Marco Goecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marco Goecke (* 12. April 1972 in Wuppertal) ist ein deutscher Choreograph.

Künstlerischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Ballettausbildung absolvierte Marco Goecke ab 1988 an der Ballettakademie der Heinz-Bosl-Stiftung München sowie am Königlichen Konservatorium Den Haag, wo er 1995 sein Diplom erhielt. Darauf folgten Engagements an der Deutschen Staatsoper Berlin und am Theater Hagen.

Im Jahr 2000 schuf Goecke seine erste Choreographie mit dem Titel Loch am Theater Hagen. Es folgten mehrere Choreographien für die Noverre-Gesellschaft mit Tänzern des Stuttgarter Balletts und eine Einladung an das New York Choreographic Institute. Im Juli 2003 gewann Goecke den Prix Dom Perignon in Hamburg mit dem Stück Blushing getanzt vom Stuttgarter Ballett. Für die Weihnachtsgala 2003 im Staatstheater Stuttgart entstand der Pas de deux Ring them bells. Es folgen zahlreiche Auftragsarbeiten für internationale Kompanien.

Mit der Spielzeit 2005/2006 wurde Marco Goecke zum Hauschoreographen des Stuttgarter Balletts ernannt und kreierte im Dezember 2006 dort sein erstes Handlungsballett: Nussknacker, das später auch für den ZDFtheaterkanal verfilmt wurde.

Von 2006 bis 2012 hatte Goecke den Titel des Hauschoreographen auch beim Scapino Ballets Rotterdam inne. Von der Spielzeit 2013/14 an wird Goecke Hauschoreograph beim Nederlands Dans Theater.

Neben den über vierzig Werken, die Goecke innerhalb von wenigen Jahren geschaffen hat (siehe Werkliste), werden zahlreiche seiner bereits bestehenden Choreographien bei anderen Kompanien einstudiert, z. B. in Tel Aviv, Sao Paulo, bei Les Grands Ballets Canadiens de Montréal, Scapino Ballet Rotterdam, Ballett-Theater München, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken, Staatstheater Hannover, Wiener Staatsoper und am Theater Augsburg.

Im Jahr 2015 wurde sein Ballettstück Lonesome George uraufgeführt, das von der gleichnamigen Schildkröte handelt.[1] Er hatte die Arbeit daran bereits vor deren Tod im Jahr 2012 begonnen, aber wegen einer schweren Erkrankung unterbrechen müssen. Nach eigener Aussage hätte die Erkrankung auch tödlich verlaufen können, weshalb seither seine Arbeit beeinflusst sei von der Erkenntnis, wie fragil Menschen sind.[2]

