Marcus Thuram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcus Thuram
Personalia
Name Marcus Lilian Thuram-Ulien
Geburtstag 6. August 1997
Geburtsort ParmaItalien
Größe 192 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
2007–2010 Olympique de Neuilly
2010–2012 AC Boulogne-Billancourt
2012–2014 FC Sochaux
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2014–2017 FC Sochaux B 38 0(6)
2015–2017 FC Sochaux 37 0(1)
2017–2019 EA Guingamp 64 (12)
2019– Borussia Mönchengladbach 11 0(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2014 Frankreich U17 4 0(1)
2014–2015 Frankreich U18 5 0(2)
2015–2016 Frankreich U19 15 0(3)
2016–2017 Frankreich U20 11 0(3)
2019 Frankreich U21 5 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 11. November 2019

2 Stand: 30. Oktober 2019

Marcus Lilian Thuram-Ulien (* 6. August 1997 in Parma, Italien) ist ein französischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers, der bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag steht. Thuram ist der älteste Sohn des französischen Rekordnationalspielers und Welt- und Europameisters Lilian Thuram.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcus Thuram wurde im Jahre 1997 in der italienischen Großstadt Parma, wo sein Vater zu diesem Zeitpunkt beim gerade sehr erfolgreichen AC Parma spielte, als ältester Sohn von Lilian Thuram und dessen erster Frau Sandra geboren. Mit dem 2001 geborenen Khéphren hat er auch noch einen jüngeren Bruder, der ebenfalls als Fußballprofi aktiv ist.

Ab 2007 spielte Marcus Thuram im Nachwuchsbereich von Olympique de Neuilly, einem unterklassigen Klub aus Neuilly-sur-Seine, einem westlichen Vorort von Paris. Dort war er bis 2010 aktiv, ehe er in die Jugendabteilung der Fußballsparte des Athletic Club de Boulogne-Billancourt wechselte. Beim Klub aus Boulogne-Billancourt, südwestlich von Paris, durchlief er bis 2012 einige Spielklassen und wechselte in den Nachwuchs von FC Sochaux. Dort durchlief er bis 2014 die letzten höheren Jugendspielklassen und kam daraufhin ab der Saison 2013/14 zu seinen ersten Einsätzen in der französischen Viertklassigkeit, obwohl er nebenbei auch noch für die U-19-Mannschaft im Einsatz war. In der Reserve von Sochaux absolvierte er zum Saisonende hin am 12. April 2014 sein erstes Herrenpflichtspiel, als er beim 2:2-Auswärtsremis gegen die Reserve von Olympique Lyon in Minute 58 für den türkischstämmigen Franzosen Selim Ilgaz auf den Rasen kam. Bis zum Saisonende brachte er es auf drei weitere Ligaeinsätze, spielte jedoch nie durch und war auch nie als Torschütze erfolgreich; mit der Mannschaft erreichte er im dichtgestaffelten Endklassement den 10. Tabellenrang.

In der Spielzeit 2014/15 entwickelte er sich zu einem einsatzstarken Spieler, der es auf insgesamt 19 Viertligaeinsätze brachte, obwohl er auch hier nicht immer über die volle Spieldauer am Feld stand. Dabei gelangen ihm über den gesamten Saisonverlauf hinweg auch drei Tore für sein Team, das die Saison in der abermals dichtgestaffelten Endtabelle nur knapp auf einem Nichtabstiegsplatz beendete. In diesem Jahr feierte er schließlich auch sein Profidebüt für die Ligue-2-Mannschaft, für die er am 6. März 2015 erstmals ohne Einsatz auf der Ersatzbank saß.

Am 20. März 2015 debütierte Marcus Thuram beim 3:0-Erfolg über LB Châteauroux, als er von Olivier Echouafni in der 83. Spielminute für den Stürmer Édouard Butin eingewechselt wurde. Danach stand Thuram bis zum letzten Saisonspiel in keiner weiteren Profiligabegegnung mehr im Kader, ehe er das letzte Spiel abermals auf der Ersatzbank verbrachte und die Meisterschaft mit dem Team auf dem zehnten Tabellenplatz beendete. Des Weiteren gewann er in diesem Jahr mit der U-19-Mannschaft des Vereins die Coupe Gambardella, den wichtigsten Fußballpokal für französische Jugendvereinsmannschaften. Beim 2:0-Finalsieg über die Jugend von Olympique Lyon erzielte Thuram in Minute 39 das Tor zum 2:0-Endstand und gewann mit dem Team, unter der Führung von Éric Hély, zum dritten Mal (bei insgesamt fünf Finalauftritten) nach 1983 und 2007 diesen Pokalbewerb.

Ende Juli 2015 unterschrieb Marcus Thuram den ersten Profivertrag in seiner Karriere und sollte somit in die Fußstapfen seines bekannten Vaters treten.[1] In der darauffolgenden Saison kam er zweimal als Einwechselspieler zum Einsatz. In der Saison 2016/17 erhöhte sich seine Einsatzzahl auf 14, wobei er am 29. Oktober 2016 gegen Racing Straßburg sein Debüt in der Startelf gab und am 14. April 2017 gegen den FC Tours sein erstes Tor als Profi erzielte.

