Marcos Freitas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcos Freitas Tischtennisspieler
Marcos Freitas
Nation: PortugalPortugal Portugal
Geburtsdatum: 8. April 1988
Geburtsort: Funchal
Spielhand: Linkshänder
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 17[1]
Bester Weltranglistenplatz: 7 (November 2015)
Aktueller kontinentaler Ranglistenplatz: 4 (Feb. 2016)
Letzte Aktualisierung der Infobox: 11. März 2016

Marcos Freitas (* 8. April 1988 in Funchal) ist ein portugiesischer Tischtennis-Nationalspieler. Er wurde 2011 Europameister im Doppel sowie 2014 im Team und qualifizierte sich 2008, 2012 und 2016 für die Teilnahme an den Olympischen Spielen. 2015 gewann er bei der EM Silber im Einzelbewerb.

Marcos Freitas lebt seit 2012 in Schwechat, Österreich und trainiert in der Werner Schlager Academy.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcos Freitas gehörte in seiner Jugend zu den besten Spielern Europas. Bei Jugend-Europameisterschaften gewann er sechs Titel: Im Einzel 2002 und 2006, im Doppel 2003 (mit Antonin Schwarzer, CZE), 2004 (mit Tiago Apolónia) und 2005 (mit Tomislav Kolarek, HRV) sowie im Mixed 2005 (mit Daniela Dodean, ROU).

Bei den Erwachsenen-Europameisterschaften erreichte Marcos Freitas 2008 im Doppel mit Tiago Apolónia das Halbfinale. Im gleichen Jahr qualifizierte er sich für die Teilnahme am Einzelwettbewerb der Olympischen Sommerspiele. 2011 wurde er Europameister im Doppel mit Andrej Gaćina. Weiter nahm er 2012 an den Olympischen Sommerspielen teil, 2014 siegte er im DHS Europe Cup und bei den Team-Europameisterschaften, im Ranglistenturnier Europe TOP-16 und bei der EM wurde er 2015 Zweiter.