Werkliste Marco Goecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Loch, Theater Hagen/Choreografischer Wettbewerb Hannover (Musik: Franz Schubert, W.A. Mozart)
  • 2001: Chicks, Stuttgarter Ballett/Noverre-Gesellschaft (Musik: Nirvana, Péteris Vasks, J.S. Bach)
  • 2002: Demigods, Stuttgarter Ballett/Noverre-Gesellschaft (Musik: Tori Amos, Garbage, Michael Jüllich)
  • 2003: Blushing, Hamburg Ballett (Musik: Tom Waits, The Cramps, Ho Road)
  • 2003: Ring them Bells, Stuttgarter Ballett (Musik: John Kander/Fred Ebb)
  • 2004: Mopey, Peter Boal and Company, NY (Solo. Musik: C.P.E. Bach, The Cramps)
  • 2004: Ickyucky, Stuttgarter Ballett/Noverre-Gesellschaft (Musik: Patti Smith, Jimi Hendrix)
  • 2005: Sweet Sweet Sweet, Stuttgarter Ballett (Musik: Konzept von Marco Goecke, Herbert Schnarr)
  • 2005: Äffi, Stuttgarter Ballett/Internationale ARDT Ballettgala, Arnhem (Solo. Musik: Johnny Cash)
  • 2005: Beautiful Freak, Hamburger Ballett (Musik: Chet Baker, Michael Jüllich)
  • 2005: Der Rest ist Schweigen, Scapino Ballet Rotterdam (Musik: Stephen Foster)
  • 2006: Alles, Staatstheater Braunschweig (Text: Ingeborg Bachmann)
  • 2006: Viciouswishes, Stuttgarter Ballett (Musik: Steve Reich, György Ligeti)
  • 2006: Nussknacker, Stuttgarter Ballett (abendfüllend. Musik: Peter Tschaikowsky, Mahalia Jackson)
  • 2007: Sonett, Leipziger Ballett (Robert Johnson, Henry Purcell, John Dowland, Text: William Shakespeare)
  • 2007: Bravo Charlie, Scapino Ballet Rotterdam (Musik: Keith Jarrett)
  • 2008: Alben, Stuttgarter Ballett (Musik: Ludwig van Beethoven, Miles Davis)
  • 2008: Suite Suite Suite, Leipziger Ballett (Musik: J.S. Bach)
  • 2008: Whiteout, Les Ballets de Monte Carlo (Musik: Bob Dylan)
  • 2008: Nichts, Nederlands Dans Theater II (Musik: Keith Jarrett, Jimi Hendrix)
  • 2009: Supernova, Scapino Ballet Rotterdam (Musik: Pierre Louis Garcia-Leccia, Antony & the Johnsons, Fabian Smit)
  • 2009: Fancy Goods, Stuttgarter Ballett (Solo. Musik: Sarah Vaughn)
  • 2009: Fur, Norwegisches Nationalballett Oslo (Musik: Keith Jarrett)
  • 2009: Le Chant du Rossignol, Leipziger Ballett (Musik: Igor Strawinsky)
  • 2009: Tué, Les Ballets de Monte Carlo (Solo. Musik: Barbara)
  • 2009: Spectre de la Rose, Les Ballets de Monte Carlo (Musik: Carl Maria von Weber)
  • 2010: Pierrot Lunaire, Scapino Ballet Rotterdam (Musik: Arnold Schönberg)
  • 2010: Orlando, Stuttgarter Ballett (abendfüllend. Musik: Michael Tippett, Philip Glass)
  • 2010: Vuurvogel Pas de deux, Scapino Ballet für Nederlandse Dansdagen Maastricht (Musik: Igor Strawinsky)
  • 2010: For Sascha, New York Choreographic Institute NY
  • 2011: Songs for Drella, Scapino Ballet Rotterdam (abendfüllend. Choreografie von Ed Wubbe und Marco Goecke. Musik: John Cale, Lou Reed, Jimmy Smith, Charles Mingus)
  • 2011: Place a Chill, Pacific Northwest Ballet Seattle (Musik: Camille Saint-Saens)
  • 2011: Dearest Earthly Friend, Les Ballets de Monte-Carlo (Musik: György Ligeti)
  • 2011:In sensu, Stuttgarter Ballett (Solo. Musik: Antonio Vivaldi)
  • 2012: Garbo Laughs, Nederlands Dans Theater 1 (Musik: György Ligeti, Ray Charles)
  • 2012: Black Breath, Stuttgarter Ballett (Musik: György Ligeti, Bonnie "Prince" Billy)
  • 2012: And the Sky on That Cloudy Old Day, Staatsballett Berlin (Musik: John Adams)
