Marco Pinotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marco Pinotti Straßenradsport
Pinotti beim Start der Deutschlandtour 2006 in Düsseldorf
Pinotti beim Start der Deutschlandtour 2006 in Düsseldorf
Zur Person
Geburtsdatum 25. Februar 1976
Nation ItalienItalien
Disziplin Straße
Fahrertyp Zeitfahrer
Zum Team
Aktuelles Team CCC Team
Funktion Betreuer
Team(s)
1999–2004
2005–2006
2007–2011
2012–2013
Lampre
Saunier Duval-Prodir
HTC-Highroad
BMC Racing Team
Wichtigste Erfolge
Letzte Aktualisierung: 16. März 2017

Marco Pinotti (* 25. Februar 1976 in Osio Sotto) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer. Er wurde sechsmal italienischer Meister im Einzelzeitfahren (2005, 2007, 2008, 2009, 2010 und 2013).

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen ersten italienischen Meistertitel gewann er 1998 im Mannschaftszeitfahren.[1] Marco Pinotti fuhr als Amateur insgesamt 28 Siege ein und bekam 1998 beim Team Polti als Stagiaire die Möglichkeit zum Sprung in den Profibereich. Daraufhin bekam er einen Profivertrag bei dem italienischen Radsportteam Lampre-Daikin. 1999 gewann er mit seinem Teamkollegen Raivis Belohvoščiks das Paarzeitfahren GP Europa, und ein Jahr später siegte er auf einer Etappe der Polen-Rundfahrt. Er nahm dreimal an der Tour de France teil, wobei sein bestes Ergebnis 2001 der 52. Platz in der Gesamtwertung war, bei der er auch einmal Etappenzweiter hinter Rik Verbrugghe wurde. Bei der Baskenland-Rundfahrt 2003 gewann er eine Etappe und sicherte sich den ersten Rang in der Bergwertung. Ab 2005 fuhr er für das spanische ProTeam Saunier Duval-Prodir. Er siegte noch im selben Jahr erstmals bei den italienischen Meisterschaften im Zeitfahren.

Zur Saison 2007 wechselte er zum deutschen T-Mobile Team. Für diese Mannschaft gelangen ihm Etappensiege beim Giro d’Italia 2008, bei der Baskenland-Rundfahrt 2009 und bei der Tour de Romandie 2010. 2012 wechselte er zum BMC Racing Team und gewann das abschließende Zeitfahren des Giro d’Italia 2012. In dieser Disziplin startete er auch bei den Olympischen Spielen in London und belegte Platz fünf.

Nach dem Ende der Saison 2013, die für ihn mit einem schweren Sturz bei der Tour Méditerranéen begonnen hatte, beendete Pinotti seine aktive Radsportlaufbahn als Profi. Der Manager des BMC Racing Teams, Jim Ochowicz, gab bekannt, dass Pinotti ab 2014 an anderer Stelle in der Mannschaft beschäftigt werden solle.[2]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pinotti hat einen Universitätsabschluss (Master) als Ingenieur, den er 2000 nach fünfjährigem Studium an der Universität Bergamo erwarb.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999

2000

2003

2005

2007

2008
2009
2010
2011
2012
2013

Platzierungen bei den Grand Tours[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour199920002001200220032004200520062007200820092010201120122013
Maglia Rosa Giro d’Italia48601865409DNF41
Gelbes Trikot Tour de France11352DNF
Rotes Trikot Vuelta a EspañaDNFWD
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marco Pinotti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pascal Sergent, Guy Crasset, Herve Dauchy: Wereld Encyclopedie Wielrennen. Eecloonaar, Eeklo 2001, S. 1478 (flämisch).
  2. Heike Oberfeuchtner: Karriereende: Marco Pinotti hat bei der Lombardei-Rundfahrt seinen letzten großen Auftritt. live-radsport.ch, 4. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.
  3. Pinotti graduates. Cyclingnews, 21. Dezember 2000, abgerufen am 2. August 2014 (englisch).