Marcus Braun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marcus Braun (* 28. November 1971 in Bullay an der Mosel) ist ein deutscher Schriftsteller und Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcus Braun begann nach dem Abitur, das er 1991 in Wittlich ablegte, und dem Zivildienst 1993 ein Studium der Germanistik, Philosophie und Rechtswissenschaft an der Universität Mainz. Gleichzeitig wurden erste erzählerische und dramatische Werke von ihm in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht bzw. aufgeführt. Seit 2018 tritt er auch als Maler in Erscheinung.

Marcus Braun lebt heute als freier Schriftsteller in Berlin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane

  • Delhi. Berlin Verlag, Berlin 1999.
  • Nadiana. Berlin Verlag, Berlin 2000.
  • Hochzeitsvorbereitungen. Berlin Verlag, Berlin 2003.
  • Armor. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2007.
  • Der letzte Buddha, Carl Hanser Verlag, München 2017

Theaterstücke

  • Zett. Neues vom Untergang des Abendlandes, Dreieck-Verlag, Mainz 1994 (Uraufführung: Frankfurter Hof, Mainz 1993)
  • Väter Söhne Geister, S. Fischer, 2000 (Uraufführung: Städtische Bühnen Bielefeld, 2001)
  • Lernbericht. Revue, S. Fischer, 2001 (Uraufführung: Theater Ulm, 2006)
  • Bilder von Männern und Frauen, S. Fischer, 2003 (Uraufführung: Nationaltheater Mannheim, 2007)
  • Deutsche Oper, S. Fischer, 2005
  • Andras & Antonia, S. Fischer, 2008
  • Der Berliner Gaettong, S. Fischer 2009 (Uraufführung: Miryang, Korea 2007; Gastspiel an der Berliner Volksbühne 2008)

Übersetzungen

  • mit Gregor Kahlau: Marcin Sendecki: Parzellen. Gedichte aus zehn Jahren. Dreieck-Verlag, Mainz 1997.

Hörspiele

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MODESTIA, Künstlerhaus Edenkoben 2018

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arbeits- und Recherchestipendien 2015 für Autorinnen und Autoren sowie Kuratorinnen und Kuratoren in der Literatur vergeben. 4. Januar 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.