Marcus Bocklet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcus Bocklet (2016).

Marcus Bocklet (* 12. Juni 1964 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Politiker bei Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Hessischen Landtags.

Seit dem Oktober 2005 ist er als Nachrücker für Priska Hinz Mitglied des Hessischen Landtags und Sozialpolitischer Sprecher – Integration, Flüchtlinge, Arbeit, Armutsbekämpfung, Kinder, Jugend, Familie, Gesundheit, Ausbildung. Er ist Mitglied Sozial- und Integrationspolitischer Ausschusses, des Petitionsausschusses, des Unterausschusses für Heimatvertriebene, Aussiedler, Flüchtlinge und Wiedergutmachung, der Härtefallkommission, des Landesjugendhilfeausschusses und des Landeskuratoriums für Weiterbildung und lebensbegleitendes Lernen.

Marcus Bocklet trat als Direktkandidat zur Landtagswahl in Hessen am 27. Januar 2008 für die Frankfurter Stadtteile Nordend, Bornheim und Ostend an. Bei der Landtagswahl am 18. Januar 2009 errang er mit 22,4 % das beste grüne Erststimmenergebnis in Hessen.

Bocklet gehört dem realpolitischen Flügel der Grünen an und zählt zu den Befürwortern der schwarz-grünen Koalition im Frankfurter Römer in deren Rahmen er sich bei der Stichwahl um das Amt des Frankfurter Oberbürgermeisters 2012 für den CDU-Kandidaten und den damaligen hessischen Innenminister Boris Rhein aussprach.[1]

Bei der Landtagswahl in Hessen 2013 trat er im Wahlkreis Frankfurt am Main V an. Hier unterlag er gegen Bettina Wiesmann. Ihm gelang jedoch der Wiedereinzug in den Landtag über ein Listenplatz der Partei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Albrecht, Führende Grüne wollen CDU-OB, hr-online.de vom 12. März 2012.