Marco Pierre White

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marco Pierre White

Marco Pierre White (* 11. Dezember 1961 in Leeds, West Riding of Yorkshire, England) ist ein britischer Fernsehkoch, Sternekoch und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

White wurde 1961 in Leeds geboren, er war der jüngste Koch mit der Auszeichnung von drei Michelin-Sternen.[1] Er wurde bekannt für seine Auftritte in The Devil in the Kitchen, Masterchef Australia: The Professionals und Hell’s Kitchen. White gehören die Restaurants Harveys, Les Saveurs, L'Escargot, Mirabelle, The Restaurant Marco Pierre White und Titanic.

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016–2018: The Restaurant
  • 2017: Hell's Kitchen Australia
  • 2016: Tipping Point: Lucky Stars
  • 2011–2016: MasterChef Australia
  • 2016: Battlechefs
  • 2013: Masterchef Australia: The Professionals
  • 2012: The Project
  • 2010–2012: The Wright Stuff
  • 2011: Celebrity Big Brother
  • 2010: Loose Women
  • 2009: A Night of Heroes: The Sun Military Awards
  • 2009: Xposé
  • 2009: Live from Studio Five
  • 2009: Chris Moyles Quiz Night
  • 2009: The Chopping Block
  • 2007–2009: Hell's Kitchen
  • 2009: Late Night with Jimmy Fallon
  • 2008: Anthony Bourdain: No Reservations
  • 2007: The Big Fat Quiz of the Year
  • 2006: Richard & Judy
  • 2004: The Rise of the Celebrity Class
  • 2001: tvSSFBM EHKL
  • 2000: Gordon Ramsay: Beyond Boiling Point

Bibliographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Devil in the Kitchen: Sex, Pain, Madness and the Making of a Great Chef, Bloomsbury, ISBN 9781596914971
  • White Heat: 25th Anniversary Edition, MITCHELL BEAZLEY, ISBN 9781784720001
  • Marco Pierre White: The Devil in the Kitchen: The Autobiography. Orion, London 2007, ISBN 978-0752881614.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Why Chefs ‘Give Back’ Their Michelin Stars - A look at a questionable tradition, from Marco Pierre White to Sébastien Bras, Abgerufen am 27. Juni 2018