Nach der Saison wechselte Thuram zum Erstligisten EA Guingamp, wo er in der folgenden Saison 2017/18 auf Anhieb 32 Spiele bestritt und 3 Tore erzielte. Die nächste Saison 2018/19 schloss Guingamp als Tabellenletzter ab, Thuram spielte aber wieder 32 Partien und erzielte als bester Schütze seines Teams 9 Tore.

Daraufhin verließ er im Juli 2019 den Verein und schloss sich dem deutschen Bundesligisten Borussia Mönchengladbach an. Im ersten Pflichtspiel der Saison erzielte er mit einem Kopfball den 1:0 Siegtreffer über den SV Sandhausen in der 1. Runde des DFB-Pokals und sicherte seinem neuen Verein so den Verbleib im Wettbewerb. In der Bundesliga kam Thuram bis zum 11. Spieltag in allen Spielen zum Einsatz und erzielte 5 Tore. Im September wurde er in einer zwischen Fans, Clubs und Experten aufgeteilten Abstimmung zum offiziellen Rookie des Monats der Bundesliga gekürt.[2] Diesen Erfolg konnte er im Oktober wiederholen.[3] Sein Debüt in der Europa-League gab Thuram am 19. September 2019 im Heimspiel gegen den Wolfsberger AC. Sein erstes Tor in diesem Wettbewerb gelang ihm am 7. November 2019 beim 2:1 Heimsieg über AS Rom mit dem Siegtreffer in der 95. Minute des Spiels.

Nationalmannschaftskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Februar 2014 debütierte Thuram unter Laurent Guyot im Alter von 16 Jahren sechs Monaten und sieben Tagen in der französischen U-17-Nationalmannschaft, mit der er unter anderem die Qualifikation zur U-17-EM 2014 bestritt und dabei in der Eliterunde der Quali zum Einsatz kam. Die Franzosen schafften dabei allerdings nicht die Teilnahme an der Endrunde in Malta und Marcus Thuram wurde bis zum Ende des Jahres in insgesamt vier U-17-Länderspielen, in denen er ein Tor erzielte, eingesetzt. Auch in diesem Jahr debütierte er am 8. Oktober unter Ludovic Batelli für die französischen U-18-Nationalmannschaft, für die er vorwiegend in freundschaftlichen Länderspielen eingesetzt wurde und es bis dato (Stand: 12. Juli 2015) auf fünf Länderspiele und zwei Treffer, darunter einer bei einem 2:0-Erfolg über die Alterskollegen aus Deutschland, brachte.

Im Juni 2015 wurde das junge Nachwuchstalent von Patrick Gonfalone in das französische Aufgebot bei der U-19-EM in Griechenland geholt. Dort debütierte er am 6. Juli beim ersten Gruppenspiel, einem 1:0-Erfolg über Österreich, als in der 91. Spielminute für Maxwel Cornet, den Assistgeber zum Siegestreffer, eingewechselt wurde. Nachdem er beim zweiten Gruppenspiel gegen die Ukraine nur auf der Ersatzbank saß und nicht zum Einsatz kam, stand er beim dritten und letzten Gruppenspiel gegen Griechenland erst gar nicht im französischen Kader. Nach drei Siegen in der Gruppenphase erreichte er mit den Franzosen das Halbfinale der Europameisterschaft wo die Mannschaft mit 0:2 gegen Spanien ausschied, Thuram wurde dabei in der 90. Minute eingewechselt.

Auch an der U19-Europameisterschaft 2016 in Deutschland nahm Thuram teil. Dieses Turnier gewann die Mannschaft im Finale am 24. Juli 2016 mit einem 4:0 gegen Italien. In dem hochkarätig besetzten Kader um den späteren Weltstar Kylian Mbappe kam Thuram in allen 5 Turnierspielen als Einwechselspieler zum Einsatz.

Bei der U20-Weltmeisterschaft 2017 in Südkorea kam Thuram bei allen vier Spielen zum Einsatz, teilweise von Beginn an. Mit dem 1:0 gegen Vietnam im Gruppenspiel am 25. Mai 2017 erzielte er sein erstes Tor bei einem internationalen Jugendturnier auf diesem Niveau. Frankreich schied im Achtelfinale durch ein 1:2 gegen Italien aus.

Auch an der U-21 Europameisterschaft 2019 in Italien und San Marino nahm Thuram wieder als Spieler der französischen Mannschaft teil. Auch hier kam er in allen vier Spielen, zweimal als Einwechselspieler, zum Einsatz. Das Turnier endete für die Franzosen mit einer 1:4 Niederlage im Halbfinale gegen den späteren Europameister Spanien.

Nach diesem Turnier endete Thurams Karriere als Juniorennationalspieler aus Altersgründen.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Borussia Mönchengladbach hat Marcus Thuram schon in seinen ersten Spielen einen charakteristischen Siegesjubel erfunden. Er hängt sein Trikot über eine Eckfahne und feiert dann, mit dieser wild schwenkend, vor den Fans, die diesen Jubel schon nach kurzer Zeit als Kult betrachten.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marcus Thuram (Sochaux) passe pro (französisch), abgerufen am 12. Juli 2015
  2. Marcus Thuram ist der Rookie des Monats September. In: bundesliga.de. Oktober 2019, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  3. Bundesliga Rookie Award. Gewinner Oktober 2019. In: bundesliga.de. Abgerufen am 10. November 2019.
  4. Thuram immer wertvoller - "Schon Kult geworden in Mönchengladbach". In: kicker.de. 7. November 2019, abgerufen am 8. November 2019.