Marco Storari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marco Storari
Marco Storari 2012 (edited).jpg
Marco Storari (2012)
Spielerinformationen
Geburtstag 7. Januar 1977
Geburtsort PisaItalien
Größe 187 cm
Position Torhüter
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1994–1995 US Ladispoli 12 (0)
1995–1998 AC Perugia 0 (0)
1998 Montevarchi Calcio Aquila 1902 0 (0)
1998–2002 AC Ancona 91 (0)
2002–2003 SSC Neapel 4 (0)
2002–2007 ACR Messina 143 (0)
2007–2010 AC Mailand 10 (0)
2007–2008 → UD Levante (Leihe) 17 (0)
2008 → Cagliari Calcio (Leihe) 20 (0)
2008–2009 → AC Florenz (Leihe) 1 (0)
2010 → Sampdoria Genua (Leihe) 19 (0)
2010–2015 Juventus Turin 43 (0)
2015–2017 Cagliari Calcio 56 (0)
2017– AC Mailand 0 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. Februar 2017

Marco Storari (* 7. Januar 1977 in Pisa) ist ein italienischer Fußballtorwart.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Storari spielte für den FC Messina, Ancona Calcio, SSC Neapel, AC Perugia und Montevarchi Calcio Aquila 1902. Ab der Winterpause der Saison 2006/07 war er beim AC Mailand unter Vertrag. Dort hatte er einen Vertrag bis 2010. Im Sommer 2007 wurde er an UD Levante ausgeliehen, verließ den Verein jedoch nach einem halben Jahr, um auf Leihbasis beim damaligen Tabellenletzten der Serie A, Cagliari Calcio anzuheuern. Zuvor hatten die Spanier die Gehälter der Spieler nicht mehr bezahlen können.

Im Sommer 2008 wurde Storari an den AC Florenz verliehen. 2009 spielte er wieder für eine Saison für den AC Mailand. Im Juni 2010 verpflichtete Juventus Turin Storari als langfristigen Ersatz für den verletzten Gianluigi Buffon. Er verdrängte Alexander Manninger von dessen Position als zweiter Torhüter und stand bis zur Genesung Buffons zwischen den Pfosten.

Nach fünf Jahren als Buffons Stellvertreter wechselte Storari im Juli 2015 ablösefrei zum Serie-A-Absteiger Cagliari Calcio. Mit Cagliari wurde er Meister der Serie B und schaffte so den sofortigen Wiederaufstieg in die Serie A.

Im Januar 2017 wechselte Storari zur AC Mailand.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marco Storari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien