Marco Kutscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marco Kutscher
Medaillenspiegel
Marco Kutscher beim Internationalen Pfingstturnier in Wiesbaden 2015
Marco Kutscher beim Internationalen Pfingstturnier in Wiesbaden 2015

Equestrian pictogram.svg Springreiten

DeutschlandDeutschland Deutschland
Olympische Spiele
0Bronze0 2004 Einzel
(mit Montender)
0Bronze0 2004 Mannschaft
(mit Montender)
Europameisterschaften
0Gold0 2005 Einzel
(mit Montender)
0Gold0 2005 Mannschaft
(mit Montender)
0Gold0 2011 Mannschaft
(mit Cornet Obolensky)
Deutsche Meisterschaft
0Gold0 2003 Einzel
(mit Montender)
0Silber0 2005 Einzel
(mit Montender)
0Bronze0 2008 Einzel
(mit Cornet Obolensky)
Marco Kutscher auf Quadros 3 beim CSIYH* in Wiesbaden 2015

Marco Kutscher (* 2. Mai 1975 in Norden, Niedersachsen) ist ein deutscher Springreiter. Im Februar 2016 befand er sich in der Springreiter-Weltrangliste der FEI auf Rang 18.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entdeckt wurde Kutscher vom mehrfachen Olympiasieger Ludger Beerbaum, der ihn seit 1999 in seinem Stall als Einreiter für junge Pferde einsetzt. 2003 konnte Kutscher als ersten großen Erfolg die deutsche Meisterschaft in Gera gewinnen.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen gewann er mit seinem Pferd Montender die Bronzemedaille im Einzel. Allerdings war der Ostfriese erst nachträglich auf das Treppchen gerückt, nachdem der ursprüngliche Sieger Cian O’Connor seine Goldmedaille wegen Disqualifikation an Rodrigo Pessoa abgeben musste. Eine ähnliche Situation hatte sich beim Mannschaftswettbewerb ergeben: Ursprünglich gewann Marco Kutscher zusammen mit seinen deutschen Kollegen in Athen Mannschafts-Gold – das dritte für eine Deutsche Equipe in Folge und das neunte insgesamt, musste die Goldmedaille aber durch die Disqualifikation von Ludger Beerbaum nachträglich an die Mannschaft der US-Amerikaner abgeben. Die Deutschen wurden auf den dritten Platz gesetzt.

Dennoch erhielt er mit seiner Mannschaft am 16. März 2005 das Silberne Lorbeerblatt.[2]

2005 siegte Marco Kutscher bei den Europameisterschaften in San Patrignano (Italien) sowohl mit der Mannschaft als auch im Einzel.

Beim Weltcupfinale 2011 lag Kutscher bis einschließlich des ersten Umlaufs der dritten Wertungsprüfung mit Cash in Führung, fiel am Ende jedoch auf Rang vier zurück.

Marco Kutscher schloss im April 2011 seine Prüfung zum Pferdewirtschaftsmeister erfolgreich ab. Er wohnte und trainierte bis zum Sommer 2014 in Riesenbeck, wo er im Stall von Ludger Beerbaum tätig war. Seitdem betreibt er zusammen mit Eva Bitter einen Turnierstall in Bad Essen.[3]

Kutscher ist Mitglied des deutschen Championatskaders (A-Kaders) der Springreiter.[4]

Olympische Spiele 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marco Kutscher nahm mit Cornet Obolensky als Teil der deutschen Springreitermannschaft an den Olympischen Sommerspielen 2008 teil. Nach dem ersten Umlauf des Mannschaftswettbewerbes, den Kutscher mit 13 Strafpunkten abschloss, hatte eine Pflegerin dem Pferd von Marco Kutscher eine Spritze mit Arnika und Lactanase verabreicht. Cornet Obolensky erlitt anschließend einen kurzzeitigen Schwächeanfall, wurde jedoch am Folgetag im zweiten Umlauf des Nationenpreises eingesetzt, obwohl die verabreichten Mittel nicht beim zuständigen Turniertierarzt angemeldet waren. Dieser Vorfall wurde ausschließlich durch Medienberichte und Zeugenaussagen erst nach den Olympischen Spielen öffentlich, eine Dopingprobe wurde während des Wettbewerbs nicht entnommen. Mit Urteil vom 15. Juni 2010 entschied die FEI, Kutscher nachträglich aufgrund dieser unerlaubten Medikation zu disqualifizieren und darüber hinaus, zu einer fünfstelligen Geldstrafe zu verurteilen. Aufgrund der langen Verfahrensdauer verzichtete das FEI-Tribunal jedoch auf eine zusätzliche Sperre von Marco Kutscher.

Da mit Christian Ahlmann bereits ein Mitglied der deutschen Springreiter-Olympiamannschaft disqualifiziert worden war (dieser jedoch aufgrund von Dopings), verbleiben nur noch zwei zu wertende Ergebnisse von deutschen Springreitern, so dass die deutsche Springreitermannschaft in der Mannschaftswertung der Olympischen Spiele 2008 ohne Ergebnis ist (es wären zumindest die Ergebnisse von drei Mannschaftsreitern erforderlich).[5]

Nach den Olympischen Spielen 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer hoch erfolgreichen Saison 2010 (unter anderem Zweiter in der Global Champions Tour-Gesamtwertung) wurde Kutscher mit Cash für die Weltreiterspiele 2010 nominiert. Aufgrund einer Verletzung von Cash[6] kurz vor Abflug zu den Wettbewerben musste er jedoch auf die Teilnahme verzichten, Reservereiterin Janne Friederike Meyer rückte für ihn in die Mannschaft nach.

Als ersten Reiter erhielt Marco Kutscher einen Bonus von 250.000 Euro beim 2015 geschaffenen Longines Masters Grand Slam Indoor of Show Jumping. Diesen erhielt er für den Sieg in zwei von drei Großen Preisen des Grand Slams, in Los Angeles (Oktober 2015) und in Hongkong (Februar 2016).[7]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marco Kutscher wohnt mit seiner Lebensgefährtin, der deutschen Springreiterin Eva Bitter, in Bad Essen. Aus vorhergehender Beziehung hat er zwei Töchter.[8][9]

Erfolgreiche Turnierpferde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marco Kutscher mit Cornet's Cristallo bei den Vienna Masters 2013

Aktuelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Van Gogh (* 2002, ursprünglicher Name: Vinnie), brauner KWPN-Hengst, Vater: Numero Uno, Muttervater: Bernstein; bis Sommer 2014 von Caroline Müller geritten[10]
  • Cornet's Cristallo (* 2003), brauner Westfälischer Wallach, Vater: Cornet Obolensky, Muttervater: Pilot[11]
  • Liberty Son 2 (* 2003), brauner Bayerischer Wallach, Vater: Clooney, Muttervater: Lord Z; bis zum Sommer 2013 unter anderem von Oliver Lemmer geritten[12]

Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spartacus TN (* 2003; † 2016), brauner Hannoveraner Hengst, Vater: Stakkato, Muttervater: Grannuns, 2014 von Hanno Ellermann geritten, ab 2015 von Henk van de Pol geritten
  • Allerdings (* 2000), Westfälischer Fuchswallach, Vater: Arpeggio, Muttervater: Diamantino, bis 2009 von Debby Winkler geritten, ab November 2011 von Henrik von Eckermann geritten, Anfang 2013 nach Dänemark verkauft[13][14][15]
  • Cornet Obolensky (* 1999), Belgischer Schimmelhengst, Vater: Clinton, Muttervater: Heartbreaker; ab Herbst 2012 ausschließlich als Zuchthengst tätig[16][17]
  • Cash (* 1996), brauner Holsteiner Wallach, Vater: Carthago, Muttervater: Lavall II, zuletzt 2014 im internationalen Sport eingesetzt; Besitzerin: Madeleine Winter-Schulze[18]
  • Montender (* 1994; † 2018), dunkelbrauner KWPN-Hengst, Vater: Contender, Muttervater: Burggraaf, beim CHIO Aachen 2010 aus dem Sport verabschiedet[19][20][21]
  • Controe (* 1992), brauner Holsteiner Hengst, Vater: Contender, Muttervater: Aloube Z, zuletzt 2007 im Sport eingesetzt[22][23]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marco Kutscher mit Allerdings, CSI5*-W Lyon 2010

