Marcols-les-Eaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcols-les-Eaux
Marcols-les-Eaux (Frankreich)
Marcols-les-Eaux
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ardèche
Arrondissement Privas
Kanton Haut-Eyrieux
Gemeindeverband Privas Centre Ardèche
Koordinaten 44° 49′ N, 4° 24′ OKoordinaten: 44° 49′ N, 4° 24′ O
Höhe 671–1.345 m
Fläche 16 km2
Einwohner 304 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km2
Postleitzahl 07190
INSEE-Code
Website www.marcols-les-eaux.fr

Ortsansicht

Marcols-les-Eaux ist eine französische Gemeinde mit 304 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie liegt im Département Ardèche. Ihre Bewohner werden Marcolais(es) genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Marcols-les-Eaux erstreckt sich zwischen dem Gebirgsmassiv Boutières, einem Teil der Cevennen, und dem Tal des Eyrieux. Sie ist Teil des Regionalen Naturparks Monts d’Ardèche. Nachbarkommunen sind Saint-Pierreville und Albon-d’Ardèche. Die nächstgrößere Stadt ist Privas in 20 Kilometern Entfernung Richtung Südosten. Die Gemeinde wird vom Fluss Glueyre durchflossen. Die Kastanienwälder bilden ein prägendes Element der Landschaft in und um Marcols-les-Eaux.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt im 11. Jahrhundert unter dem Namen Marcovolos, danach im 12. Jahrhundert unter Marcouls, wurde daraus die Gemeinde Saint-Julien-d’Ursival (erste urkundliche Erwähnung 1573). Um 1464 zählte die Gemeinde 64 Einwohner. 1790 wurde die Gemeinde in Marcols umgetauft und schließlich 1912 in Marcols-les-Eaux. Der Name entstand, weil mehrere Mineralwasserquellen sprudelten und auch kommerziell genutzt wurden. Im selben Jahr (1912) spaltete sich Albon von der Gemeinde Marcols-les-Eaux ab, um eine eigene Gemeinde zu gründen. Herausragendes Ereignis im Zweiten Weltkrieg war, als am 4. November 1943 ein verirrtes Flugzeug der Royal Air Force mit Fallschirmspringern an Bord in den Berg Bourboulas oberhalb Marcols-les-Eaux krachte. Es erinnern heute noch 6 Grabsteine auf dem Friedhof von Marcols-les-Eaux an diesen Unfall. Dort erinnert auch eine Granittafel an die Bombardierung durch die Deutschen mit 3 toten Zivilisten, am 7. August 1944. Die Geschichte von Marcols und Albon ist eng mit der des Protestantismus in Frankreich verbunden. An die Hinrichtungen, die dort nach dem Widerruf des Ediktes von Nantes durchgeführt wurden, wird heute noch überall erinnert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 601 454 353 325 300 301 330 304
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund um den "Champ de Mars" (1343 m) befinden sich mehrere Rundwanderwege, die Anschluss zum Col de Mézillac und dem Col de Faye in Richtung des erloschenen Vulkans La Graveyre bieten. In der Umgebung findet man die Loirequellen am Mont Gerbier-de-Jonc und den Wasserfall von Ray-Pic sowie den See von Issarlès.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marcols-les-Eaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien