Marcus Schwier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marcus Schwier (* 1964 in Düsseldorf) ist ein deutscher Künstler. Sein Hauptmedium ist die Fotografie.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Architektur an der Fachhochschule Düsseldorf mit Abschluss als Diplom-Ingenieur studierte Marcus Schwier von 1993 bis 1998 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Ernst Kasper mit dem Schwerpunkt Fotografie. Mentor war Erwin Heerich.

Als Fotokünstler ist Marcus Schwier seit Mitte der 1990er Jahre in Ausstellungen in nationalen und internationalen Museen und Galerien vertreten. Von 2000 bis 2002 war er Lehrbeauftragter für Fotografie an der Fachhochschule Düsseldorf im Fachbereich Architektur. Schwier lebt und arbeitet in Düsseldorf und am Bodensee.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen

Gruppenausstellungen

  • 2019 Polke und die Folgen, Akademie-Galerie, Kunstakademie Düsseldorf
  • 2019 Entwurf Zukunft. Ratingen-West und das neue Bauen, Museum Ratingen
  • 2018 Duesseldorf Photo
  • 2017: Spurensuche 7 + 7. Kunstverein Singen im Kunstmuseum Singen
  • 2017: Let's Buy It! Kunst und Einkauf. Von Albrecht Dürer über Andy Warhol bis Gerhard Richter. Ludwig Galerie Schloss Oberhausen
  • 2015/2016: Homebase. Das Interieur in der zeitgenössischen Kunst. Kunsthalle Nürnberg, KAI10 Düsseldorf
  • 2013: “Die Welt von oben” – Die Vogelperspektive in der Kunst. Zeppelin Museum Friedrichshafen
  • 2012/2013: Carl Schuch und die zeitgenössische Stillleben-Fotografie. Stadtmuseum Siegburg, Herforder Kunstverein, Museum Ratingen, Siegerland Museum
  • 2012 Infektiös. Haus der Wissenschaft, braunschweig
  • 2009: Europäischer Architekturfotopreis. Deutsches Architekturmuseum Frankfurt am Main
  • 2008: Fotografie und Skulptur. Galerie Andreas Brüning
  • 2007: Nachtwandler / Noktambule. Galerie foto forum, Bozen
  • 2006: 5e Concours Rénan de la Photographie d´Architecture in: Colmar, Strasbourg, Karlsruhe
  • 2004: Video im Schauspielhaus Bochum

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marcus Schwier: Ratingen-West. Hrsg. Museum Ratingen 2019, ISBN 978-3-926538-76-5
  • Marcus Schwier: Düsseldorf. Grupello Verlag, 2018, ISBN 978-3-89978-304-9.
  • Marcus Schwier: draussen und drinnen – StadtRaumKörper. verlag kunst galerie fürth, 2018, ISBN 978-3-9813858-6-1.
  • Let´s buy it! Kunst und Einkauf, Von Albrecht Dürer über Andy Warhol bis Gerhard Richter. Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, Hrg. Christine Vogt. Kerber Verlag, 2017, ISBN 978-3-7356-0320-3.
  • Schloss und Park Benrath. Fotografien von Marcus Schwier. Hatje Cantz, 2016, ISBN 978-3-7757-4177-4.
  • Homebase. Das Interieur in der Gegenwartskunst. Kunsthalle Nürnberg und Kai10. Kerberverlag, 2015, ISBN 978-3-7356-0149-0.
  • Geschichten vom Kontrollierten Zufall. Renata Jaworska und Marcus Schwier. Nünnerich Asmus Verlag, 2015, ISBN 978-3-945751-18-3.
  • Die Welt von oben. Hrsg. Dr. Ursula Zeller und Frank-Thorsten Moll. 2013, ISBN 978-3-00-043729-8.
  • Stillleben, Carl Schuch und die zeitgenössische Stilllebenfotografie. Hrsg. Museum Ratingen und Siegerlandmuseum. Kerber Verlag, 2013, ISBN 978-3-86678-694-3.
  • Marcus Schwier: Intérieurs. Text Eduard von Habsburg-Lothringen. Kerber Verlag, 2011, ISBN 978-3-86678-601-1.[1]
  • Kunst nach 1945. Wienand Verlag, 2011, ISBN 978-3-86832-059-6.
  • Neue Heimat | New Homeland. European Prize of Architectural Photography 2009. AVedition, ISBN 978-3-89986-117-4.
  • Marcus Schwier: works. Lindemanns Verlag, 2002, ISBN 3-89506-232-4.
  • „Na also!“ sprach Zarathustra. Alexander Nitzberg, Gedichte – Marcus Schwier, Fotos. Grupello Verlag, 2000, ISBN 3-933749-30-1.
  • Marcus Schwier: Studienhaus Düsseldorf. Grupello Verlag, 1998, ISBN 3-933749-00-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interieurs auf der Webseite des Kerber Verlags