Championate und Turnierserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympische Spiele
    • Bronze Mannschaft: 2004 (Montender)
    • Bronze Einzel: 2004 (Montender)
  • Europameisterschaften
    • 2005, San Patrignano: Gold Mannschaft (Montender) und Gold Einzelwertung (Montender)
    • 2011, Madrid Gold Mannschaft (Cornet Obolensky) und 11. Platz Einzelwertung (Cornet Obolensky)
  • Deutsches Championat der Berufsreiter
    • 3. Platz: 2002 (Montender)
  • Deutsche Meisterschaften Junge Reiter
    • 4. Platz: 1994.
  • Weltcupfinale
    • 4. Platz: 2011 (Cash)
    • 5. Platz: 2004 (Montender)
    • 8. Platz: 2005 (Cash), 2007 (Cash)

Weitere Erfolge (in Auswahl, ab Ende 2005)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: 3. Platz im Großen Preis von La Coruña (CSI 5*) mit Montender
  • 2006:
    • Große Preise: 3. Platz in Geesteren (CSI 4*) mit Montender, 2. Platz in Balve (CSI 3*) mit Cash
    • Weltcupspringen: 3. Platz in Leipzig (CSI 4*-W) mit Cash
    • Nationenpreise: 1. Platz in La Baule (CSIO 5*) mit Montender, 1. Platz in Luzern (CSIO 5*) mit Montender, 1. Platz in Barcelona (CSIO 5*) mit Montender
  • 2007:
    • Große Preise: 1. Platz in Vigo (CSI-W) mit Cash, 3. Platz in ’s-Hertogenbosch (CSI 4*-W) mit Controe, 2. Platz in La Baule (CSIO 5*) mit Cash, 2. Platz in Sao Paulo (CSI 5*, GCT-Wertungsprüfung) mit Cash
    • Weltcupspringen: 3. Platz in Leipzig (CSI 4*-W) mit Controe, 2. Platz in Verona (CSI 4*-W) mit Cornet Obolensky
    • Nationenpreise: 2. Platz in St. Gallen (CSIO 5*) mit Cash, 1. Platz in Barcelona (CSIO 5*) mit Cornet Obolensky
  • 2008:
    • Große Preise: 1. Platz in Cervia (CSI 3*) mit Cornet Obolensky, 2. Platz in Rotterdam (CSIO 5*) mit Cornet Obolensky, 2. Platz in Estoril (CSI 5*, GCT-Wertungsprüfung) mit Cash, 2. Platz in Brüssel (CSI 5*) mit Cash
    • Nationenpreise: 3. Platz in Rom (CSIO 5*) mit Cornet Obolensky, 2. Platz in St. Gallen (CSIO 5*) mit Montender, 1. Platz in Rotterdam (CSIO 5*) mit Cornet Obolensky, 1. Platz in Aachen (CSIO 5*) mit Montender, 1. Platz in Barcelona (CSIO 5*) mit Cornet Obolensky
  • 2009:
    • Große Preise: 1. Platz in Bordeaux (CSI 5*-W) mit Cash, 1. Platz in Arezzo (CSI 5*, GCT-Wertungsprüfung) mit Cash, 3. Platz in Rio de Janeiro (CSI 5*, GCT-Wertungsprüfung) mit Cornet Obolensky, 2. Platz in Paderborn (CSI 4*) mit Cash, 3. Platz in Frankfurt/Main (CSI 4*) mit Cornet Obolensky
    • Weltcupspringen: 2. Platz in Bordeaux (CSI 5*-W) mit Cornet Obolensky, 1. Platz in Vigo (CSI 5*-W) mit Cash
    • Nationenpreise: 3. Platz in La Baule (CSIO 5*) mit Montender
  • 2010:
    • Große Preise: 1. Platz in La Mandria/Turin (CSI 5*, GCT-Wertungsprüfung) mit Cash, 2. Platz in Estoril (CSI 5*, GCT-Wertungsprüfung) mit Cash, 1. Platz in Hachenburg (CSI 3*) mit Frodo, 1. Platz in Oslo (CSI 5*-W) mit Cash, 1. Platz in Paris-Villepinte (CSI 5*) mit Cash
    • Weltcupspringen: 2. Platz in Göteborg (CSI 5*-W) mit Cash
    • Nationenpreise: 2. Platz in St. Gallen (CSIO 5*) mit Cash
  • 2011:
  • 2012:
    • Große Preise: 2. Platz in Doha (CSI 5* GCT) mit Cornet Obolensky, 2. Platz in Verden (CSI 2*) mit Cornet's Cristallo, 1. Platz in Oslo (CSI 5*-W) mit Spartacus
    • Weltcupspringen: 1. Platz in Zürich (CSI 5*-W) mit Cornet Obolensky, 1. Platz in Göteborg (CSI 5*-W) mit Satisfaction FRH
    • Nationenpreise: 1. Platz in Rom (CSIO 5*) mit Cornet Obolensky, 1. Platz in Rotterdam (CSIO 5*) mit Cornet Obolensky, 2. Platz in Aachen (CSIO 5*) mit Cornet Obolensky, 3. Platz in Hickstead (CSIO 5*) mit Cornet Obolensky
    • weitere Prüfungen: 1. Platz in der Nations Challenge beim CSI 5* Rio de Janeiro mit Cornet's Cristallo (Mannschaft mit Ludger Beerbaum mit Chaman)
  • 2013: 1. Platz im Großen Preis von Neumünster (CSI 3*) mit Cornet's Cristallo, 2. Platz im Großen Preis von Helsinki (CSI 5*-W) mit Cornet's Cristallo
  • 2014:
  • 2015:
  • 2016: 1. Platz im Großen Preis von Hongkong (CSI 5*) mit Van Gogh, 2. Platz im Großen Preis von Shanghai (CSI 5*) mit Van Gogh, 2. Platz im Großen Preis von Isernhagen (Klasse S***) mit Carsten
  • 2017: 5. Platz im Weltcupspringen von Zürich (CSI 5*-W) mit Clenur, 3. Platz im Großen Preis von Neumünster (CSI 3*) mit Quadros, 1. Platz bei der Global Champions League von Madrid mit Clenur (CSI 5*/zusammen mit Ludger Beerbaum), 3. Platz im Nationenpreis von St. Gallen (CSIO 5*) mit Clenur, 4. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in Balve mit Chaccorina, 3. Platz im Nationenpreis von Calgary (CSIO 5*) mit Clenur, 2. Platz im Großen Preis von Sachsen (Chemnitz, Klasse S***) mit Charco

