Marcus Böhme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcus Böhme
Marcus Böhme.JPG
2012 in Italien
Porträt
Geburtsdatum 25. August 1985
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 2,11 m
Position Mittelblock
Vereine



2005–2009
2009–2012
2012–2013
2013–2014
2014–2015
2015–2017
2017–
SV Preußen Berlin
SCC Berlin (Jugend)
VC Olympia Berlin
SCC Berlin
VfB Friedrichshafen
VC Altotevere San Giustino
Generali Haching
Fenerbahçe Istanbul
MKS Cuprum Lubin
Olympiakos Piräus
Nationalmannschaft
270 mal für die A-Nationalmannschaft
Erfolge
2004
2008
2009
2009
2010
2010
2011
2012
2012
2012
2013
2014
2015
2017
Dritter Junioren-EM
Olympia-Neunter
Europaliga-Sieger
EM-Sechster
deutscher Meister
WM-Achter
deutscher Meister
DVV-Pokalsieger
Weltliga-Fünfter
Olympia-Fünfter
EM-Sechster
WM-Dritter
Goldmedaille Europaspiele
Vizeeuropameister

Stand: 15. Februar 2019

Marcus Böhme (* 25. August 1985 in Berlin) ist ein deutscher Volleyball-Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcus Böhme begann seine Karriere beim SV Preußen Berlin in Hohenschönhausen. Anschließend spielte er in der Jugend-Mannschaft des SC Charlottenburg und beim VC Olympia. Von 2005 bis 2009 spielte er in der Bundesliga-Mannschaft des SCC Berlin. Von 2009 bis 2012 spielte Marcus Böhme beim VfB Friedrichshafen und wurde zwei Mal in Folge Deutscher Meister sowie einmal DVV-Pokalsieger. Danach wechselte er nach Italien zu VC Altotevere San Giustino. 2013 wurde Böhme mit der Nationalmannschaft Sechster bei der Europameisterschaft in Polen und Dänemark und kehrte zurück in die Deutsche Bundesliga zu Generali Haching. Nach dessen Rückzug wechselte er 2014 in die Türkei zu Fenerbahçe Istanbul. Zur Saison 2015/16 wechselte Böhme nach Polen zu MKS Cuprum Lubin.[1] Seit der Saison 2017/18 tritt er für Olympiakos Piräus an.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Junioren-Nationalmannschaft nahm Böhme an den Weltmeisterschaften 2003 und 2005 (Platz acht und neun) sowie an den Europameisterschaften 2003 und 2004 (Platz vier und drei) teil. 2006 debütierte er in der A-Nationalmannschaft. Mit der Nationalmannschaft erreichte er bei den Olympischen Spielen in Peking im August 2008 den 9. Platz. Bei den Olympischen Spielen in London 2012 erreichte er den fünften Platz. Bei der WM 2014 in Polen gewann er mit der Nationalmannschaft die Bronzemedaille. Außerdem erhielt er bei dem Turnier eine individuelle Auszeichnung als bester Mittelblocker.[3] Im Juni 2015 gewann Böhme in Baku bei den ersten Europaspielen die Goldmedaille. 2017 wurde er in Polen Vizeeuropameister.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcus Böhme hat einen jüngeren Bruder Matthias, der ebenfalls Volleyball spielt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wechselbörse: Böhme nach Polen – Andrei nach Frankreich www.volleyball.de, abgerufen am 29. Juli 2015
  2. Böhme zu Olympiakos Piräus www.worldofvolley.com, abgerufen am 3. Februar 2018
  3. Männer-WM: Zwei DVV-Stars in der WM-Mannschaft – Preisgeld für Böhme und Kampa. (Nicht mehr online verfügbar.) DVV, 21. September 2014, archiviert vom Original am 18. Mai 2015; abgerufen am 22. September 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.volleyball-verband.de