Seit 2004 (bis 2017) war er bei allen vierzehn Tischtennisweltmeisterschaften vertreten, im Einzel und Doppel erreichte er dabei mehrmals das Achtelfinale. Mit der Mannschaft war sein erstes Ergebnis noch der 34. Platz, der im Lauf der Jahre kontinuierlich verbessert werden konnte. 2014 und 2016 kam das Team bis ins Viertelfinale. Bei den Olympischen Spielen 2016 erreichte er im Einzel das Viertelfinale, im Teamwettbewerb schied die portugiesische Mannschaft aber schon in der ersten Runde gegen den amtierenden Europameister Österreich aus.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcos Freitas spielte von 1994 bis 2003 beim portugiesischen Verein Grupo Desportivo do Estreito, danach bis 2006 beim Clube Desportivo de São Roque. 2006 wechselte er in die deutsche Bundesliga zum TTC Jülich[2], schloss sich 2008 dem Verein Borussia Düsseldorf an[3] und gewann mit dessen Herrenmannschaft die deutsche Meisterschaft und die Champions League. Ein Jahr später kehrte er zum TTC Jülich zurück.[4] In der Saison 2010/2011 spielte er bei TTF Liebherr Ochsenhausen,[5] seit 2011 ist er in Frankreich beim AS Pontoise-Cergy TT aktiv, mit dem er 2014 und 2016 dessen erste beide Champions League-Titel erringen sowie mehrmals französischer Meister werden konnte.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[6]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
POR Europameisterschaft 2017 Luxemburg LUX Silber
POR Europameisterschaft 2016 Budapest HUN Viertelfinale
POR Europameisterschaft 2015 Jekaterinburg RUS Silber 6
POR Europameisterschaft 2014 Lissabon POR Gold
POR Europameisterschaft 2013 Schwechat AUT Letzte 64 Viertelfinale 7
POR  Europameisterschaft  2012  Herning  DEN   letzte 32  letzte 16     
POR  Europameisterschaft  2011  Gdansk-Sopot  POL   letzte 16  Gold    Halbfinale
POR  Europameisterschaft  2010  Ostrava  CZE   letzte 16       
POR  Europameisterschaft  2008  St. Petersburg  RUS     Halbfinale     
POR  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  2003  Novi Sad  YUG     Gold     
POR  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  2002  Moskau  RUS   Gold       
POR  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2006  Sarajevo  BIH   Gold       
POR  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2005  Ostrava  CZE     Gold  Gold   
POR  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2004  Budapest  HUN     Gold     
POR EURO-TOP16 2017 Antibes FRA 9.–12. Platz
POR EURO-TOP16 2016 Gondomar POR 13–16. Platz
POR EURO-TOP16 2015 Baku AZE Silber
POR EURO-TOP12 2014 Lausanne SUI Gold
POR  EURO-TOP12  2012  Villeurbanne  FRA   9. Platz       
POR Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro BRA Viertelfinale 9
POR  Olympische Spiele  2012  London  ENG   letzte 32     
POR  Olympische Spiele  2008  Peking  CHN   letzte 64       
POR  Pro Tour  2013  Berlin  GER   Viertelfinale  letzte 16     
POR  Pro Tour  2013  Changchun  CHN   letzte 32       
POR  Pro Tour  2013  Doha  QAT   letzte 16       
POR  Pro Tour  2013  Kuwait City  KUW   letzte 16       
POR  Pro Tour  2013  Wels  AUT   letzte 16  letzte 16     
POR  Pro Tour  2012  Poznan  POL   letzte 64       
POR  Pro Tour  2012  Santos  BRA   Halbfinale       
POR  Pro Tour  2011  Stockholm  SWE   letzte 32       
POR  Pro Tour  2011  Rabat  MAR   Halbfinale  Viertelfinale     
POR  Pro Tour  2011  Rio de Janeiro   BRA   Silber       
POR  Pro Tour  2011  Wladyslawowo  POL   letzte 16  letzte 16     
POR  Pro Tour  2011  Dortmund  GER   letzte 32  Viertelfinale     
POR  Pro Tour  2011  Doha  QAT   letzte 32  Halbfinale     
POR  Pro Tour  2011  Velenje  SLO   letzte 64  letzte 16     
POR  Pro Tour  2010  Warschau  POL   letzte 16  Gold     
POR  Pro Tour  2010  Wels  AUT   letzte 32       
POR  Pro Tour  2010  Berlin  GER     Halbfinale     
POR  Pro Tour  2010  Kuwait City  KUW   letzte 64  letzte 16     
POR  Pro Tour  2010  Doha  QAT   letzte 64  Halbfinale     
POR  Pro Tour  2009  Sheffield  ENG   letzte 32       
POR  Pro Tour  2009  Doha  QAT   letzte 64       
POR  Pro Tour  2009  Frederikshavn  DEN   letzte 32       
POR  Pro Tour  2009  Frederikshavn  DEN     letzte 16     
POR  Pro Tour  2009  Velenje  SVN   letzte 64  letzte 16     
POR  Pro Tour  2008  Berlin  GER   letzte 64       
POR  Pro Tour  2008  Salzburg  AUT   letzte 32       
POR  Pro Tour  2008  Singapur  SIN   letzte 64  letzte 16     
POR  Pro Tour  2008  Daejeon  KOR   letzte 64       
POR  Pro Tour  2008  Santiago  CHI   letzte 64       
POR  Pro Tour  2008  Belo Horizonte  BRA   letzte 16  letzte 16     
POR  Pro Tour  2007  Stockholm  SWE   letzte 64       
POR  Pro Tour  2007  Bremen  GER   letzte 64       
POR  Pro Tour  2007  Santiago  CHI   letzte 32  Viertelfinale     
POR  Pro Tour  2007  Belo Horizonte  BRA   letzte 32  letzte 16     
POR  Pro Tour  2007  Belo Horizonte  BRA   letzte 32  letzte 16     
POR  Pro Tour  2006  Warschau  POL   letzte 64       
POR  Pro Tour  2006  Velenje  SVN     letzte 16     
POR  Pro Tour  2005  Magdeburg  GER   letzte 64       
POR  Pro Tour  2005  Santiago  CHI   letzte 64  Viertelfinale     
POR  Pro Tour  2005  Rio de Janeiro  BRA   letzte 32  letzte 16     
POR Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf GER letzte 16 letzte 64
POR Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur MAS 5
POR Weltmeisterschaft 2015 Suzhou CHN letzte 32 letzte 16
POR Weltmeisterschaft 2014 Tokio JPN 5
POR  Weltmeisterschaft  2013  Paris  FRA   letzte 16       
POR  Weltmeisterschaft  2012  Dortmund  GER         11 
POR  Weltmeisterschaft  2011  Rotterdam  NED   letzte 128  letzte 64     
POR  Weltmeisterschaft  2010  Moskau  RUS         14 
POR  Weltmeisterschaft  2009  Yokohama  JPN   letzte 64  letzte 16     
POR  Weltmeisterschaft  2008  Guangzhou   CHN         27 
POR  Weltmeisterschaft  2007  Zagreb  HRV   letzte 64  letzte 64  Qual   
POR  Weltmeisterschaft  2006  Bremen  GER         31 
POR  Weltmeisterschaft  2005  Shanghai  CHN   Qual  Qual  letzte 128   
POR  Weltmeisterschaft  2004  Doha  QAT         34 
POR World Cup 2017 Lüttich BEL letzte 16
POR World Cup 2015 Halmstad SWE Viertelfinale
POR World Cup 2014 Düsseldorf GER letzte 16
POR  World Cup  2013  Verviers  BEL   Viertelfinale       
POR  World Cup  2012  Liverpool  ENG   9–12. Platz       
POR  Jugend-Weltmeisterschaft  2006  Kairo  EGY     Halbfinale     
POR  Jugend-Weltmeisterschaft  2004  Kobe  JPN     Viertelfinale     
POR  Jugend-Weltmeisterschaft  2003  Santiago  CHI     Silber     
POR  World Junior Circuit  2006  Platja d'Aro  ESP   Gold       
POR  World Junior Circuit  2005  San Salvador  ESA   Gold       
POR  World Junior Circuit  2005  Al-Ain  UAE   Gold       
POR  World Junior Circuit  2005  Orebro  SWE   Viertelfinale       
POR  World Junior Circuit  2004  Sao Paulo  BRA   Viertelfinale       
POR  World Junior Circuit  2004  Orebro  SWE   Halbfinale       
POR  World Junior Circuit  2003  Sao Paulo  BRA   Halbfinale       
POR  World Junior Circuit Finals  2005  Santo Domingo  DOM   Halbfinale       

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. old.ittf.com. (abgerufen am 1. Oktober 2017).
  2. Wechsel von Clube Desportivo de São Roque zu TTC Jülich (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (abgerufen am 24. Juli 2012)
  3. Wechsel von TTC Jülich zu Borussia Düsseldorf (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (abgerufen am 24. Juli 2012)
  4. Wechsel von Borussia Düsseldorf zu TTC Jülich (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (abgerufen am 24. Juli 2012)
  5. Wechsel von TTC Jülich zu TTF Liebherr Ochsenhausen (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (abgerufen am 24. Juli 2012)
  6. Marcos Freitas Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 24. Juni 2014)