Marder II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Panzerjäger Marder II
Deutscher Marder II in Russland (1943)

Deutscher Marder II in Russland (1943)

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4
Länge 4,88 m
Breite 2,30 m
Höhe 2,65 m
Masse 10,7 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 14,5–30 mm
Hauptbewaffnung 7,5-cm-PaK 40, 7,62-cm-PaK 36,
Beweglichkeit
Antrieb Maybach HL 62 RTM
140 PS
Höchstgeschwindigkeit 45 km/h (Straße),
19 km/h (Gelände)
Leistung/Gewicht 13,1 PS/t
Reichweite 185 km (Straße),
121 km (Gelände)

Der Marder II (Sd.Kfz. 131 und 132) war ein auf der Basis des Fahrgestells des Panzerkampfwagen II entwickelter Panzerjäger, der von der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der ständig zunehmenden Zahl der alliierten Panzer stellte die deutsche Wehrmacht fest, dass sie insbesondere zum Kampf gegen die Rote Armee mehr und besonders bewegliche Feuerkraft benötigte. Da auf deutscher Seite viele Fahrgestelle ausgemusterter älterer Panzer II der Ausführungen D/E und Flammpanzer II zur Verfügung standen, wurde eine dem Marder I ähnliche Notlösung geschaffen: Der Turm und ein Teil des Aufbaus des Panzer II wurden entfernt und ein mit dünner Panzerung versehener Kampfraum geschaffen, in dem die Kanone montiert war. Als Hauptbewaffnung wurden 7,62-cm-PaK 36, erbeutete und modifizierte sowjetische F-22-Kanonen, verwendet. Fahrzeuge mit dieser in großer Zahl erbeuteten Kanonen wurden als Sd. Kfz. 132 bezeichnet. Bei der späteren Version Sd. Kfz. 131 wurde in der Regel neu produzierte Fahrgestelle des Panzer II Ausführung F benutzt. Als Hauptbewaffnung diente die deutsche 7,5-cm-PaK 40, die im Fahrgestell tiefer und weiter vorgeschoben eingebaut wurde, um unter anderem auch die Fahrzeughöhe zu reduzieren. Beide Kanonen waren in der Lage, feindliche Panzer vom Typ T-34 und KW-1 auf größere Entfernungen zu zerstören; mit den bisherigen Panzerwaffen war dies nicht möglich. Die Entwicklungsarbeiten begannen Ende 1941, die Produktion lief vom Frühjahr 1942 bis zum Sommer 1943, Umrüstungen im kleinen Rahmen wurden bis Anfang 1944 durchgeführt.

Produktionszahlen des Panzerjäger Marder II
Typ Sd. Kfz. 131 Sd. Kfz. 132
Neubau 531 von Juli 1942 bis Juni 1943 150 von April bis Mai 1942
Umbau ~130 von Mitte 1943 bis Anfang 1944 52 von Mitte 1942 bis Ende 1943

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit deutscher Kanone erhielt der Marder II die Sd.Kfz.-Nummer 131, mit der russischen Beutekanone die Sd.Kfz.-Nummer 132. Beide Typen unterschieden sich durch den unterschiedlichen Aufbau des Kampfraums und die Form der Mündungsbremse der Kanone. Wegen der maximal 30 mm starken Panzerung, dem nach oben und hinten offenen Kampfraum und der ungünstig hohen Silhouette war der Marder II anfällig für feindliches Feuer, insbesondere die verursachte Splitterwirkung. Er war trotzdem eine erfolgreiche Übergangslösung, bis im Jahr 1944 der Jagdpanzer 38 zur Verfügung stand. In den beiden Jahren zuvor waren der Marder II, die ähnlichen Marder I und Marder III sowie der Panzerjäger Nashorn die einzigen effektiven beweglichen Panzerabwehrwaffen an der Ostfront. Auch auf dem nordafrikanischen und italienischen Kriegsschauplatz kam der Marder II zum Einsatz. Einige Marder II blieben bis zum Kriegsende im Dienst.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marder II der ersten Version (Sd. Kfz. 132)
Zwei Marder II (Sd. Kfz. 131) mit unterschiedlichen Aufbauten, einer davon Sonderversion mit 5-cm-PaK 38
Marder II in Russland (Frühjahr 1943)
Panzerjäger Marder II
0Allgemeine Eigenschaften
Gewicht 10,7 t
Länge über alles mit Kanone 4,88 m
Länge der Wanne 4,64 m
Breite 2,30 m
Höhe 2,65 m
0Bewaffnung
Hauptbewaffnung entweder 7,62-cm-PaK 36, 7,62-cm-FK 296(r), 7,5-cm-PaK 40
Munitionsvorrat 30
0Fahrleistung
Motor Sechszylinder-Reihenmotor Maybach HL 62 TRM,
Leistung 140 PS
Leistung/Gewicht 13,1 PS/t
Höchstgeschwindigkeit Straße 45 km/h
Höchstgeschwindigkeit Gelände 19 km/h
Reichweite Straße 185 km
Reichweite Gelände 121 km
0Panzerung
Wanne vorn 30 mm
Aufbau vorn 14,5 mm

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Oswald: Kraftfahrzeuge und Panzer der Reichswehr, Wehrmacht und Bundeswehr. Motorbuch Verlag, Stuttgart 198210, ISBN 3-87943-850-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marder II – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien