Marco Casanova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marco Casanova Ski Alpin
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 7. Juni 1976 (45 Jahre)
Geburtsort Chur, Schweiz
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom
Verein SC Obersaxen
Status zurückgetreten
Karriereende 28. März 2004
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WMVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber Voss 1995 Slalom
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 15. Dezember 1997
 Gesamtweltcup 48. (1998/99)
 Slalomweltcup 19. (1998/99)
 Kombinationsweltcup 39. (2003/04)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Slalom 0 0 1
 

Marco Casanova (* 7. Juni 1976 in Chur) ist ein ehemaliger Schweizer Skirennfahrer. Er fuhr fast ausschließlich Slalomrennen, gelegentlich auch Riesenslaloms.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Casanova wuchs in Obersaxen in der Surselva auf. Er begann seine Karriere mit Einsätzen bei FIS-Rennen und im Europacup. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 1995 in Voss gewann er die Silbermedaille im Slalom. Am 15. Dezember 1997 startete er in Sestriere erstmals in einem Weltcuprennen.

Die ersten Weltcuppunkte holte Casanova am 18. Januar 1998 als 18. des Slaloms von Veysonnaz. Im selben Jahr nahm er auch an den Olympischen Winterspielen in Nagano teil, wo er sich aber nicht klassieren konnte. Das beste Weltcup-Ergebnis erzielte er am 13. März 1999 in der Sierra Nevada, als er im Slalom auf den dritten Platz fuhr. In den folgenden Jahren etablierte sich Casanova im Mittelfeld, doch nur noch einmal gelang es ihm, sich unter den besten zehn zu platzieren. Ende der Saison 2003/04 erklärte er seinen Rücktritt vom Spitzensport.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 Podestplatz, 1 weitere Platzierung unter den besten zehn

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2 Podestplätze im Europacup
  • 16 Siege bei FIS-Rennen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]