Marco Rima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
12. Internationale Sportnacht Davos 2014 (15270431697) cropped.jpg
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Juhubilée (Cabaret Marcocello)
  CH 12 12.01.1992 (15 Wo.)
Think Positiv
  CH 28 07.04.2002 (8 Wo.)
No Limits
  CH 46 13.11.2005 (4 Wo.)
S'Bescht vom legendäre Cabaret-Duo (Cabaret Marcocello)
  CH 24 12.07.2009 (8 Wo.)
Made in Hellwitzia - Music & Comedy
  CH 37 22.02.2015 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Marco Rima (* 7. April 1961 in Winterthur, Kanton Zürich) ist ein Schweizer Schauspieler, Comedian, Kabarettist und Produzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der studierte Grundschullehrer Marco Rima gründete 1983 zusammen mit dem Anwalt Marcello Weber das Cabaret-Duo Marcocello. 1992 erhielt Marcocello die Platin-Schallplatte für das Programm «Juhubilé». 1993 trennte sich das Duo. Marco Rima schrieb und produzierte 1992 das Comedy-Musical Keep Cool, in dem er auch die Hauptrolle spielte. Etwa 500'000 Zuschauer besuchten bis 1996 die Aufführungen in der Schweiz und in Deutschland. Ab 1996 war Rima Mitglied im Team der Wochenshow, mit der er auch in Deutschland bekannt wurde. Insbesondere die von ihm dargestellten Charaktere Opa Adolf Frey und Horst Lemminger erlangten grosse Popularität. Nach drei Jahren stieg Rima 1999 aus dem Ensemble der Wochenshow aus, um sich anderen Projekten zu widmen.[2]

Das von 1998 bis 2001 aufgeführte Comedy-Musical Hank Hoover, welches Rima ebenfalls produzierte, sahen in der Schweiz und in Deutschland über 170'000 Zuschauer. Es folgten von 2002 bis 2013 diverse Solo-Bühnenprogramme, unter anderem Think Positiv und, aktuell, Humor Sapiens. 2010 war Rima in dem multimedialen Comedy-Musical Die Patienten zu sehen. Darüber hinaus wirkte Marco Rima unter anderem in den Kinofilmen Achtung, fertig Charlie, Handyman und Liebling lass uns scheiden (mit Esther Schweins und Mark Keller) mit.

Im Frühjahr 2008 war Rima mit Die Marco Rima Show nach längerer Pause wieder im deutschen Fernsehen bei Sat.1 präsent.

Rima erhielt fünfmal den Prix Walo 1993 als beliebtester Unterhaltungskünstler, 1994 in der Sparte Theater/Musical, 1999, 2003 und 2005 als beliebtester Unterhaltungskünstler in der Sparte Kabarett und Comedy. Rima tritt auch regelmässig beim Arosa Humor-Festival auf, so bei der Erstaustragung 1992 mit dem Cabaret Marcocello, sowie 2010 und 2011, zuletzt als Moderator der TV-Aufzeichnungen.

Marco Rima lebt mit seiner Frau und seinen Kindern in Oberägeri, Kanton Zug.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Wochenshow (Fernsehserie, 1996)
  • Der Kinderhasser (TV-Film, 1998)
  • Varell & Decker (Fernsehserie, 1998)
  • Menschen (Fernsehserie, 1998)
  • Monty Python's wunderbare Welt des Schwachsinns (TV-Film, 1999)
  • Wir vom Revier (Fernsehserie, 1999)
  • Max & Lisa (Fernsehserie, 2000)
  • Sind denn alle netten Männer schwul (TV-Film, 2001)
  • Ein Millionär zum Frühstück (TV-Film, 2001)
  • Drei Frauen, ein Plan und die ganz große Kohle (TV-Film, 2002)
  • Zwei Väter einer Tochter (Kinofilm, 2003)
  • Der Augenblick der Begierde (TV-Film, 2003)
  • Achtung, fertig, Charlie! (Kinofilm, 2003)
  • Frechheit siegt (TV-Film, 2004)
  • Gefühl ist alles (TV-Film, 2005)
  • Handyman (Kinofilm, 2006)
  • Die Marco Rima Show (Comedy-Show, 2008)
  • Champions - Es ist nie zu spät für ein Comeback (Kinofilm, 2009)
  • Liebling, lass uns scheiden (Kinofilm, 2010)
  • Achtung, Fertig, WK! (Kinofilm, 2013)

Bühnenprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Keep Cool (Comedy-Musical)
  • Hank Hoover (Comedy-Musical)
  • Think Positiv
  • No Limits
  • Time Out
  • Die Patienten (Comedy-Musical)
  • Humor Sapiens
  • Made In Hellwitzia
  • Just For Fun!

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lotti, Otti & Mocke (dreiteilige Dialekt-Hörspielreihe)
  • Cabaret Marcocello - Juhubilé - 1991
  • Diverse CDs und DVDs zu sämtlichen "Rima" - Musicals und Bühnenprogrammen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marco Rima in der Schweizer Hitparade
  2. Rima verlässt die Wochenshow, Hamburger Abendblatt, aufgerufen am 29. Januar 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marco Rima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien