Marek Rutkiewicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marek Rutkiewicz

Marek Rutkiewicz (* 8. Mai 1981) ist ein polnischer Radrennfahrer.

Marek Rutkiewicz begann seine Karriere 2001 bei dem französischen Radsportteam Cofidis. Seine erste gute Platzierung erreichte er bei der Polen-Rundfahrt 2002, wo er Gesamtdritter wurde. Auch im nächsten und übernächsten Jahr schaffte er es wieder unter die besten Fünf. Außerdem wurde er Zweiter beim GP de Wallonie.

Aus Anlass der Cofidis-Affäre kam es Anfang 2004 zu einer Hausdurchsuchung bei Rutkiewicz. Als er von einer Reise aus Warschau nach Paris zurückkehrte, wurden bei ihm verbotene Substanzen gefunden.[1] Im November 2006 wurde in Nanterre gegen ihn und andere Fahrer, einen Sportlichen Leiter und einen Apotheker wegen Einfuhr, Transport, Erwerb, Überlassung und Weitergabe von Dopingmitteln sowie wegen Anstiftung zum Konsum von Dopingmitteln oder maskierender Substanzen Anklage erhoben. Nach fünf Gerichtstagen, am 19. Januar 2007, wurden die Urteile gesprochen.[2] Rutkiewicz wurde zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt.[1]

2004 wechselte er zur polnischen Mannschaft Action-ATI und war auch in den Folgejahren für kleinere polnische Teams tätig. 2005 wurde er Fünfter bei der Sachsen Tour und Achter bei der mittlerweile zur ProTour gehörenden Polen-Rundfahrt. Ein Jahr später verbesserte er sich auf den vierten Rang. In den Jahren 2010 bis 2012 wurde er jeweils polnischer Bergmeister.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004
2008
2010
2011
2012
2016

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Cycling4Fans - Doping: 2003-2007 Cofidis-Affaire. cycling4fans.de, abgerufen am 22. Januar 2016.
  2. David Millar: Racing Through the Dark. Simon and Schuster, 2012, ISBN 978-1-451-68270-0, S. 268 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]