Mareograf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mareograf (Mareograph) ist ein selbstregistrierendes Instrument zur laufenden Messung des Meeresspiegels an einer ozeanografischen Pegelstation.

Er gehört zur Gruppe der Schreibpegel und wurde im 19. Jahrhundert entwickelt, um die periodische Ablesung an den traditionellen Pegellatten zu automatisieren.

Bei langjähriger Registrierung kann das Mittelwasser zentimetergenau angegeben werden und als Bezugshöhe der Landesvermessung dienen. Das Niveau dieses mittleren Meeresspiegels entspricht annähernd dem Geoid.

Siehe auch:

Weblinks[Bearbeiten]