Maren Lundby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maren Lundby Skispringen
Maren Lundby in Schonach 2013

Maren Lundby in Schonach 2013

Voller Name Maren Olstad Lundby
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 7. September 1994 (23 Jahre)
Geburtsort Gjøvik, Norwegen
Größe 173 cm
Karriere
Verein Kolbukameratene IF
Debüt im Weltcup 3. Dezember 2011
Debüt im Continental Cup 12. August 2007
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 4 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 2018 Pyeongchang Einzel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 2015 Falun Mixed-Mannschaft
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Bronze0 2014 Val di Fiemme Einzel
Norwegischer Skiverband Norwegische Meisterschaften
0Silber0 2009 Rælingen Normalschanze
0Bronze0 2009 Rælingen Normalschanze
0Gold0 2011 Oslo Normalschanze
0Silber0 2011 Trondheim Großschanze
0Gold0 2012 Oslo Normalschanze
0Bronze0 2013 Oslo Normalschanze
0Gold0 2013 Trondheim Großschanze
0Gold0 2017 Oslo Großschanze
Platzierungen
 Weltcupsiege (Einzel) 13  (Details)
 Weltcupsiege (Team) 01  (Details)
 Continental-Cup-Siege 01  (Details)
 Gesamtweltcup 01. (2017/18)
 Sommer-Grand-Prix 03. (2017)
 Continental Cup 03. (2015/16)
 Ladies-Grand-Prix 25. (2011)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 13 7 11
 Mixed-Teamspringen 1 0 1
 Grand-Prix-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 3 2
 Continental-Cup-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 1 1 2
letzte Änderung: 25. März 2018
Lundby 2016

Maren Olstad Lundby (* 7. September 1994 in Gjøvik) ist eine norwegische Skispringerin. Sie gewann die Goldmedaille im Einzelbewerb auf der Normalschanze bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang. Zudem gewann sie in der Saison 2017/18 den Skisprung-Gesamtweltcup.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lundby ist seit dem 12. August 2007 im Continental Cup zu sehen. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2008 in Zakopane belegte sie den 30. Platz und 2009 in Štrbské Pleso den 34. Platz. In Notodden 2009 holte sie mit Platz 20 ihr bis dahin bestes Einzelergebnis im Continental Cup. Bei den ersten Nordischen Skiweltmeisterschaften 2009 für Frauen in Liberec belegte sie den 22. Platz. Bei ihren dritten Juniorenweltmeisterschaften 2010 in Hinterzarten wurde sie disqualifiziert und ein Jahr später wurde sie in Otepää 26. im Einzel. Bei ihren zweiten Nordischen Skiweltmeisterschaften 2011 in Oslo sprang die im Einzel auf den elften Platz. Am 3. Dezember 2011 gab sie ihr Debüt im Weltcup in Lillehammer und belegte den 17. Platz. In Hinzenbach sprang auf sie mit Platz 13 ihr bestes Einzelergebnis der Saison 2011/12 im Weltcup. Im Gesamtweltcup belegte sie den 26. Platz. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2012 in Erzurum belegte sie im Einzel Platz neun und im Team Platz sechs. Am 23. November 2012 gewann sie beim Weltcup in Lillehammer mit der norwegischen Mannschaft den Mixed-Teamwettbewerb.

Nach sechs Teilnahmen bei Juniorenweltmeisterschaften gewann Lundby 2014 in Val di Fiemme Bronze. Bei der Olympia-Premiere des Damenskispringens in Sotschi belegte sie Rang acht und wurde damit beste Norwegerin. Am 1. März 2014 erreichte Lundby beim Springen in Râșnov mit dem zweiten Platz ihr erstes Einzel-Weltcuppodium.

Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 in Falun errang sie im Mixed-Teamspringen die Silbermedaille. Bei den nach der Saison stattfindenden Norwegischen Meisterschaften gewann sie in Notodden die Goldmedaille und damit ihren dritten Titel nach 2011 und 2014.

