Marco Borradori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marco Borradori (* 6. Juni 1959 in Lugano, heimatberechtigt in Gordola) ist ein Schweizer Politiker (Lega).

Borradori studierte Jurisprudenz an der Universität Zürich. Vom 25. November 1991 bis zum 11. April 1995 war er im Nationalrat. Von April 1992 bis April 1995 war er Gemeinderat von Lugano. Seit dem 2. April 1995 ist Borradori Staatsrat im Kanton Tessin und wurde seither viermal wiedergewählt. Er steht dem Baudepartement vor. Bei den kantonalen Wahlen vom 1. April 2007 erreichte er mit über 81'000 Stimmen das beste Resultat aller Kandidierenden. Bei den Wahlen 2011 wurde er wiedergewählt.

Im April 2013 trat er zu den Wahlen der Stadtregierung von Lugano an und wurde zum Stadtpräsidenten gewählt.[1] Deshalb trat er aus der Kantonsregierung zurück. Sein Nachfolger war Michele Barra.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Borradori wird Gemeindepräsident von Lugano bei news.ch, 22. April 2013 (abgerufen am 25. April 2013).
  2. Michele Barra wird neuer Tessiner Lega-Staatsrat bei news.ch, 15. April 2013 (abgerufen am 25. April 2013).