde Berek zum 500. Mal aufgeführt). 2010 ist der Roman Bierki erschienen – der zweite Band des Zyklus Kroniki Nierówności, welcher mit Berek begann. Als Nächstes veröffentlichte Szczygielski im Jahr 2011 Poczet Królowych polskich. Diese Geschichte über Frauen aus drei Generationen der Familie Król, wurde vom Leben von Ina Benita, des polnischen Filmstars der 30er Jahre, inspiriert. Poczet Królowych polskich wurde 2012 für den Literaturpreis Srebrny Kałamarz nominiert.

2014 ist der Horrorroman Sanato erschienen, der über Ereignisse, die sich in einem Sanatorium für Tuberkulosekranke in Zakopane im Jahr 1931 abgespielt hatten, erzählt.

2013 wurde in den Verlagen Agora S.A., Instytut Wydawniczy Latarnik und Oficyna Wydawnicza As eine von Marcin Szczygielski verfasste Monografie mit dem Titel Filipinki - to my! Ilustrowana historia pierwszego polskiego girlsbandu veröffentlicht. Es handelt sich hier um eine umfassende Publikation über die erste polnische Girlsband Filipinki. Diese Monografie beinhaltet mehr als 500 Fotos, 300 Presseartikel sowie eine CD mit 24 bisher nicht veröffentlichten Liedern von der Band. Für Szczygielski ist es eine besonders wichtige Publikation – seine Mutter Iwona Racz-Szczygielska war 12 Jahre lang eine der Sängerinnen der Gruppe Filipinki, die als bekannteste polnische Jugendband der 60er Jahre in der DDR, der Sowjetunion und Polen auftrat.

Zum getrennten Tätigkeitsbereich des literarischen Schaffens von Marcin Szczygielski gehören Kinder- und Jugendliteratur. Sein erstes Kinder- und Jugendbuch war der 2009 erschienene science-fiction Roman Omega[1], für den Szczygielski den Hauptpreis im Literaturwettbewerb IBBY (International Board on Books for Young People) und die Auszeichnung Buch des Jahres von IBBY im Jahr 2010 gewann.
Den nächsten Roman Czarny Młyn schrieb der Autor im Jahre 2010 für den Astrid-Lindgren-Wettbewerb. Das Buch wurde von der Jury als das Beste der 580 anonym eingereichten Vorschläge gewählt. Szczygielski wurde mit dem Grand Prix und dem ersten Preis in der Kategorie Kinderroman für Kinder im Alter zwischen zehn und vierzehn Jahren ausgezeichnet.[2]
Im selben Jahr wurde ein weiterer Roman für den jungen Leser veröffentlicht Za niebieskimi drzwiami, der 2011 den Dong-Literaturpreis gewann (früher Kinder-Bestseller des Jahres), verliehen von IBBY. Fragmente dieses Romanes wurden 2013 in den Lehrbüchern für die polnische Sprache Między nami veröffentlicht, u. A für die 5. Volksschulklasse. Dieses Buch wurde, ähnlich wie Czarny Młyn, in das weiterführende Verzeichnis der Schullektüren aufgenommen und 2014 verfilmt. Der Film Za niebieskimi drzwiami unter der Regie von Mariusz Paleja, mit Ewa Błaszczyk, Teresa Lipowska und Michał Żebrowski kommt 2015/2016 in die Kinos.
Mit Arka Czasu (in der deutschen Übersetzung von Thomas Weiler: Flügel aus Papier, Sauerländer 2014)[3] nahm 2013 Szczygielski erneut anonym an einer weiteren Edition vom Astrid-Lindgren-Preis teil. Auch dieses Mal anerkannte die Jury den Roman als den Besten unter den eingereichten. Der Autor wurde mit dem Grand Prix und dem ersten Preis in derselben Alterskategorie, wie zwei Jahre zuvor ausgezeichnet[4]. Dieser Roman bekam auch den ersten Preis im Halina-Skrobiszewska-Kinderliteraturwettbewerb und wurde - ähnlich wie Omega und Za niebieskimi drzwiami - in die Schatzliste des Kinderbuchmuseums aufgenommen.
2013 wurde der Roman Czarownica piętro niżej veröffentlicht und 2014 mit dem Literaturpreis Zielona Gąska - verliehen von Konstanty-Ildefons-Galczynski-Stiftung - preisgekrönt.
2014 erschien im Buchhandel die Fortsetzung der Abenteuer von Maja – der Protagonistin der Romane Czarownica piętro niżej und Tuczarnia motyli.

Bühnenstücke von Marcin Szczygielski sind ein fester Bestandteil des Repertoires vieler Privat- und Stadttheater in ganz Polen.

Szczygielski arbeitete als Grafiker u. a. mit den Zeitschriften wie Playboy, Voyage, Pani, Newsweek Polska und Nowa Fantastyka. Seit seinem Debüt als Schriftsteller ist er auch für die Bildgestaltung in seinem Verlag Oficyna Wydawnicza AS, sowie in dem Verlag Instytut Wydawniczy Latarnik zuständig, in dem er die Funktion der künstlerischen Leitung innehat. Er ist Designer der meisten Buchumschläge und grafischer Gestalter des Großteils seiner Bücher.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für erwachsene Leser:

Für junge Leser:

Theaterstücke:

  • Berek, czyli upior w moherze. Premiere: Warschau (2009)
  • Wydmuszka. Premieres: Warschau (2010); Płock (2011); Łódź (2011); Kraków (2014)
  • Furie. Premiere: Warschau (2011)
  • Kallas. Premiere: Warschau (2012)
  • Single i Remiksy. Premiere: Warsaw (2012)[5]
  • Kochanie na kredyt. Premiere: London (2013)

