Marcus Ahlm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcus Ahlm
Marcus Ahlm

Marcus Ahlm am 11. August 2007 beim Schlecker Cup

Spielerinformationen
Geburtstag 7. Juli 1978
Geburtsort Norra Åsum, Schweden
Staatsbürgerschaft SchwedeSchwede schwedisch
Körpergröße 2,00 m
Spielposition Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1990 SchwedenSchweden Härlövs IF
1990–1999 SchwedenSchweden IFK Kristianstad
1999–2000 SchwedenSchweden Alingsås HK
2000–2003 SchwedenSchweden IFK Ystad HK
2003–2013 DeutschlandDeutschland THW Kiel
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
SchwedenSchweden Schweden 114 (367)[1]

Stand: 9. Juni 2013

Marcus Ahlm (* 7. Juli 1978 in Norra Åsum, Gemeinde Kristianstad) ist ein ehemaliger schwedischer Handballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend spielte Marcus Ahlm unter anderem beim IFK Kristianstad Handball und wechselte daraufhin zum IFK Ystad HK. 2003 kam er zum THW Kiel und entwickelte sich in der Saison 2004/05 zu einem der wichtigsten Spieler. In dieser Saison bildete er mit Nikola Karabatić den Mittelblock, der zu den besten im deutschen Handball zählte. Nach der Saison 2012/13 beendete Ahlm seine Karriere. Er galt als einer der besten Kreisläufer der Welt. Er wird mit Magnus Wislander verglichen. 2005 wurde er zu „Schwedens Spieler des Jahres“ gewählt. Mit dem THW Kiel gewann Ahlm u. a. achtmal die Deutsche Meisterschaft und dreimal die Champions League.

1999 nahm Marcus Ahlm an der Junioren-WM teil (die Schweden gewannen Silber), 2001 spielte er das erste Mal für die schwedische Männer-Nationalmannschaft. Ein Jahr später gewannen die Schweden die Europameisterschaft im eigenen Land. Auch für die WM-Qualifikation 2005 war Marcus Ahlm als Kreisläufer eingeplant gewesen. Eine Verletzung hinderte ihn an der Teilnahme (Spiele gegen die Türkei, Belgien und Weißrussland). Für ihn sprang Pelle Linders ein. Marcus Ahlm bestritt 114 Länderspiele erzielte und dabei 367 Tore.

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere war Ahlm bis Februar 2014 Mitglied im Aufsichtsrat des THW Kiel.[2]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcus Ahlm studiert Chemie, ist verheiratet und hat zwei Töchter und einen Sohn.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Meister 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2012 und 2013 mit dem THW Kiel
  • DHB-Pokalsieger 2007, 2008, 2009, 2011, 2012 und 2013
  • DHB-Supercup-Gewinner 2005, 2007, 2008, 2011 und 2012
  • 2. Platz bei den Scandinavian Open 2006
  • Champions League-Sieger 2007, 2010 und 2012
  • Super Globe-Sieger 2011
  • EHF Champions Trophy-Sieger 2007
  • EHF-Pokalsieger 2004
  • Europameister 2002
  • Silber bei der Junioren-WM 1999
  • Schwedens Spieler des Jahres 2005
  • Nationalmannschafts-Supercup-Gewinn 2005

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3. Platz beim Handballwoche Voting zum „besten Spielers des Jahres 2005“
  • Handball-Magazin-Ranking: Kreis: 1. 2005 (WK), 3. 2004 (IK)
  • In der HW-Mannschaft der Saison 2003/2004, 2004/2005 und 2005/2006
  • Sportplakette des Landes Schleswig-Holstein 2011[3]

Bundesligabilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2003/04 THW Kiel Bundesliga 34 159 0 159
2004/05 THW Kiel Bundesliga 34 142 0 142
2005/06 THW Kiel Bundesliga 34 174 1 173
2006/07 THW Kiel Bundesliga 25 140 0 140
2007/08 THW Kiel Bundesliga 34 151 0 151
2008/09 THW Kiel Bundesliga 33 112 0 112
2009/10 THW Kiel Bundesliga 32 79 0 79
2010/11 THW Kiel Bundesliga 28 90 0 90
2011/12 THW Kiel Bundesliga 32 105 0 105
2012/13 THW Kiel Bundesliga 31 52 1 51
2003–2013 gesamt Bundesliga 317 1204 2 1202[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marcus Ahlm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik des schwedischen Handballverbandes (PDF; 75 kB)
  2. thw-handball.de: Marcus Ahlm neues Aufsichtsratsmitglied vom 9. Juni 2013, abgerufen am 9. Juni 2013
  3. schleswig-holstein.de: Sportplakette des Landes für eine Reiterin, einen Handballer und den Vorsitzenden vom Tischtennisverband vom 5. April 2011, abgerufen am 18. Mai 2013
  4. Statistik des THW Kiel