  • 2012: Dancer in the Dark, Stuttgarter Ballett/Schauspiel Stuttgart (abendfüllend. Choreographie von Marco Goecke und Louis Stiens. Musikal. Einrichtung: Matthias Klein, Regie: Christian Brey)
  • 2012: Nap, Stuttgarter Ballett (Solo. Musik: Sinéad O’Connor)
  • 2013: I Found A Fox, Gauthier Dance (Solo. Musik: Kate Bush)
  • 2013: Peekaboo, São Paulo Companhia de Dança beim Movimentos Festival Wolfsburg (Musik: Benjamin Britten, Finnische Chormusik)
  • 2013: On Velvet, Stuttgarter Ballett (Musik: Johannes Maria Staud, Edward Elgar)
  • 2013: I found A Fox II, Gauthier Dance (Solo. Musik: Kate Bush)
  • 2014: Hello Earth, Nederlands Dans Theater (Musik: Benjamin Britten, Diamanda Galás)
  • 2014: Deer Vision, Ballett Zürich (Musik: Chris Haigh, Rob Silverman, Arnold Schönberg)
  • 2014: Sigh, Les Ballets de Monte-Carlo (Musik: Bonnie "Prince" Billy)
  • 2015: Thin Skin, Nederlands Dans Theater 1 (Musik: Patti Smith, Keith Jarrett)
  • 2015: Cry Boy, Ballett des Gärtnerplatztheaters München (Solo. Musik: The Cure)
  • 2015: Le Chant du Rossignol (Neufassung), Stuttgarter Ballett (Musik: Igor Strawinsky)
  • 2015: Lonesome George, Ballett am Rhein (Musik: Dmitri Schostakowitsch)
  • 2015: Black Swan Pas de deux und Valse, Académie Princesse Grace Monte Carlo (Musik: Schwanensee)
  • 2015: All Long Dem Day, Staatliche Ballettschule Berlin (Musik: Nina Simone)
  • 2015: Solo in "Egon Madsens Greyhounds" (Musik: Jeff Buckley), Theaterhaus Stuttgart
  • 2016: Lucid Dream, Stuttgarter Ballett (Musik: Gustav Mahler)
  • 2016: Woke Up Blind, Nederlands Dans Theater 1 (Musik: Jeff Buckley)
  • 2016: A Spell on You, John-Cranko-Schule Stuttgart (Musik: Nina Simone)
  • 2016: Nijinski, Gauthier Dance, Stuttgart (Musik: Frédéric Chopin, Claude Debussy)
  • 2016: Petruschka, Ballett Zürich (Musik: Igor Strawinsky)
  • 2017: Midnight Raga, Nederlands Dans Theater 2 (Musik: Ravi Shankar, Etta James)
  • 2017: Dance/Jazz Fusion Vol. 2, Badenes/Robinson/Su/von Sternenfels, Theaterhaus Stuttgart (Musik: Ferenc und Magnus Mehl Quartett)
  • 2017: Wir sagen uns Dunkles, Nederlands Dans Theater 2 (Musik: Franz Schubert, Placebo, Alfred Schnittke)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Prix Dom Perignon
  • 2005: Kulturpreis Baden-Württemberg (Förderpreis)
  • 2006: Nijinsky Award Monte Carlo
  • 2007: „Nussknacker“ nominiert für den Deutschen Theaterpreis Der Faust
  • 2012: "Garbo laughs" nominiert für den niederländischen Tanzpreis "Zwaan"
  • 2014: "On velvet" nominiert für den Deutschen Theaterpreis Der Faust
  • 2014: nominiert für den "Taglioni - European Ballet Award"
  • 2015: Choreograf des Jahres[3]
  • 2017: niederländischer Tanzpreis „De Zwaan“, „Midnight Raga“ wird als beste Tanzproduktion ausgezeichnet

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dark Matter. Achtzehn ausgewählte Choreographien von Marco Goecke 2003-2015. Hrsg.: Kadel, Nadja, Verlag Königshausen Neumann, Würzburg 2016. ISBN 978-3-8260-5879-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duisburg: b.24 / Online Musik Magazin:. Online Musik Magazin. Abgerufen am 30. Mai 2016.
  2. »NOBLES, NICHT NACKTES«. K.WEST kulturwest.de. Mai 2015. Abgerufen am 30. Mai 2016.
  3. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart, Germany: Kritikerbilanz der Zeitschrift „Tanz“: Marco Goecke ist der Choreograf des Jahres - Stuttgarter Zeitung. Abgerufen am 21. August 2015.