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Auszeichnung im Halina-Skrobiszewska-Kinderliteraturwettbewerb für den Roman Omega. Das Buch wurde in die Schatzliste des Kinderbuchmuseums aufgenommen.
  • 2010: Auszeichnung für Omega im 50. Wettbewerb der Schönsten Bücher 2009, veranstaltet vom Verband Polnischer Verleger.
  • 2010: Grand Prix der zweiten Edition des Astrid-Lindgren-Preises, in der Kategorie Kinder und Jugendbuch für den Roman Czarny młyn.
  • 2010: Erster Preis der zweiten Edition des Astrid-Lindgren-Preises, in der Kategorie Kinderroman für Kinder von zehn bis vierzehn Jahre, für das Buch Czarny młyn.
  • 2010: Preis Buch des Jahres für den Abenteuerroman Omega im Literaturwettbewerb der polnischen Sektion des Internationalen Kuratoriums für das Jugendbuch (IBBY).
  • 2011: Großer Dong für den Roman Za niebieskimi drzwiami – Erster Preis der Fachjury im Dong-Wettbewerb (früher Kinder-Bestseller des Jahres), veranstaltet von der polnischen Sektion IBBY – des Internationalen Kuratoriums für das Jugendbuch.
  • 2011: Auszeichnung der Kinderjury für den Roman Za niebieskimi drzwiami im Dong-Wettbewerb (früher Kinder-Bestseller des Jahres) veranstaltet von der polnischen Sektion IBBY – des Internationalen Kuratoriums für das Jugendbuch.
  • 2011: Zweiter Preis in der dritten Edition von Halina-Skrobiszewska-Kinderliteraturwettbewerb für den Roman Za niebieskimi drzwiami. Das Buch wurde in die Schatzliste des Kinderbuchmuseums aufgenommen.
  • 2012: Der Roman Za niebieskimi drzwiami wurde in die internationale Ehrenliste von IBBY aufgenommen, die die besten zeitgenössischen Kinderbücher des vergangenen Jahres beinhaltet.[6] 
  • 2013: Grand Prix der dritten Edition des Astrid-Lindgren-Literaturpreises, in der Kategorie zeitgenössisches Kinder- und Jugendbuch, für den Roman Arka czasu (Flügel aus Papier).
  • 2013: Erster Preis der dritten Edition des Astrid-Lindgren-Literaturpreises, in der Kategorie Kinderroman für Kinder von zehn bis vierzehn Jahre, für den Roman Arka czasu (Flügel aus Papier).
  • 2013: Auszeichnung „Buch des Jahres 2013“ für den Roman Czarownica piętro niżej, verliehen von Magazyn Literacki Książki.
  • 2013: Auszeichnung für Arka czasu (Flügel aus Papier) im Literaturwettbewerb Buch des Jahres 2013, veranstaltet von der polnischen Sektion IBBY – des Internationalen Kuratoriums für das Jugendbuch.
  • 2014: Literaturpreis Zielona Gąska 2013 der Ildefons-Galczynski-Stiftung Zielona Gęś für Czarownica piętro niżej.
  • 2014: Erster Preis in der sechsten Edition von Halina-Skrobiszewska-Kinderliteraturwettbewerb für Arka czasu (Flügel aus Papier). Das Buch wurde in die Schatzliste des Kinderbuchmuseums aufgenommen.
  • 2014: Literaturpreis Guliwer w krainie Olbrzymów 2014 für das Gesamtwerk im Bereich Kinder- und Jugendliteratur.[7]
  • 2015: Eine Jury aus 29 Juroren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ermittelt Flügel aus Papier einen der die besten sieben Bücher für junge Leser in April 2015.[8]
  • 2015: Buch des Monats Juli 2015 – Flügel aus Papier, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur[9].
  • 2015: Erster Preis in der achtel Edition von Halina-Skrobiszewska-Kinderliteraturwettbewerb für Tuczarnia motyli. Das Buch wurde in die Schatzliste des Kinderbuchmuseums aufgenommen.
  • 2015: Kinderbuchpreis 2015 der Jury der Jungen Leser (10/11 Jahre) – Flügel aus Papier[10].
  • 2016: Erster Preis in der vierten Edition des Astrid-Lindgren-Literaturpreises, in der Kategorie zeitgenössisches Kinder- und Jugendbuch, für den Roman Teatr Niewidzialnych Dzieci.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marcin Szczygielski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Omega. The Polish Book Institute.
  2. Books awarded in the 2nd Astrid Lindgren Memorial Literary Competition for Contemporary Books for Children and Adolescents. ABCXXI Foundation.
  3. Marcin Szczygielski Ark of Time. Emanuel Ringelblum Jüdisches Historisches Institut.
  4. Presentation of winning books in the Third Astrid Lindgren Memorial Literary Competition for Contemporary Books for Children and Adolescents. ABCXXI Foundation.
  5. Singles & Remixes. Polish Cultural Institute.
  6. The IBBY Honour List 2012. IBBY.
  7. Nagrody Guliwera. Schlesische Bibliothek.
  8. Die besten 7 Bücher für junge Leser im April. Deutschlandfunk.
  9. WBuch des Monats Juli 2015. Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur.
  10. Kinderbuchpreis 2015 der Jury der Jungen Leser. DBV-Fachkommission Kinder- und Jugendbibliotheken.
  11. Wyniki IV Konkursu Literackiego im. Astrid Lindgren na współczesną książkę dla dzieci i młodzieży. Cała Polska Czyta Dzieciom.