Marco Knaller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marco Knaller

Marco Knaller im Jahre 2011

Spielerinformationen
Geburtstag 26. März 1987
Geburtsort VillachÖsterreich
Größe 192 cm
Position Tor
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2006
2005–2007
2007–2008
2009–2012
2010–2012
2012–2013
2013–
FC Admira Wacker Mödling II
FC Admira Wacker Mödling
FC Lustenau 07
1. FC Kaiserslautern II
1. FC Kaiserslautern
Wolfsberger AC
SV Sandhausen
22 (0)
33 (0)
5 (0)
65 (0)
0 (0)
0 (0)
28 (0)
Nationalmannschaft2
Österreich U-18
Österreich U-20
Österreich U-21
1 (0)
1 (0)
5 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 24. Februar 2016

2 Stand: 5. Februar 2010

Marco Knaller (* 26. März 1987 in Villach) ist ein österreichischer Fußballtorwart.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knaller begann seine Karriere beim FC Admira Wacker Mödling, bei dem er alle Jugendstationen durchlief und mit 17 Jahren seinen ersten Profivertrag unterschrieb. Nach der Insolvenz des Vereins wechselte er zur Saison 2007/08 zum FC Lustenau 07. Nach der Saison wechselte er zum 1. FC Kaiserslautern. Dort wurde er dritter Torwart bei den Profis und erhielt Spielpraxis in der zweiten Mannschaft. Zum 1. Juli 2012 wechselte er zum österreichischen Bundesligaaufsteiger Wolfsberger AC.[1] Zur Saison 2013/14 ging er zum SV Sandhausen. Sein Vertrag läuft bis 2018.[2]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knaller stammt aus einer fußballbegeisterten Familie. Sein Vater Wolfgang kam auf über 700 Profiligaspiele. Marcos Onkel Walter war ebenfalls jahrelang im Profifußball tätig und ist aktuell Trainer der U-15 des SK Rapid Wien. Christoph, der Sohn von Walter und Marcos Cousin, war ebenfalls Profifußballspieler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuer Torhüter – Marco Knaller, Mitteilung auf der Homepage des Wolfsberger AC vom 11. Juni 2012 (abgerufen am 14. Juni 2012).
  2. Marco Knaller verlängert am Hardtwald um zwei weitere Jahre svs1916.de, abgerufen am 24. Februar 2016