Marcos Acuña

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcos Acuña
Marcos Acuña.jpg
Personalia
Name Marcos Javier Acuña
Geburtstag 28. Oktober 1991
Geburtsort ZapalaArgentinien
Größe 172 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2014 Ferro Carril Oeste 113 0(5)
2014–2017 Racing Club Avellaneda 75 (15)
2017– Sporting Lissabon 31 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2016– Argentinien 9 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 29. Mai 2018

2 Stand: 29. Mai 2018

Marcos Javier Acuña (* 28. Oktober 1991 in Zapala, Provinz Neuquén) ist ein argentinischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er begann sein sportliches Training im Club Don Bosco in seiner Heimatstadt. Damals spielte er als Linksverteidiger. Seine gute Leistung machte ihn bei Pfadfindern bekannt, die ihn zu Tests in verschiedenen Clubs in Buenos Aires einluden. So versuchte er sich im Alter von 13 Jahren, blieb aber nicht bei Boca Juniors und San Lorenzo de Almagro. Vier Jahre später versuchte er sich für Quilmes AC, CA River Plate und CA Tigre, bevor er schließlich von Ferro Carril Oeste übernommen wurde. Nach einigen Saisons in Ferros Reserveteam wurde er zur ersten Mannschaft befördert. Sein Debüt gab er 2009 in einem Spiel der Primera B Nacional als Flügelspieler unter dem Trainer José María Bianco. Bereits in der Saison 2013/14 zeichnete er sich durch seine Fähigkeit aus, seine Mannschaftskameraden zu unterstützen, indem er zwölf Tore vorbereitete, wodurch er die Aufmerksamkeit der großen Vereine auf sich zog. Bei Ferro kam Acuña auf insgesamt 117 Spiele mit fünf Toren und 23 Vorlagen.

2014 folgte der Wechsel zu Racing Club de Avellaneda. Im Pokal gegen San Martín de San Juan bestritt er sein erstes Spiel und schoss dabei sein erstes Tor. Avellaneda siegte mit 1:0. Die Mannschaft konnte nach dreizehn Jahren ohne einen Titel 2014 wieder die Meisterschaft gewinnen.

Im Juli 2017 wechselte er nach Portugal zu Sporting Lissabon. Beim 2:0-Auswärtssieg gegen CD Aves kam er hier zum ersten Pflichtspieleinsatz.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. November 2016 gab er im WM-Qualifikationsspiel gegen Chile sein Länderspieldebüt in der argentinischen Fußballnationalmannschaft. Er gehört zum endgültigen Kader für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018.[1]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Campeonato de Primera División: 2014
  • Superclásico de las Américas 2017 mit Argentinien
  • Taça da Liga: 2017/18

Nationalmannschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Argentina: Paulo Dybala completes star quartet as big name misses out. In: The Independent. 21. Mai 2018 (independent.co.uk [abgerufen am 24. Mai 2018]).