Marco Asensio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marco Asensio
Marco Asensio 2018.jpg
Marco Asensio (2018)
Personalia
Name Marco Asensio Willemsen
Geburtstag 21. Januar 1996
Geburtsort PalmaSpanien
Größe 180 cm
Position Offensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–2013 RCD Mallorca
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2014 RCD Mallorca B 14 0(3)
2013–2015 RCD Mallorca 56 0(7)
2015 Real Madrid 0 0(0)
2015–2016 → Espanyol Barcelona (Leihe) 34 0(4)
2016– Real Madrid 65 (10)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2014–2015 Spanien U19 12 0(8)
2015–2017 Spanien U21 18 0(7)
2016– Spanien 18 0(1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 28. Oktober 2018

2 Stand: 15. Oktober 2018

Marco Asensio Willemsen (* 21. Januar 1996 in Palma, Mallorca) ist ein spanischer Fußballspieler. Der offensive Mittelfeldspieler steht bei Real Madrid unter Vertrag und ist spanischer Nationalspieler.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asensio ist Sohn eines Spaniers, der aus dem Baskenland stammt, und einer Niederländerin, die 2011 verstarb. Sein älterer Bruder Igor ist ebenfalls Fußballspieler und spielt derzeit bei Platges de Calvià in der viertklassigen Tercera División.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asensio stammt aus der Jugend des RCD Mallorca. Am 27. Oktober 2013 kam er bei der 1:3-Niederlage bei Recreativo Huelva erstmals in der Segunda División zum Einsatz, als er in der 84. Minute für Pedro Geromel eingewechselt wurde.[2] Sein erstes Tor erzielte er am 16. März 2014 beim 2:0-Sieg im Heimspiel gegen CD Teneriffa.[3]

Zur Saison 2015/16 wechselte Asensio in die Primera División zu Real Madrid. Er unterschrieb im Dezember 2014 einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2021.[4] Noch vor Beginn der Spielzeit wurde er im August 2015 bis Saisonende an den Ligakonkurrenten Espanyol Barcelona verliehen.[5] Am 20. Februar 2016 erzielte Asensio sein erstes Ligator zum 1:0-Heimsieg gegen Deportivo La Coruña. Insgesamt kam er in der Spielzeit auf 37 Pflichtspieleinsätze, in denen er an 17 Toren direkt beteiligt war.

Nach seiner Rückkehr nach Madrid gewann Asensio zu Beginn der Saison 2016/17 nach einem 3:2-Sieg gegen den FC Sevilla den UEFA Super Cup, zu dem er das Tor zum 1:0 beisteuerte. Mitte Dezember 2016 gewann er mit Real die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft. Am 3. Juni 2017 erzielte Asensio im Finale der Champions League das Tor zum 4:1-Endstand gegen Juventus Turin und gewann mit seinem Team den Titel. Auch in der Spielzeit 2017/18 wurde er mit Real Champions-League-Sieger.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinen starken Leistungen im Verein wurde Asensio im November 2014 erstmals in die spanische U19-Auswahl berufen. Am 13. November 2014 debütierte er beim 2:0-Sieg gegen Deutschland und erzielte dabei nach 52 Minuten die 1:0-Führung.[6] Nur zwei Tage später war Asensio bei seinem zweiten Einsatz, einem 5:1-Sieg in Frankreich, gar zweimal erfolgreich und erzielte die Tore zum 1:0 und 2:0.[7] Im Juli 2015 nahm er mit der Mannschaft an der U19-Europameisterschaft in Griechenland teil. Mit seinen zwei Toren im Halbfinalspiel gegen Frankreich hatte er maßgeblichen Anteil am Finaleinzug und belegte den zweiten Platz der Torschützenliste. Nach einem 2:0-Triumph im Finale gegen Russland wurde Asensio mit dem Golden Player Award als bester Spieler des Turniers geehrt.

Sein Debüt für die U21-Nationalmannschaft gab Asensio am 26. März 2015 beim 2:0-Sieg gegen Norwegen. Im Juni 2017 nahm er mit der Mannschaft an der U21-Europameisterschaft in Polen teil. Im Finale unterlag er mit seinem Team Deutschland mit 0:1.

Am 29. Mai 2016 debütierte Asensio beim 3:1-Sieg gegen Bosnien und Herzegowina in der A-Nationalmannschaft. Am 21. Mai 2018 wurde er von Nationaltrainer Julen Lopetegui in den spanischen Kader für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland berufen.[8] Im Turnier wurde Asensio dreimal eingesetzt und scheiterte mit seiner Mannschaft im Achtelfinale an Russland im Elfmeterschießen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Real Madrid

Nationalmannschaft

Persönliche Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marco Asensio – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marca: Marco Asensio, la joya mileurista, 14. Oktober 2014, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  2. Spielbericht auf weltfussball.de, abgerufen am 2. Dezember 2014
  3. Spielbericht auf weltfussball.de, abgerufen am 2. Dezember 2014
  4. siehe die offizielle Bestätigung auf der Vereinswebsite von Real Madrid vom 5. Dezember 2014.
  5. Real Madrid leiht Marco Asensio an Espanyol Barcelona aus auf sport1.de vom 20. August 2015, abgerufen am 21. August 2015
  6. Spielbericht auf weltfussball.de, abgerufen am 2. Dezember 2014
  7. Spielbericht auf weltfussball.de, abgerufen am 2. Dezember 2014
  8. Spain squad named for 2018 World Cup in Russia auf sefutbol.com vom 21. Mai 2018, abgerufen am 3. Juni 2018 (englisch)