(Stand: 29. Oktober 2017)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marco Kutscher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FEI-Weltrangliste Springreiten
  2. Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes vom 16. März 2005 .... Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes an die Medaillengewinner der Olympischen und Paralympischen Spiele 2004 ... <<
  3. Kutschers schwerer Abschied: Neustart nach 14 Jahren, Michael Rossmann / dpa, 15. Juli 2014
  4. Übersicht der deutschen Kader Springreiten
  5. Ende der Spritzenaffäre: Keine Sperre für Kutscher, Neue Osnabrücker Zeitung, 15. Juni 2010.
  6. Schock: Kutschers Pferd verletzt - Keine Medaille, stimme.de 26. September 2010.
  7. Marco Kutscher creates Longines Masters history, longinesmasters.com, 21. Februar 2016 (englisch)
  8. siehe zum Beispiel Interview Eva Bitter, horseweb.de, 19. Mai 2011.
  9. FEI-Kurzbiograife
  10. FEI-Pferdedatenbank: Van Gogh
  11. FEI-Pferdedatenbank: Cornet's Cristallo
  12. FEI-Pferdedatenbank: Liberty Son 2
  13. FEI-Pferdedatenbank: Allerdings
  14. alte FEI-Erfolgsdatenbank: Allerdings
  15. Springpferde Catoki und Allerdings nach Dänemark verkauft, St. Georg, 8. Januar 2013
  16. FEI-Pferdedatenbank: Cornet Obolensky
  17. CSI***** Rio de Janeiro: Cornet Obolensky nimmt Abschied, St. Georg, 7. Oktober 2012.
  18. FEI-Pferdedatenbank: Cash 63
  19. FEI-Pferdedatenbank: Montender 2
  20. Montender aus dem Sport verabschiedet, St. Georg, 19. Juli 2010.
  21. Montender lebt nicht mehr, Julia Basic / Deutsche Reiterliche Vereinigung, 28. November 2018
  22. FEI-Pferdedatenbank: Controe
  23. alte FEI-Erfolgsdatenbank: Controe (Online nicht mehr verfügbar), war http://old.fei.org/s/results/online/results/display_horse_res.htm?horse_name=CONTROE&FEI_pass_no=GER15145&nf=GER&year_from=2002&year_to=2011)