Beim Auftaktspringen zur Saison 2015/16 belegte sie am Lysgårdsbakken in Lillehammer den dritten Platz. Im Laufe der Saison folgten ein weiterer dritter Platz in Oberstdorf, ein zweiter Platz auf dem Holmenkollbakken in Oslo und ein dritter Platz in Hinzenbach. In der Saison 2016/17 feierte Lundby in Nischni Tagil, Sapporo, Râșnov und Ljubno die ersten Weltcupsiege. Am Ende der Saison belegte sie hinter Sara Takanashi und Yūki Itō den dritten Platz im Gesamtweltcup.

Aus den vor der Saison 2017/18 stattfindenden norwegischen nationalen Meisterschaft ging Lundby als klare Siegerin hervor und in der Saison gelang ihr großer Durchbruch in die Weltelite. Am 1. Dezember 2017 gewann sie in Lillehammer den ersten Weltcup der Saison vor den beiden deutschen Katharina Althaus und Carina Vogt. Vor den Olympischen Winterspielen 2018 gewann sie noch weitere sechs Springen und reiste als klare Favouritin nach Pyeongchang. Am 12. Februar 2018 wurde sie ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann mit 12,0 Punkten Vorsprung die Goldmedaille im Skispringen. Damit wurde sie die Nachfolgerin von Carina Vogt. Mit den Sieg in Râșnov am 4. März 2018 sicherte sich Maren Lundby vorzeitig den Gesamtweltcup in der Saison 2017/18.[1] Am 11. März 2018 konnte sie in Oslo auf den Holmenkollbakken erstmals ein Springen von der Großschanze und ihren neunten Weltcupsieg in der Saison gewinnen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
1. 10. Dezember 2016 RusslandRussland Nischni Tagil Normalschanze
2. 15. Januar 2017 JapanJapan Sapporo Normalschanze
3. 28. Januar 2017 RumänienRumänien Râșnov Normalschanze
4. 11. Februar 2017 SlowenienSlowenien Ljubno Normalschanze
5. 1. Dezember 2017 NorwegenNorwegen Lillehammer Normalschanze
6. 17. Dezember 2017 DeutschlandDeutschland Hinterzarten Normalschanze
7. 13. Januar 2018 JapanJapan Sapporo Normalschanze
8. 14. Januar 2018 JapanJapan Sapporo Normalschanze
9. 19. Januar 2018 JapanJapan Yamagata Normalschanze
10. 21. Januar 2018 JapanJapan Yamagata Normalschanze
11. 27. Januar 2018 SlowenienSlowenien Ljubno Normalschanze
12. 4. März 2018 RumänienRumänien Râșnov Normalschanze
13. 11. März 2018 NorwegenNorwegen Oslo Großschanze

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
1. 23. November 2012 NorwegenNorwegen Lillehammer Normalschanze Mixed

Continental-Cup-Siege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
1. 19. September 2015 NorwegenNorwegen Oslo Normalschanze

Nationale Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norwegische Nordische Skimeisterschaften
Bronze NorwegenNorwegen 2009 Vikersund Bronze im Einzel Normalschanze
Bronze NorwegenNorwegen 2009 Raufoss Bronze im Einzel Normalschanze
Gold NorwegenNorwegen 2011 Sprova Gold im Einzel Normalschanze
Bronze NorwegenNorwegen 2011 Vikersund Bronze im Einzel Großschanze
Gold NorwegenNorwegen 2014 Trysil Gold im Einzel Normalschanze
Gold NorwegenNorwegen 2015 Notodden Gold im Einzel Normalschanze

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2011/12 26. 0103
2012/13 23. 0133
2013/14 07. 0487
2014/15 14. 0289
2015/16 06. 0586
2016/17 03. 1109
2017/18 01. 1340

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2014 13. 276
2015 04. 080
2016 10. 192
2017 03. 037

Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Weltcup Continental Cup FIS-Ladies-Grand-Prix Grand Prix
2008/09 68.
2009/10 51. 37.
2010/11 38. 25.
2011/12 26. 32.
2012/13 23.
2013/14 07. 04.
2014/15 14. 06. 13.
2015/16 06. 03. 04.
2016/17 03. 10.
2017/18 01. 03.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maren Lundby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lundby gewinnt Gesamtweltcup im Skispringen. n-tv, 4. März 2018, abgerufen am 15. März 2018.